Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Draculas Nachfahren machen mobil

04.04.2001


Ab in den Wald! Doch

Vorsicht: Dort lauern nun wieder die Zecken. Beim Stich können "Draculas

Nachfahren" gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier

übertragen.Foto: Bayer

AG


In der warmen Jahrezeit lauern jetzt wieder Zecken auf Mensch und Tier

Bayer-Experte: Jedes dritte Spinnentier infiziert / Pro Jahr 80.000 Borreliose-Infektionen

Haben Sie Angst vor Vampiren, die nichts auf der Welt so sehr begehren wie Ihr Blut? "Ammenmärchen", sagen Sie, "alles Hirngespinste"? Von wegen! "Die Armee der Blutsauger ist längst unter uns", warnt Bayer-Mediziner Dr. Gert Daube. Und meint es ernst. Denn es ist wieder April, und der Albtraum ist zurück: Alarm, die Zecken sind da!

Alle Jahre wieder: Wenn die Sonne wieder ihre warmen Strahlen zur Erde schickt, erwachen auch die beißwütigen Mini-Vampire in Wald und Flur zu neuem Leben und stürzen sich auf Mensch und Tier. Über 800 Zeckenarten sind weltweit bekannt. "In Europa plagt uns insbesondere Ixodes ricinus, der Gemeine Holzbock", nennt Daube den Feind beim Namen. Und auf seinem Speiseplan steht auch in diesem Jahr wieder nur ein Gericht: Blut. Die Heimtücke, mit der die Zecke diese Gier zu befriedigen sucht, lässt Graf Dracula vor Ehrfurcht zu Staub zerfallen.

Das achtbeinige Spinnentier lauert in Erdbodennähe, an Gräsern oder Sträuchern auf vorbei wandernde nackte Haut. Hat das feine "Radar" des Schmarotzers erst einmal Beute gewittert, gibt es kein Halten mehr. Sofort sucht das Vieh nach einer besonders leckeren, warmen Hautstelle, rammt das Beißwerkzeug hinein, und los geht’s. Der Appetit des winzigen Schmarotzers ist Angst einflößend. "Eine voll gesogene weibliche Zecke wiegt nach der Blutmahlzeit fast 200-mal so viel wie vor dem Festessen", so Daube.

Und wer nun denkt, nach ein paar Tagen sei der Stich einer Zecke ebenso vergessen wie der der Mücke, der irrt gewaltig. Daube: "Jede dritte Zecke ist in bestimmten Regionen mit Bakterien oder Viren infiziert, die bei einem Biss in die Blut- und Lymphbahnen des Opfers gelangen und schwere Infektionskrankheiten verursachen können."

Eine davon: die Lyme-Borreliose. Jährlich erkranken allein in Deutschland nach Schätzungen rund 80.000 Menschen daran. Was als rötlicher Fleck um die Bissstelle beginnt, nimmt ohne Behandlung ein schlimmes Ende. "Chronische Arthritis, Herzmuskelentzündungen und Lähmungen der Gesichtsnerven sind mögliche Folgen eines Zeckenstiches", schildert der Bayer-Mediziner die bösen Folgen.

Was aber kann man tun gegen einen Mini-Vampir, der gegen Kruzifix und Knoblauch immun ist? "Niemand muss sich im Zimmer einschließen", beruhigt Daube, ein paar Tipps jedoch sollten beachtet werden, damit der Ausflug in die Natur nicht beim Arzt endet:

  • Kopfbedeckung und lange Hosen als Zecken-Schutzschild sind schön und gut. Aber die Biester können krabbeln, stecken Sie die Hosenbeine also besser in die Socken.

  • Unbedeckte Hautpartien sind für den Gemeinen Holzbock ein Angriffsziel par excellence. Greifen Sie also zu einem wirkungsvollen Repellent wie "Autan Active", das bis zu vier Stunden Schutz vor Zecken bietet.

  • Denken Sie auch an Ihre vierbeinigen Freunde. Hunde und Katzen sind ebenso potenzielle Opfer wie der Mensch. Spezielle Zecken-Halsbänder wie "Kiltix" aus der Tierarztpraxis oder das im Fachhandel erhältliche "Bolfo" -Halsband halten den Vierbeinern über Monate im wahrsten Sinne des Wortes Zecken vom Hals.

Weitere Infos und Hilfe gibt’s auch im Internet unter "www.bayervital.de" und "www.autan.de"

Dreßen, Gerd |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften