Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spendernieren altern vorzeitig

18.12.2006
Neue Erklärung für Mechanismus der chronischen Transplantatabstoßung / Heidelberger Wissenschaftlerin und Kinderärztin mit Rudolf-Pichlmayr-Preis ausgezeichnet

Wenn Spendernieren in den Jahren nach der Transplantation allmählich versagen, ist selten eine Abstoßung durch das Immunsystem dafür verantwortlich. Ein Grund dafür ist vielmehr die beschleunigte Alterung der fremden Niere, deren Funktion immer stärker nachlässt.

Privatdozentin Dr. Dr. Anette Melk, Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, hat die Bedeutung dieses Alterungsprozesses für das Versagen von Spendernieren entdeckt und ist dafür von der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) mit dem Rudolf- Pichlmayr-Preis 2006 ausgezeichnet worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis, der nach dem Pionier der Transplantationsmedizin in Deutschland benannt ist, würdigt hervorragende Leistungen auf diesem Gebiet und wurde im Oktober 2006 im Rahmen der Jahrestagung der DTG in München verliehen.

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Georg Hoffmann) verfügt über das deutschlandweit größte Kinder-Nierenzentrum (Leiter der Sektion: Professor Dr. Franz Schaefer): Seit 1970 wurden hier mehr als 430 Nierentransplantationen durchgeführt, rund 15 Transplantationen pro Jahr.

Mehr als 2.500 Menschen erhalten jedes Jahr in Deutschland eine Spenderniere, darunter ungefähr 100 Kinder. Bei ungefähr der Hälfte der Patienten versagt das transplantierte Organ innerhalb von zehn Jahren seinen Dienst. Verliert die Niere dabei ganz allmählich ihre Funktion, sprechen Mediziner von einer chronischen Transplantatnephropathie (Chronic Allograft Nephropathy, CAN). Im Erwachsenenalter ist die CAN die zweithäufigste Ursache für das Langzeittransplantatversagen, bei Kindern sogar die häufigste. Medikamente verhindern heute effektiv, dass das eigene Immunsystem das fremde Organ angreift - die Gründe für den vorzeitigen Funktionsverlust der Niere waren bislang unbekannt.

Produktion eines Alterungsmarkers beim Transplantatversagen erhöht

Die Heidelberger Wissenschaftlerin führt zwei Argumente für ihre neue Hypothese an: "Zellen von Nieren mit CAN haben Gemeinsamkeiten mit den Zellen älterer gesunder Nieren", so Dr. Melk aus der Sektion Pädiatrische Nephrologie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg. Zudem hebt ein höheres Alter des Spenders - wenn die Zellen also bereits Alterserscheinungen zeigen - das Risiko für das Auftreten einer CAN. "Daher vermuteten wir, dass die Nierenzellen nach der Transplantation beschleunigt altern und das Transplantat dadurch seine Funktion verliert", erklärt Dr. Melk.

Die Wissenschaftlerin verglich Gewebe geschädigter Nieren mit Proben, die demselben Organ zum Zeitpunkt der Transplantation entnommen worden waren. Dabei stellte sie fest, dass in Zellen der CAN-Nieren große Mengen des Zellzyklusinhibitors p16 nachweisbar waren, der beim Alterungsprozess der Nieren eine Rolle spielt. Die Produktion des Proteins ging sogar noch über die Menge hinaus, die in gesunden Nierenzellen während des Alterungsprozesses gebildet wird. Bei transplantierten Nieren ohne CAN war der p16-Gehalt dagegen unauffällig.

Die Entdeckung bereitet den Weg für künftige Therapien: "Da wir nun einen möglichen Mechanismus kennen, ist es vorstellbar, die frühe Alterung der Spendernieren zu blockieren und damit die chronische Transplantatnephropathie zu verzögern oder sogar zu verhindern", so Dr. Melk. Immerhin überlebten transplantierte Nieren von Mäusen, die kein p16 bilden können, deutlich länger als von solchen mit p16.

Literatur:
Melk A, Schmidt BM, Vongwiwatana A, Rayner DC, Halloran PF. Increased expression of senescence-associated cell cycle inhibitor p16INK4a in deteriorating renal transplants and diseased native kidney. Am J Transplant. 2005 Jun;5(6):1375-82.

Melk A. Senescence of renal cells: molecular basis and clinical implications. Nephrol Dial Transplant. 2003 Dec;18(12):2474-8.

(Die Originalartikel können bei der Pressestelle des Universitätsklinikums
Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)
Kontakt:
Privatdozentin Dr. Dr. Anette Melk
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg
Sektion Pädiatrische Nephrologie der Abteilung Kinderheilkunde I
E-Mail: annette.melk@med.uni-heidelberg.de
Telefon: 06221 / 56 2302 (Sekretariat der Abteilung Kinderheilkunde I)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: CAN Jugendmedizin Niere Spendernieren Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie