Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Krankenhaus-TÜV" bestätigt hohe Qualität medizinischer Leistungen

19.12.2006
Universitätsklinikum Greifswald stellt externes Gutachten ins Internet

Als erste Einrichtung überhaupt hat das Uniklinikum Greifswald seinen Qualitätsbericht 2005 durch eine unabhängige Einrichtung, durch das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Essen prüfen lassen. Das Gutachten des Privatdozenten Dr. Jürgen Stausberg kann im Internet unter http://www.klinikum.uni-greifswald.de (Blickpunkt) abgerufen werden.

Seit letztem Jahr sind Krankenhäuser verpflichtet, alle zwei Jahre einen Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Bereits im April hat das Universitätsklinikum Greifswald einen erweiterten patientenorientierten Qualitätsbericht ins Netz gestellt und das jetzt vorliegende externe Gutachten in Auftrag gegeben. "Wir wollten einen unabhängigen Krankenhaus-TÜV, der die tatsächliche Qualität medizinischer Leistungen am Standort Greifswald für Patienten verständlich widerspiegelt", betonte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Claus Bartels (Foto).

Im aktuellen Gutachten über die externe Qualitätssicherung 2005 können sich nun Patienten, niedergelassene Ärzte und alle Interessierten über Art und Anzahl der erbrachten Leistungen des Krankenhauses ausführlich informieren. Zudem wird klar hervorgehoben, welche Stellung das Klinikum im Land im Hinblick auf Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement im Vergleich zu anderen Kliniken in den jeweiligen Fachbereichen einnimmt und welche hoch spezialisierten Leistungen in Greifswald angeboten werden. So ergaben die jüngsten Ergebnisse der Begutachtung der Klinikqualität durch den Essener Experten, dass 97,4 Prozent der Leistungen des Universitätsklinikums die nationalen Qualitätskriterien erfüllen, häufig werden diese sogar noch übertroffen.

Bei vielen Behandlungen, etwa in der Endoprothetik oder Gefäßchirurgie, erreichten die Greifswalder Ärzte landesweit vorderste Ränge. So steht Greifswald beispielsweise beim Einsatz von Knie- und Hüftprothesen sowie in der Rekonstruktion von Halsschlagadern an der Spitze. Beim Wechsel der Knieprothese stellten die Gutachter bei jedem einzelnen der 13 Qualitätsindikatoren optimale Resultate fest, von der Diagnose über die Behandlungsprozesse bis zu den Heilergebnissen. Insgesamt erreichte das Klinikum in 45 Prozent aller Bereiche den 1. Rang im landesweiten Vergleich.

Die tatsächliche Qualität von komplexen medizinischen Behandlungen wird jedoch nicht ausschließlich durch einige ausgewählte Indikatoren wie durch die externe Qualitätssicherung erfasst. Andere schwer messbare Faktoren wie die Ablauforganisation, die persönliche Zuwendung und Patientenorientierung stellen weitere wesentliche Qualitätsparameter dar. Hinzu kommt, dass an Universitätsklinika häufig Patienten mit sehr hohem Komplikationsprofil und mehreren Begleiterkrankungen, die in der externen Qualitätssicherung nicht ausreichend erfasst werden, zugewiesen werden. Eine Vergleichbarkeit der medizinischen Daten der externen Qualitätssicherung mit anderen Krankenhäusern ist daher nur begrenzt möglich und dient vorrangig der grundsätzlichen Orientierung.

Die externe Begutachtung macht jedoch die vielen schwer verständlichen Kennziffern der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung erstmals für Patienten besser nachvollziehbar. "Wir wollen unseren Patienten nicht nur bekunden, sondern auch beweisen, dass sie uns ihre Gesundheit voll anvertrauen können. Dieser Beleg ist nötig in der heutigen Zeit, in der die Details der Gesundheitsversorgung undurchschaubarer sind denn je", unterstrich Dr. Christoph Bobrowski, Leiter des Medizincontrollings. "Nur wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann sich kontinuierlich weiter verbessern."

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Claus Bartels
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-50 12
F + 49 3834 86-50 10
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie