Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botox: Funktion des Nervengifts entschlüsselt

20.12.2006
Wirkstoffoptimierung und Behandlung mit Antiseren möglich

Einem Forscherteam unter der Leitung von Thomas Binz, Abteilung Physiologische Chemie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern des Howard Hughes Medical Institute der Stanford University erstmals gelungen zu klären, wie das als "Botox" bekannte Nervengift molekular funktioniert. "Auf Grundlage unserer Erkenntnisse könnten maßgeblich neue Medikamente mit schmerzhemmender Wirkungsoptimierung sowie Gegengifte entwickelt werden", verdeutlicht Binz im Gespräch mit pressetext.

Im Detail untersuchten die Forscher einen der giftigsten Stoffe, die in der Natur vorkommen, das so genannte Botulinum Neurotxin. Das Gift bewirkt eine Hemmung der Ausschüttung des Neurotransmitters Acetylcholin und blockiert gleichzeitig die Impulsübertragung von der Nervenzelle auf den Muskel. Vor diesem Hintergrund einer Muskellähmung gelang es den Toxikologen, das Gift bis hin zu seiner atomaren Struktur zu analysieren. Die Hauptfragestellung umschreibt Binz so, dass "die Frage geklärt werden sollte, wie das Botulinum Neurotoxin die richtige Stelle an der Oberfläche der Nervenzelle findet und schließlich in die Zelle eindringt".

Als Ergebnis ihrer Untersuchungen konnten die Forscher feststellten, dass dazu zunächst das Neurotoxinmolekül an Zuckerstrukturen auf den Nervenzellmembranen andockt. Das Molekül bewegt sich anschließend in fast schwimmender Art und Weise auf der Zellmembran, bis Neurotransmitter - für die Impulsübertragungen von Nerven auf Muskeln verantwortlich - ausgeschüttet werden. "Interessant hierbei ist, dass für die Andockstelle für das Neurotoxin ein Proteinrezeptor eine wichtige Rolle spielt, der sonst eigentlich für die Ausschüttung von Neurotransmittern zuständig ist", unterstreicht der Experte. Durch einen Andockprozess an diesen Rezeptor kann das Neurotoxin in die Nervenzelle eindringen und so die Freisetzung von Neurotransmittern umgehen. Erst durch diesen Vorgang tritt eine Lähmung des Muskels ein.

Mit dem Wissen über die genaue Interaktionsstelle und damit der Funktionsweise von Botulinum Neurotoxin ließen sich nun auch Alternativen zu bislang genutzten Gegengiften wie Hyperimmunseren von Pferden entwickeln, meint Binz. Des Weiteren ergäben sich neue Behandlungsmöglichkeiten von Spasmen wie dem so genannten Schiefhalssyndrom. Binz hebt hierbei hervor, dass durch eine gezielte Reduktion mit lokaler Begrenzung gute und vor allem nebenwirkungsfreie Behandlungsalternativen nun besser anzuwenden seien. "Noch langfristige Zukunftsmusik ist hingegen das Einbringen der Toxine in andere Nervenzellen sensorischer Art", so Binz. Die aktuellen Forschungsergebnisse werden am 21. Dezember 2006 im Wissenschaftsmagazin "Nature" http://www.nature.com publiziert und sind online bereits unter http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/pdf/nature05387.pdf abrufbar.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.mhh.de

Weitere Berichte zu: Botulinum Nervengift Nervenzelle Neurotoxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten