Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin der Zukunft jetzt Realität

02.04.2001


... mehr zu:
»Gesundheitsinformation
17 Millionen Deutsche erhalten Gesundheitsinformation schnell und individuell per Telefon / Deutschlands größtes medizinisches Call Center eröffnet in Duisburg

Die Medizin startet in eine neue Ära: Neben einem Arzttermin gehört die Gesundheitsinformation per Telefon oder Internet zur Medizin der Zukunft. Die GesundheitScout24 GmbH eröffnet heute das größte medizinische Call Center Deutschlands. Mehr als 70 Fachärzte, medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal informieren dort ab sofort Patienten und Gesundheitsinteressierte über alle Fragen rund um die Gesundheit - verständlich, neutral und objektiv. Genutzt werden die Leistungen des Medical Service Centers (MSC) von Krankenkassen und  -versicherungen als Partner des GesundheitScout24. Etwa 17 Millionen Versicherte, wie beispielsweise der Innungskrankenkassen (IKK) oder  der BARMER Ersatzkasse können sich jetzt kostenlos telefonisch über alle Fragen rund um die Gesundheit informieren. Unterstützt werden sie dabei beispielsweise bei der Suche nach Spezialisten und Kliniken oder bei ganz alltäglichen Gesundheitsproblemen wie dem besten Schutz gegen Grippe. Nicht nur Medizinlaien, sondern auch Ärzten steht das Call Center für Fachinformationen zur Verfügung. Dank neuester technischer Standards kann das Fachpersonal im Medical Service Center auf weltweit anerkannte Informationssysteme und Datenbanken zurückgreifen und dadurch die aktuellsten medizinischen Erkenntnisse nutzen. Erreichbar sind die Fachärzte fast rund um die Uhr: Die Anrufe im Call Center werden täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr entgegengenommen.

Das kompetente Gesundheitstelefon für den Versicherten
Das Gesundheitswesen ist im Umbruch. Neben Medikamenten und Gesundheitsinformationen aus dem Internet steht nach Expertenmeinung bald schon die telefonische Gesundheitsinformation auf der Tagesordnung. Ziel ist der in allen gesundheitlichen Fragen informierte und bestmöglich versorgte Mensch. "Neben dem Arzttermin wird der Anruf beim medizinischen Call Center bald fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland sein", so Olav Skowronnek, Geschäftsführer der Kölner GesundheitScout24 GmbH. Die medizinische Information im Medical Service Center soll dabei jedoch auf keinen Fall die klassische Behandlung beim Arzt ersetzen, sondern diese unterstützen. Um den Wissensstand der Fachärzte im Call Center auf aktuellstem Niveau zu halten, werden die Ärzte vier Wochen im Jahr weitergebildet. Dabei hospitieren die Ärzte der wichtigsten Fachrichtungen, von Innerer Medizin, Psychiatrie bis hin zu Urologie und Kinderheilkunde, in kooperierenden Kliniken, nehmen an Seminaren und Kongressen teil oder übernehmen Praxisvertretungen. Beim Anruf im Call Center erhalten Patienten zu allen Themen der Gesundheit Auskunft: von Arzneimittelrisiken, Impfinformationen bis hin zur Arzt- und Krankenhaussuche und können dadurch bspw. geplante Behandlungsmaßnahmen selbstverantworteter, weil aufgeklärt, entscheiden.

Case und Disease Management dank Call Center
Umfassende Information und kompetente medizinische Aufklärung von Patienten sind die Ziele des Demand Management der GesundheitScout24 GmbH. Ziel der Direktinformation per Telefon ist es, Barrieren zwischen Arzt, Patienten und Krankenkasse abzubauen und den Versicherten sicher durch den Dschungel des Gesundheitssystems zu lotsen. "Nur informierte Patienten können ihre Gesundheit fördern, die Einrichtungen des Gesundheitssystems sinnvoll nutzen und so zum Erfolg einer Behandlung beitragen," so Olav Skowronnek. Ein Kernangebot des Medical Service Center ist das sogenannte "Case Management": Ziel dieser Dienstleistung ist eine bessere Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen, Ärzten, Kliniken und Kostenträgern. Das Case Management hilft zum Beispiel, Fehlbehandlungen und unnötig lange Klinikaufenthalte zu vermeiden und unterstützt bei Bedarf die Betroffenen, den häuslichen Alltag neu zu organisieren, indem die Ärzte des Medical Service Centers zum Beispiel für Rollstuhl, Krankenbett oder Essen auf Rädern sorgen. 

Unter dem Stichwort "Disease Management" bietet das Medical Service Center Ärzten und den betroffenen Patienten aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierte, auf vor allem Volkskrankheiten wie Diabetes abgestimmte Behandlungskonzepte an. Entwickelt werden diese Modelle vom GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit Prof. Lauterbach vom Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität Köln. "Es ist unmöglich, dass ein Arzt sich auf alle Themengebiete spezialisiert. Die Ärzte im Medical Service Center bieten deshalb für ausgewählte Krankheiten ausgefeilte Behandlungskonzepte an, die dem innovativsten Stand der Wissenschaft entsprechen und langzeiterprobt sind. Daran können sich anschließend Ärzte wie Patienten orientieren, um einen bestmöglichen Heilungserfolg zu erzielen," so Lothar Heymans vom GesundheitsSout24. Die Aufgabe des medizinischen Dienstleisters GesundheitScout24 ist es, die Patienten anhand gesicherter Leitlinien zu betreuen und ihrem individuellen Bedarf entsprechend zu informieren.

Die GesundheitScout24 GmbH ist als ThemenScout  eine Tochtergesellschaft der Scout24 AG, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. Der Gruppenumsatz der Scout24 betrug im Jahr 2000: 30 Mio EURO Umsatz In den Branchen Gesundheit, Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Überblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 100 Millionen Seitenabrufe und mehr als 13 Millionen Besuche pro Monat. Die Scout24 AG (Baar/Schweiz) besteht seit September 1998.

ots Originaltext: GesundheitScout 24 GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Herausgeber
GesundheitScout 24 GmbH, 
Neumarktgalerie, 
Zeppelinstraße 1, 
50667 Köln

Pressekontakte
(Medical Consulting Group, 
Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange, 
Jägerhofstraße 29, 
40479 Düsseldorf, 
Tel. 0211-51 60 45-13, 
Fax 0211-51 60 45-29, E-Mail: 
marlies.lange@medical-consulting.de
 

Bei der Organisation von (Hörfunk-) Interviews mit den Experten bzw.
Fernsehaufnahmen helfen wir Ihnen gerne, auch für Rückfragen steht
Ihnen Marlies Lange gerne unter 0211-51 60 45-13 zur Verfügung.

Marlies Lange |

Weitere Berichte zu: Gesundheitsinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie