Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Krankenhaus-TÜV" bestätigt hohe Qualität medizinischer Leistungen

19.12.2006
Universitätsklinikum Greifswald stellt externes Gutachten ins Internet

Als erste Einrichtung überhaupt hat das Uniklinikum Greifswald seinen Qualitätsbericht 2005 durch eine unabhängige Einrichtung, durch das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Essen prüfen lassen. Das Gutachten des Privatdozenten Dr. Jürgen Stausberg kann im Internet unter http://www.klinikum.uni-greifswald.de (Blickpunkt) abgerufen werden.

Seit letztem Jahr sind Krankenhäuser verpflichtet, alle zwei Jahre einen Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Bereits im April hat das Universitätsklinikum Greifswald einen erweiterten patientenorientierten Qualitätsbericht ins Netz gestellt und das jetzt vorliegende externe Gutachten in Auftrag gegeben. "Wir wollten einen unabhängigen Krankenhaus-TÜV, der die tatsächliche Qualität medizinischer Leistungen am Standort Greifswald für Patienten verständlich widerspiegelt", betonte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Claus Bartels (Foto).

Im aktuellen Gutachten über die externe Qualitätssicherung 2005 können sich nun Patienten, niedergelassene Ärzte und alle Interessierten über Art und Anzahl der erbrachten Leistungen des Krankenhauses ausführlich informieren. Zudem wird klar hervorgehoben, welche Stellung das Klinikum im Land im Hinblick auf Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement im Vergleich zu anderen Kliniken in den jeweiligen Fachbereichen einnimmt und welche hoch spezialisierten Leistungen in Greifswald angeboten werden. So ergaben die jüngsten Ergebnisse der Begutachtung der Klinikqualität durch den Essener Experten, dass 97,4 Prozent der Leistungen des Universitätsklinikums die nationalen Qualitätskriterien erfüllen, häufig werden diese sogar noch übertroffen.

Bei vielen Behandlungen, etwa in der Endoprothetik oder Gefäßchirurgie, erreichten die Greifswalder Ärzte landesweit vorderste Ränge. So steht Greifswald beispielsweise beim Einsatz von Knie- und Hüftprothesen sowie in der Rekonstruktion von Halsschlagadern an der Spitze. Beim Wechsel der Knieprothese stellten die Gutachter bei jedem einzelnen der 13 Qualitätsindikatoren optimale Resultate fest, von der Diagnose über die Behandlungsprozesse bis zu den Heilergebnissen. Insgesamt erreichte das Klinikum in 45 Prozent aller Bereiche den 1. Rang im landesweiten Vergleich.

Die tatsächliche Qualität von komplexen medizinischen Behandlungen wird jedoch nicht ausschließlich durch einige ausgewählte Indikatoren wie durch die externe Qualitätssicherung erfasst. Andere schwer messbare Faktoren wie die Ablauforganisation, die persönliche Zuwendung und Patientenorientierung stellen weitere wesentliche Qualitätsparameter dar. Hinzu kommt, dass an Universitätsklinika häufig Patienten mit sehr hohem Komplikationsprofil und mehreren Begleiterkrankungen, die in der externen Qualitätssicherung nicht ausreichend erfasst werden, zugewiesen werden. Eine Vergleichbarkeit der medizinischen Daten der externen Qualitätssicherung mit anderen Krankenhäusern ist daher nur begrenzt möglich und dient vorrangig der grundsätzlichen Orientierung.

Die externe Begutachtung macht jedoch die vielen schwer verständlichen Kennziffern der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung erstmals für Patienten besser nachvollziehbar. "Wir wollen unseren Patienten nicht nur bekunden, sondern auch beweisen, dass sie uns ihre Gesundheit voll anvertrauen können. Dieser Beleg ist nötig in der heutigen Zeit, in der die Details der Gesundheitsversorgung undurchschaubarer sind denn je", unterstrich Dr. Christoph Bobrowski, Leiter des Medizincontrollings. "Nur wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann sich kontinuierlich weiter verbessern."

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Claus Bartels
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-50 12
F + 49 3834 86-50 10
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie