Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin der Zukunft jetzt Realität

02.04.2001


... mehr zu:
»Gesundheitsinformation
17 Millionen Deutsche erhalten Gesundheitsinformation schnell und individuell per Telefon / Deutschlands größtes medizinisches Call Center eröffnet in Duisburg

Die Medizin startet in eine neue Ära: Neben einem Arzttermin gehört die Gesundheitsinformation per Telefon oder Internet zur Medizin der Zukunft. Die GesundheitScout24 GmbH eröffnet heute das größte medizinische Call Center Deutschlands. Mehr als 70 Fachärzte, medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal informieren dort ab sofort Patienten und Gesundheitsinteressierte über alle Fragen rund um die Gesundheit - verständlich, neutral und objektiv. Genutzt werden die Leistungen des Medical Service Centers (MSC) von Krankenkassen und  -versicherungen als Partner des GesundheitScout24. Etwa 17 Millionen Versicherte, wie beispielsweise der Innungskrankenkassen (IKK) oder  der BARMER Ersatzkasse können sich jetzt kostenlos telefonisch über alle Fragen rund um die Gesundheit informieren. Unterstützt werden sie dabei beispielsweise bei der Suche nach Spezialisten und Kliniken oder bei ganz alltäglichen Gesundheitsproblemen wie dem besten Schutz gegen Grippe. Nicht nur Medizinlaien, sondern auch Ärzten steht das Call Center für Fachinformationen zur Verfügung. Dank neuester technischer Standards kann das Fachpersonal im Medical Service Center auf weltweit anerkannte Informationssysteme und Datenbanken zurückgreifen und dadurch die aktuellsten medizinischen Erkenntnisse nutzen. Erreichbar sind die Fachärzte fast rund um die Uhr: Die Anrufe im Call Center werden täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr entgegengenommen.

Das kompetente Gesundheitstelefon für den Versicherten
Das Gesundheitswesen ist im Umbruch. Neben Medikamenten und Gesundheitsinformationen aus dem Internet steht nach Expertenmeinung bald schon die telefonische Gesundheitsinformation auf der Tagesordnung. Ziel ist der in allen gesundheitlichen Fragen informierte und bestmöglich versorgte Mensch. "Neben dem Arzttermin wird der Anruf beim medizinischen Call Center bald fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland sein", so Olav Skowronnek, Geschäftsführer der Kölner GesundheitScout24 GmbH. Die medizinische Information im Medical Service Center soll dabei jedoch auf keinen Fall die klassische Behandlung beim Arzt ersetzen, sondern diese unterstützen. Um den Wissensstand der Fachärzte im Call Center auf aktuellstem Niveau zu halten, werden die Ärzte vier Wochen im Jahr weitergebildet. Dabei hospitieren die Ärzte der wichtigsten Fachrichtungen, von Innerer Medizin, Psychiatrie bis hin zu Urologie und Kinderheilkunde, in kooperierenden Kliniken, nehmen an Seminaren und Kongressen teil oder übernehmen Praxisvertretungen. Beim Anruf im Call Center erhalten Patienten zu allen Themen der Gesundheit Auskunft: von Arzneimittelrisiken, Impfinformationen bis hin zur Arzt- und Krankenhaussuche und können dadurch bspw. geplante Behandlungsmaßnahmen selbstverantworteter, weil aufgeklärt, entscheiden.

Case und Disease Management dank Call Center
Umfassende Information und kompetente medizinische Aufklärung von Patienten sind die Ziele des Demand Management der GesundheitScout24 GmbH. Ziel der Direktinformation per Telefon ist es, Barrieren zwischen Arzt, Patienten und Krankenkasse abzubauen und den Versicherten sicher durch den Dschungel des Gesundheitssystems zu lotsen. "Nur informierte Patienten können ihre Gesundheit fördern, die Einrichtungen des Gesundheitssystems sinnvoll nutzen und so zum Erfolg einer Behandlung beitragen," so Olav Skowronnek. Ein Kernangebot des Medical Service Center ist das sogenannte "Case Management": Ziel dieser Dienstleistung ist eine bessere Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen, Ärzten, Kliniken und Kostenträgern. Das Case Management hilft zum Beispiel, Fehlbehandlungen und unnötig lange Klinikaufenthalte zu vermeiden und unterstützt bei Bedarf die Betroffenen, den häuslichen Alltag neu zu organisieren, indem die Ärzte des Medical Service Centers zum Beispiel für Rollstuhl, Krankenbett oder Essen auf Rädern sorgen. 

Unter dem Stichwort "Disease Management" bietet das Medical Service Center Ärzten und den betroffenen Patienten aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierte, auf vor allem Volkskrankheiten wie Diabetes abgestimmte Behandlungskonzepte an. Entwickelt werden diese Modelle vom GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit Prof. Lauterbach vom Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität Köln. "Es ist unmöglich, dass ein Arzt sich auf alle Themengebiete spezialisiert. Die Ärzte im Medical Service Center bieten deshalb für ausgewählte Krankheiten ausgefeilte Behandlungskonzepte an, die dem innovativsten Stand der Wissenschaft entsprechen und langzeiterprobt sind. Daran können sich anschließend Ärzte wie Patienten orientieren, um einen bestmöglichen Heilungserfolg zu erzielen," so Lothar Heymans vom GesundheitsSout24. Die Aufgabe des medizinischen Dienstleisters GesundheitScout24 ist es, die Patienten anhand gesicherter Leitlinien zu betreuen und ihrem individuellen Bedarf entsprechend zu informieren.

Die GesundheitScout24 GmbH ist als ThemenScout  eine Tochtergesellschaft der Scout24 AG, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. Der Gruppenumsatz der Scout24 betrug im Jahr 2000: 30 Mio EURO Umsatz In den Branchen Gesundheit, Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Überblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 100 Millionen Seitenabrufe und mehr als 13 Millionen Besuche pro Monat. Die Scout24 AG (Baar/Schweiz) besteht seit September 1998.

ots Originaltext: GesundheitScout 24 GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Herausgeber
GesundheitScout 24 GmbH, 
Neumarktgalerie, 
Zeppelinstraße 1, 
50667 Köln

Pressekontakte
(Medical Consulting Group, 
Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange, 
Jägerhofstraße 29, 
40479 Düsseldorf, 
Tel. 0211-51 60 45-13, 
Fax 0211-51 60 45-29, E-Mail: 
marlies.lange@medical-consulting.de
 

Bei der Organisation von (Hörfunk-) Interviews mit den Experten bzw.
Fernsehaufnahmen helfen wir Ihnen gerne, auch für Rückfragen steht
Ihnen Marlies Lange gerne unter 0211-51 60 45-13 zur Verfügung.

Marlies Lange |

Weitere Berichte zu: Gesundheitsinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik