Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Draculas Nachfahren machen mobil

04.04.2001


Ab in den Wald! Doch

Vorsicht: Dort lauern nun wieder die Zecken. Beim Stich können "Draculas

Nachfahren" gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier

übertragen.Foto: Bayer

AG


In der warmen Jahrezeit lauern jetzt wieder Zecken auf Mensch und Tier

Bayer-Experte: Jedes dritte Spinnentier infiziert / Pro Jahr 80.000 Borreliose-Infektionen

Haben Sie Angst vor Vampiren, die nichts auf der Welt so sehr begehren wie Ihr Blut? "Ammenmärchen", sagen Sie, "alles Hirngespinste"? Von wegen! "Die Armee der Blutsauger ist längst unter uns", warnt Bayer-Mediziner Dr. Gert Daube. Und meint es ernst. Denn es ist wieder April, und der Albtraum ist zurück: Alarm, die Zecken sind da!

Alle Jahre wieder: Wenn die Sonne wieder ihre warmen Strahlen zur Erde schickt, erwachen auch die beißwütigen Mini-Vampire in Wald und Flur zu neuem Leben und stürzen sich auf Mensch und Tier. Über 800 Zeckenarten sind weltweit bekannt. "In Europa plagt uns insbesondere Ixodes ricinus, der Gemeine Holzbock", nennt Daube den Feind beim Namen. Und auf seinem Speiseplan steht auch in diesem Jahr wieder nur ein Gericht: Blut. Die Heimtücke, mit der die Zecke diese Gier zu befriedigen sucht, lässt Graf Dracula vor Ehrfurcht zu Staub zerfallen.

Das achtbeinige Spinnentier lauert in Erdbodennähe, an Gräsern oder Sträuchern auf vorbei wandernde nackte Haut. Hat das feine "Radar" des Schmarotzers erst einmal Beute gewittert, gibt es kein Halten mehr. Sofort sucht das Vieh nach einer besonders leckeren, warmen Hautstelle, rammt das Beißwerkzeug hinein, und los geht’s. Der Appetit des winzigen Schmarotzers ist Angst einflößend. "Eine voll gesogene weibliche Zecke wiegt nach der Blutmahlzeit fast 200-mal so viel wie vor dem Festessen", so Daube.

Und wer nun denkt, nach ein paar Tagen sei der Stich einer Zecke ebenso vergessen wie der der Mücke, der irrt gewaltig. Daube: "Jede dritte Zecke ist in bestimmten Regionen mit Bakterien oder Viren infiziert, die bei einem Biss in die Blut- und Lymphbahnen des Opfers gelangen und schwere Infektionskrankheiten verursachen können."

Eine davon: die Lyme-Borreliose. Jährlich erkranken allein in Deutschland nach Schätzungen rund 80.000 Menschen daran. Was als rötlicher Fleck um die Bissstelle beginnt, nimmt ohne Behandlung ein schlimmes Ende. "Chronische Arthritis, Herzmuskelentzündungen und Lähmungen der Gesichtsnerven sind mögliche Folgen eines Zeckenstiches", schildert der Bayer-Mediziner die bösen Folgen.

Was aber kann man tun gegen einen Mini-Vampir, der gegen Kruzifix und Knoblauch immun ist? "Niemand muss sich im Zimmer einschließen", beruhigt Daube, ein paar Tipps jedoch sollten beachtet werden, damit der Ausflug in die Natur nicht beim Arzt endet:

  • Kopfbedeckung und lange Hosen als Zecken-Schutzschild sind schön und gut. Aber die Biester können krabbeln, stecken Sie die Hosenbeine also besser in die Socken.

  • Unbedeckte Hautpartien sind für den Gemeinen Holzbock ein Angriffsziel par excellence. Greifen Sie also zu einem wirkungsvollen Repellent wie "Autan Active", das bis zu vier Stunden Schutz vor Zecken bietet.

  • Denken Sie auch an Ihre vierbeinigen Freunde. Hunde und Katzen sind ebenso potenzielle Opfer wie der Mensch. Spezielle Zecken-Halsbänder wie "Kiltix" aus der Tierarztpraxis oder das im Fachhandel erhältliche "Bolfo" -Halsband halten den Vierbeinern über Monate im wahrsten Sinne des Wortes Zecken vom Hals.

Weitere Infos und Hilfe gibt’s auch im Internet unter "www.bayervital.de" und "www.autan.de"

Dreßen, Gerd |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie