Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Krankenhaus-TÜV" bestätigt hohe Qualität medizinischer Leistungen

19.12.2006
Universitätsklinikum Greifswald stellt externes Gutachten ins Internet

Als erste Einrichtung überhaupt hat das Uniklinikum Greifswald seinen Qualitätsbericht 2005 durch eine unabhängige Einrichtung, durch das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Essen prüfen lassen. Das Gutachten des Privatdozenten Dr. Jürgen Stausberg kann im Internet unter http://www.klinikum.uni-greifswald.de (Blickpunkt) abgerufen werden.

Seit letztem Jahr sind Krankenhäuser verpflichtet, alle zwei Jahre einen Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Bereits im April hat das Universitätsklinikum Greifswald einen erweiterten patientenorientierten Qualitätsbericht ins Netz gestellt und das jetzt vorliegende externe Gutachten in Auftrag gegeben. "Wir wollten einen unabhängigen Krankenhaus-TÜV, der die tatsächliche Qualität medizinischer Leistungen am Standort Greifswald für Patienten verständlich widerspiegelt", betonte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Claus Bartels (Foto).

Im aktuellen Gutachten über die externe Qualitätssicherung 2005 können sich nun Patienten, niedergelassene Ärzte und alle Interessierten über Art und Anzahl der erbrachten Leistungen des Krankenhauses ausführlich informieren. Zudem wird klar hervorgehoben, welche Stellung das Klinikum im Land im Hinblick auf Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement im Vergleich zu anderen Kliniken in den jeweiligen Fachbereichen einnimmt und welche hoch spezialisierten Leistungen in Greifswald angeboten werden. So ergaben die jüngsten Ergebnisse der Begutachtung der Klinikqualität durch den Essener Experten, dass 97,4 Prozent der Leistungen des Universitätsklinikums die nationalen Qualitätskriterien erfüllen, häufig werden diese sogar noch übertroffen.

Bei vielen Behandlungen, etwa in der Endoprothetik oder Gefäßchirurgie, erreichten die Greifswalder Ärzte landesweit vorderste Ränge. So steht Greifswald beispielsweise beim Einsatz von Knie- und Hüftprothesen sowie in der Rekonstruktion von Halsschlagadern an der Spitze. Beim Wechsel der Knieprothese stellten die Gutachter bei jedem einzelnen der 13 Qualitätsindikatoren optimale Resultate fest, von der Diagnose über die Behandlungsprozesse bis zu den Heilergebnissen. Insgesamt erreichte das Klinikum in 45 Prozent aller Bereiche den 1. Rang im landesweiten Vergleich.

Die tatsächliche Qualität von komplexen medizinischen Behandlungen wird jedoch nicht ausschließlich durch einige ausgewählte Indikatoren wie durch die externe Qualitätssicherung erfasst. Andere schwer messbare Faktoren wie die Ablauforganisation, die persönliche Zuwendung und Patientenorientierung stellen weitere wesentliche Qualitätsparameter dar. Hinzu kommt, dass an Universitätsklinika häufig Patienten mit sehr hohem Komplikationsprofil und mehreren Begleiterkrankungen, die in der externen Qualitätssicherung nicht ausreichend erfasst werden, zugewiesen werden. Eine Vergleichbarkeit der medizinischen Daten der externen Qualitätssicherung mit anderen Krankenhäusern ist daher nur begrenzt möglich und dient vorrangig der grundsätzlichen Orientierung.

Die externe Begutachtung macht jedoch die vielen schwer verständlichen Kennziffern der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung erstmals für Patienten besser nachvollziehbar. "Wir wollen unseren Patienten nicht nur bekunden, sondern auch beweisen, dass sie uns ihre Gesundheit voll anvertrauen können. Dieser Beleg ist nötig in der heutigen Zeit, in der die Details der Gesundheitsversorgung undurchschaubarer sind denn je", unterstrich Dr. Christoph Bobrowski, Leiter des Medizincontrollings. "Nur wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann sich kontinuierlich weiter verbessern."

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Claus Bartels
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-50 12
F + 49 3834 86-50 10
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie