Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botox: Funktion des Nervengifts entschlüsselt

20.12.2006
Wirkstoffoptimierung und Behandlung mit Antiseren möglich

Einem Forscherteam unter der Leitung von Thomas Binz, Abteilung Physiologische Chemie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern des Howard Hughes Medical Institute der Stanford University erstmals gelungen zu klären, wie das als "Botox" bekannte Nervengift molekular funktioniert. "Auf Grundlage unserer Erkenntnisse könnten maßgeblich neue Medikamente mit schmerzhemmender Wirkungsoptimierung sowie Gegengifte entwickelt werden", verdeutlicht Binz im Gespräch mit pressetext.

Im Detail untersuchten die Forscher einen der giftigsten Stoffe, die in der Natur vorkommen, das so genannte Botulinum Neurotxin. Das Gift bewirkt eine Hemmung der Ausschüttung des Neurotransmitters Acetylcholin und blockiert gleichzeitig die Impulsübertragung von der Nervenzelle auf den Muskel. Vor diesem Hintergrund einer Muskellähmung gelang es den Toxikologen, das Gift bis hin zu seiner atomaren Struktur zu analysieren. Die Hauptfragestellung umschreibt Binz so, dass "die Frage geklärt werden sollte, wie das Botulinum Neurotoxin die richtige Stelle an der Oberfläche der Nervenzelle findet und schließlich in die Zelle eindringt".

Als Ergebnis ihrer Untersuchungen konnten die Forscher feststellten, dass dazu zunächst das Neurotoxinmolekül an Zuckerstrukturen auf den Nervenzellmembranen andockt. Das Molekül bewegt sich anschließend in fast schwimmender Art und Weise auf der Zellmembran, bis Neurotransmitter - für die Impulsübertragungen von Nerven auf Muskeln verantwortlich - ausgeschüttet werden. "Interessant hierbei ist, dass für die Andockstelle für das Neurotoxin ein Proteinrezeptor eine wichtige Rolle spielt, der sonst eigentlich für die Ausschüttung von Neurotransmittern zuständig ist", unterstreicht der Experte. Durch einen Andockprozess an diesen Rezeptor kann das Neurotoxin in die Nervenzelle eindringen und so die Freisetzung von Neurotransmittern umgehen. Erst durch diesen Vorgang tritt eine Lähmung des Muskels ein.

Mit dem Wissen über die genaue Interaktionsstelle und damit der Funktionsweise von Botulinum Neurotoxin ließen sich nun auch Alternativen zu bislang genutzten Gegengiften wie Hyperimmunseren von Pferden entwickeln, meint Binz. Des Weiteren ergäben sich neue Behandlungsmöglichkeiten von Spasmen wie dem so genannten Schiefhalssyndrom. Binz hebt hierbei hervor, dass durch eine gezielte Reduktion mit lokaler Begrenzung gute und vor allem nebenwirkungsfreie Behandlungsalternativen nun besser anzuwenden seien. "Noch langfristige Zukunftsmusik ist hingegen das Einbringen der Toxine in andere Nervenzellen sensorischer Art", so Binz. Die aktuellen Forschungsergebnisse werden am 21. Dezember 2006 im Wissenschaftsmagazin "Nature" http://www.nature.com publiziert und sind online bereits unter http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/pdf/nature05387.pdf abrufbar.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.mhh.de

Weitere Berichte zu: Botulinum Nervengift Nervenzelle Neurotoxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik