Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Versorgung von Parkinson-Patienten schafft mehr Lebensqualität

18.12.2006
Erster Vertrag zur Integrierten Versorgung Parkinson in Mittelhessen

Die BARMER in Hessen, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, die Parkinsonklinik im Zentrum für Bewegungsstörungen Bad Nauheim und der VerBund NeuroPraxen MittelHessen haben sich auf ein Konzept zur integrierten Versorgung verständigt, um eine hochwertige Betreuung von Parkinson-Erkrankten zu gewährleisten. Ziel ist ein zwischen allen Beteiligten abgestimmter und qualitätsgesicherter Behandlungsverlauf im Sinne der Patienten.

Allein in Deutschland sind derzeit zwischen 250.000 und 300.000 Menschen von der Parkinson-Krankheit betroffen. Die Parkinson-Krankheit gehört damit zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Das Risiko zu erkranken, nimmt mit steigendem Alter kontinuierlich zu. Im Hinblick auf die demographische Entwicklung wird in Zukunft mit einer weiter steigenden Zahl an Parkinson-Patienten zu rechnen sein.

Die Behandlung der Parkinson-Krankheit erfordert umfangreiche medikamentöse Therapiestrategien sowie physio-, ergo- und sprachtherapeutische Maßnahmen. Oftmals benötigen die Patienten eine zusätzliche psychiatrische Betreuung und auch sozialmedizinische Aspekte müssen berücksichtigt werden.

Bislang gibt es bei der Versorgung der Parkinson-Patienten keine definierte Versorgungsstruktur. Die ambulanten, stationären und rehabilitativen Sektoren arbeiten im bisherigen System unverzahnt nebeneinander, ohne Kooperation und ohne Definition der Versorgungsschnittstellen.

Und genau an dieser Stelle bietet die Integrierte Versorgung neue Möglichkeiten. Grundlage des nun abgeschlossenen Vertrages sind die "Leitlinien Parkinson-Syndrome" des Kompetenznetzes Parkinson (KNP) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Diese regeln den diagnostischen und therapeutischen Behandlungsablauf nach einheitlichen und evidenzbasierten Vorgaben.

Das dem Vertrag zugrunde liegende Konzept basiert auf dem von QUANUP (Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie e. V.) und KNP entwickelten Rahmenkonzept "Integrierte Versorgung Parkinson" und wurde vom VerBund NeuroPraxen Mittelhessen den regionalen Gegebenheiten angepasst.

Inhalte des Vertrages sind die frühzeitige und interdisziplinäre Planung von Diagnostik und Therapie sowie die Anwendung der Leitlinien. Die persönliche Betreuung der Patienten erfolgt während der gesamten Behandlung durch die beteiligten niedergelassenen Nervenärzte. Für Patienten und Angehörige wird ein Schulungs- und Betreuungsangebot entwickelt. Alle Vertragsparteien verpflichten sich zu einer qualitätsgesicherten, ausreichenden und zielführenden Behandlung der Patienten.

Ziel des Vertrages ist die Verbesserung der Kooperation und Kommunikation mit den Hausärzten, die Optimierung der Therapie, die Vermeidung von unnötigen diagnostischen und therapeutischen Prozeduren und Doppeluntersuchungen sowie die Vermeidung unnötiger Krankenhausaufenthalte durch Ausschöpfen aller ambulanten Möglichkeiten. Weiterhin ist im Vertrag festgeschrieben, wann ein Patient zwingend stationär aufgenommen werden muss. Diese aufeinander abgestimmten Abläufe sorgen für eine bessere Lebensqualität der Patienten und einen verlässlichen Behandlungszyklus.

BARMER Versicherte können sich freiwillig in den Versorgungsvertrag einschreiben, eine Beratung erfolgt durch den behandelnden Arzt.

Kontakt:

BARMER Landesgeschäftsstelle Hessen
Brigitte Schlöter - Pressesprecherin -
Hahnstraße 21-35
60528 Frankfurt
Tel: 018 500 47-3316
Email: presse.hessen@barmer.de
Universitätsklinikum Marburg und Gießen, Standort Marburg
Dr. Sonja Franke
Kompetenznetz Parkinson
Klinik für Neurologie
Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35039 Marburg
Tel.: 06421 2865 446, Email: sonja.franke@med.uni-marburg.de
Parkinsonklinik im Zentrum für Bewegungsstörungen
Malu Schäfer-Salecker
Franz-Groedel-Straße 6, 61231 Bad Nauheim
Tel: 06032 781 174, Email: marketing@parkinsonzentrum.de
VerBund NeuroPraxen MittelHessen
Dr. med P. Polzien
Ludwigstraße 15
61169 Friedberg
Tel: 06031 / 3830
Teilnehmer aus dem VerBund NeuroPraxen Mittelhessen
Dr. med.Thomas Briebach, Friedberg
Dr. med. Ernst Burkhardt de Boor, Rabenau
Dr. med. Hans Diery, Butzbach
Dr. med. Claus Graser, Marburg
Dr. med. Holger Rausch, Marburg
Dr. med. Carl-Heinz Pfeil, Marburg
Dr. med. Peter Polzien, Friedberg
Dr. med. Christoph Schiel, Gießen
Dr. med. Christine Schuster, Gießen
Dr. med. Alexander Simonow, Herborn
Dr. med. Eberhard Roth, Lich

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Lebensqualität NeuroPraxen Verbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik