Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botox: Funktion des Nervengifts entschlüsselt

20.12.2006
Wirkstoffoptimierung und Behandlung mit Antiseren möglich

Einem Forscherteam unter der Leitung von Thomas Binz, Abteilung Physiologische Chemie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern des Howard Hughes Medical Institute der Stanford University erstmals gelungen zu klären, wie das als "Botox" bekannte Nervengift molekular funktioniert. "Auf Grundlage unserer Erkenntnisse könnten maßgeblich neue Medikamente mit schmerzhemmender Wirkungsoptimierung sowie Gegengifte entwickelt werden", verdeutlicht Binz im Gespräch mit pressetext.

Im Detail untersuchten die Forscher einen der giftigsten Stoffe, die in der Natur vorkommen, das so genannte Botulinum Neurotxin. Das Gift bewirkt eine Hemmung der Ausschüttung des Neurotransmitters Acetylcholin und blockiert gleichzeitig die Impulsübertragung von der Nervenzelle auf den Muskel. Vor diesem Hintergrund einer Muskellähmung gelang es den Toxikologen, das Gift bis hin zu seiner atomaren Struktur zu analysieren. Die Hauptfragestellung umschreibt Binz so, dass "die Frage geklärt werden sollte, wie das Botulinum Neurotoxin die richtige Stelle an der Oberfläche der Nervenzelle findet und schließlich in die Zelle eindringt".

Als Ergebnis ihrer Untersuchungen konnten die Forscher feststellten, dass dazu zunächst das Neurotoxinmolekül an Zuckerstrukturen auf den Nervenzellmembranen andockt. Das Molekül bewegt sich anschließend in fast schwimmender Art und Weise auf der Zellmembran, bis Neurotransmitter - für die Impulsübertragungen von Nerven auf Muskeln verantwortlich - ausgeschüttet werden. "Interessant hierbei ist, dass für die Andockstelle für das Neurotoxin ein Proteinrezeptor eine wichtige Rolle spielt, der sonst eigentlich für die Ausschüttung von Neurotransmittern zuständig ist", unterstreicht der Experte. Durch einen Andockprozess an diesen Rezeptor kann das Neurotoxin in die Nervenzelle eindringen und so die Freisetzung von Neurotransmittern umgehen. Erst durch diesen Vorgang tritt eine Lähmung des Muskels ein.

Mit dem Wissen über die genaue Interaktionsstelle und damit der Funktionsweise von Botulinum Neurotoxin ließen sich nun auch Alternativen zu bislang genutzten Gegengiften wie Hyperimmunseren von Pferden entwickeln, meint Binz. Des Weiteren ergäben sich neue Behandlungsmöglichkeiten von Spasmen wie dem so genannten Schiefhalssyndrom. Binz hebt hierbei hervor, dass durch eine gezielte Reduktion mit lokaler Begrenzung gute und vor allem nebenwirkungsfreie Behandlungsalternativen nun besser anzuwenden seien. "Noch langfristige Zukunftsmusik ist hingegen das Einbringen der Toxine in andere Nervenzellen sensorischer Art", so Binz. Die aktuellen Forschungsergebnisse werden am 21. Dezember 2006 im Wissenschaftsmagazin "Nature" http://www.nature.com publiziert und sind online bereits unter http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/pdf/nature05387.pdf abrufbar.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.mhh.de

Weitere Berichte zu: Botulinum Nervengift Nervenzelle Neurotoxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics