Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin der Zukunft jetzt Realität

02.04.2001


... mehr zu:
»Gesundheitsinformation
17 Millionen Deutsche erhalten Gesundheitsinformation schnell und individuell per Telefon / Deutschlands größtes medizinisches Call Center eröffnet in Duisburg

Die Medizin startet in eine neue Ära: Neben einem Arzttermin gehört die Gesundheitsinformation per Telefon oder Internet zur Medizin der Zukunft. Die GesundheitScout24 GmbH eröffnet heute das größte medizinische Call Center Deutschlands. Mehr als 70 Fachärzte, medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal informieren dort ab sofort Patienten und Gesundheitsinteressierte über alle Fragen rund um die Gesundheit - verständlich, neutral und objektiv. Genutzt werden die Leistungen des Medical Service Centers (MSC) von Krankenkassen und  -versicherungen als Partner des GesundheitScout24. Etwa 17 Millionen Versicherte, wie beispielsweise der Innungskrankenkassen (IKK) oder  der BARMER Ersatzkasse können sich jetzt kostenlos telefonisch über alle Fragen rund um die Gesundheit informieren. Unterstützt werden sie dabei beispielsweise bei der Suche nach Spezialisten und Kliniken oder bei ganz alltäglichen Gesundheitsproblemen wie dem besten Schutz gegen Grippe. Nicht nur Medizinlaien, sondern auch Ärzten steht das Call Center für Fachinformationen zur Verfügung. Dank neuester technischer Standards kann das Fachpersonal im Medical Service Center auf weltweit anerkannte Informationssysteme und Datenbanken zurückgreifen und dadurch die aktuellsten medizinischen Erkenntnisse nutzen. Erreichbar sind die Fachärzte fast rund um die Uhr: Die Anrufe im Call Center werden täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr entgegengenommen.

Das kompetente Gesundheitstelefon für den Versicherten
Das Gesundheitswesen ist im Umbruch. Neben Medikamenten und Gesundheitsinformationen aus dem Internet steht nach Expertenmeinung bald schon die telefonische Gesundheitsinformation auf der Tagesordnung. Ziel ist der in allen gesundheitlichen Fragen informierte und bestmöglich versorgte Mensch. "Neben dem Arzttermin wird der Anruf beim medizinischen Call Center bald fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland sein", so Olav Skowronnek, Geschäftsführer der Kölner GesundheitScout24 GmbH. Die medizinische Information im Medical Service Center soll dabei jedoch auf keinen Fall die klassische Behandlung beim Arzt ersetzen, sondern diese unterstützen. Um den Wissensstand der Fachärzte im Call Center auf aktuellstem Niveau zu halten, werden die Ärzte vier Wochen im Jahr weitergebildet. Dabei hospitieren die Ärzte der wichtigsten Fachrichtungen, von Innerer Medizin, Psychiatrie bis hin zu Urologie und Kinderheilkunde, in kooperierenden Kliniken, nehmen an Seminaren und Kongressen teil oder übernehmen Praxisvertretungen. Beim Anruf im Call Center erhalten Patienten zu allen Themen der Gesundheit Auskunft: von Arzneimittelrisiken, Impfinformationen bis hin zur Arzt- und Krankenhaussuche und können dadurch bspw. geplante Behandlungsmaßnahmen selbstverantworteter, weil aufgeklärt, entscheiden.

Case und Disease Management dank Call Center
Umfassende Information und kompetente medizinische Aufklärung von Patienten sind die Ziele des Demand Management der GesundheitScout24 GmbH. Ziel der Direktinformation per Telefon ist es, Barrieren zwischen Arzt, Patienten und Krankenkasse abzubauen und den Versicherten sicher durch den Dschungel des Gesundheitssystems zu lotsen. "Nur informierte Patienten können ihre Gesundheit fördern, die Einrichtungen des Gesundheitssystems sinnvoll nutzen und so zum Erfolg einer Behandlung beitragen," so Olav Skowronnek. Ein Kernangebot des Medical Service Center ist das sogenannte "Case Management": Ziel dieser Dienstleistung ist eine bessere Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen, Ärzten, Kliniken und Kostenträgern. Das Case Management hilft zum Beispiel, Fehlbehandlungen und unnötig lange Klinikaufenthalte zu vermeiden und unterstützt bei Bedarf die Betroffenen, den häuslichen Alltag neu zu organisieren, indem die Ärzte des Medical Service Centers zum Beispiel für Rollstuhl, Krankenbett oder Essen auf Rädern sorgen. 

Unter dem Stichwort "Disease Management" bietet das Medical Service Center Ärzten und den betroffenen Patienten aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierte, auf vor allem Volkskrankheiten wie Diabetes abgestimmte Behandlungskonzepte an. Entwickelt werden diese Modelle vom GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit Prof. Lauterbach vom Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität Köln. "Es ist unmöglich, dass ein Arzt sich auf alle Themengebiete spezialisiert. Die Ärzte im Medical Service Center bieten deshalb für ausgewählte Krankheiten ausgefeilte Behandlungskonzepte an, die dem innovativsten Stand der Wissenschaft entsprechen und langzeiterprobt sind. Daran können sich anschließend Ärzte wie Patienten orientieren, um einen bestmöglichen Heilungserfolg zu erzielen," so Lothar Heymans vom GesundheitsSout24. Die Aufgabe des medizinischen Dienstleisters GesundheitScout24 ist es, die Patienten anhand gesicherter Leitlinien zu betreuen und ihrem individuellen Bedarf entsprechend zu informieren.

Die GesundheitScout24 GmbH ist als ThemenScout  eine Tochtergesellschaft der Scout24 AG, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. Der Gruppenumsatz der Scout24 betrug im Jahr 2000: 30 Mio EURO Umsatz In den Branchen Gesundheit, Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Überblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 100 Millionen Seitenabrufe und mehr als 13 Millionen Besuche pro Monat. Die Scout24 AG (Baar/Schweiz) besteht seit September 1998.

ots Originaltext: GesundheitScout 24 GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Herausgeber
GesundheitScout 24 GmbH, 
Neumarktgalerie, 
Zeppelinstraße 1, 
50667 Köln

Pressekontakte
(Medical Consulting Group, 
Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange, 
Jägerhofstraße 29, 
40479 Düsseldorf, 
Tel. 0211-51 60 45-13, 
Fax 0211-51 60 45-29, E-Mail: 
marlies.lange@medical-consulting.de
 

Bei der Organisation von (Hörfunk-) Interviews mit den Experten bzw.
Fernsehaufnahmen helfen wir Ihnen gerne, auch für Rückfragen steht
Ihnen Marlies Lange gerne unter 0211-51 60 45-13 zur Verfügung.

Marlies Lange |

Weitere Berichte zu: Gesundheitsinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie