Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Versorgung von Parkinson-Patienten schafft mehr Lebensqualität

18.12.2006
Erster Vertrag zur Integrierten Versorgung Parkinson in Mittelhessen

Die BARMER in Hessen, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, die Parkinsonklinik im Zentrum für Bewegungsstörungen Bad Nauheim und der VerBund NeuroPraxen MittelHessen haben sich auf ein Konzept zur integrierten Versorgung verständigt, um eine hochwertige Betreuung von Parkinson-Erkrankten zu gewährleisten. Ziel ist ein zwischen allen Beteiligten abgestimmter und qualitätsgesicherter Behandlungsverlauf im Sinne der Patienten.

Allein in Deutschland sind derzeit zwischen 250.000 und 300.000 Menschen von der Parkinson-Krankheit betroffen. Die Parkinson-Krankheit gehört damit zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Das Risiko zu erkranken, nimmt mit steigendem Alter kontinuierlich zu. Im Hinblick auf die demographische Entwicklung wird in Zukunft mit einer weiter steigenden Zahl an Parkinson-Patienten zu rechnen sein.

Die Behandlung der Parkinson-Krankheit erfordert umfangreiche medikamentöse Therapiestrategien sowie physio-, ergo- und sprachtherapeutische Maßnahmen. Oftmals benötigen die Patienten eine zusätzliche psychiatrische Betreuung und auch sozialmedizinische Aspekte müssen berücksichtigt werden.

Bislang gibt es bei der Versorgung der Parkinson-Patienten keine definierte Versorgungsstruktur. Die ambulanten, stationären und rehabilitativen Sektoren arbeiten im bisherigen System unverzahnt nebeneinander, ohne Kooperation und ohne Definition der Versorgungsschnittstellen.

Und genau an dieser Stelle bietet die Integrierte Versorgung neue Möglichkeiten. Grundlage des nun abgeschlossenen Vertrages sind die "Leitlinien Parkinson-Syndrome" des Kompetenznetzes Parkinson (KNP) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Diese regeln den diagnostischen und therapeutischen Behandlungsablauf nach einheitlichen und evidenzbasierten Vorgaben.

Das dem Vertrag zugrunde liegende Konzept basiert auf dem von QUANUP (Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie e. V.) und KNP entwickelten Rahmenkonzept "Integrierte Versorgung Parkinson" und wurde vom VerBund NeuroPraxen Mittelhessen den regionalen Gegebenheiten angepasst.

Inhalte des Vertrages sind die frühzeitige und interdisziplinäre Planung von Diagnostik und Therapie sowie die Anwendung der Leitlinien. Die persönliche Betreuung der Patienten erfolgt während der gesamten Behandlung durch die beteiligten niedergelassenen Nervenärzte. Für Patienten und Angehörige wird ein Schulungs- und Betreuungsangebot entwickelt. Alle Vertragsparteien verpflichten sich zu einer qualitätsgesicherten, ausreichenden und zielführenden Behandlung der Patienten.

Ziel des Vertrages ist die Verbesserung der Kooperation und Kommunikation mit den Hausärzten, die Optimierung der Therapie, die Vermeidung von unnötigen diagnostischen und therapeutischen Prozeduren und Doppeluntersuchungen sowie die Vermeidung unnötiger Krankenhausaufenthalte durch Ausschöpfen aller ambulanten Möglichkeiten. Weiterhin ist im Vertrag festgeschrieben, wann ein Patient zwingend stationär aufgenommen werden muss. Diese aufeinander abgestimmten Abläufe sorgen für eine bessere Lebensqualität der Patienten und einen verlässlichen Behandlungszyklus.

BARMER Versicherte können sich freiwillig in den Versorgungsvertrag einschreiben, eine Beratung erfolgt durch den behandelnden Arzt.

Kontakt:

BARMER Landesgeschäftsstelle Hessen
Brigitte Schlöter - Pressesprecherin -
Hahnstraße 21-35
60528 Frankfurt
Tel: 018 500 47-3316
Email: presse.hessen@barmer.de
Universitätsklinikum Marburg und Gießen, Standort Marburg
Dr. Sonja Franke
Kompetenznetz Parkinson
Klinik für Neurologie
Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35039 Marburg
Tel.: 06421 2865 446, Email: sonja.franke@med.uni-marburg.de
Parkinsonklinik im Zentrum für Bewegungsstörungen
Malu Schäfer-Salecker
Franz-Groedel-Straße 6, 61231 Bad Nauheim
Tel: 06032 781 174, Email: marketing@parkinsonzentrum.de
VerBund NeuroPraxen MittelHessen
Dr. med P. Polzien
Ludwigstraße 15
61169 Friedberg
Tel: 06031 / 3830
Teilnehmer aus dem VerBund NeuroPraxen Mittelhessen
Dr. med.Thomas Briebach, Friedberg
Dr. med. Ernst Burkhardt de Boor, Rabenau
Dr. med. Hans Diery, Butzbach
Dr. med. Claus Graser, Marburg
Dr. med. Holger Rausch, Marburg
Dr. med. Carl-Heinz Pfeil, Marburg
Dr. med. Peter Polzien, Friedberg
Dr. med. Christoph Schiel, Gießen
Dr. med. Christine Schuster, Gießen
Dr. med. Alexander Simonow, Herborn
Dr. med. Eberhard Roth, Lich

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Lebensqualität NeuroPraxen Verbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften