Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin der Zukunft jetzt Realität

02.04.2001


... mehr zu:
»Gesundheitsinformation
17 Millionen Deutsche erhalten Gesundheitsinformation schnell und individuell per Telefon / Deutschlands größtes medizinisches Call Center eröffnet in Duisburg

Die Medizin startet in eine neue Ära: Neben einem Arzttermin gehört die Gesundheitsinformation per Telefon oder Internet zur Medizin der Zukunft. Die GesundheitScout24 GmbH eröffnet heute das größte medizinische Call Center Deutschlands. Mehr als 70 Fachärzte, medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal informieren dort ab sofort Patienten und Gesundheitsinteressierte über alle Fragen rund um die Gesundheit - verständlich, neutral und objektiv. Genutzt werden die Leistungen des Medical Service Centers (MSC) von Krankenkassen und  -versicherungen als Partner des GesundheitScout24. Etwa 17 Millionen Versicherte, wie beispielsweise der Innungskrankenkassen (IKK) oder  der BARMER Ersatzkasse können sich jetzt kostenlos telefonisch über alle Fragen rund um die Gesundheit informieren. Unterstützt werden sie dabei beispielsweise bei der Suche nach Spezialisten und Kliniken oder bei ganz alltäglichen Gesundheitsproblemen wie dem besten Schutz gegen Grippe. Nicht nur Medizinlaien, sondern auch Ärzten steht das Call Center für Fachinformationen zur Verfügung. Dank neuester technischer Standards kann das Fachpersonal im Medical Service Center auf weltweit anerkannte Informationssysteme und Datenbanken zurückgreifen und dadurch die aktuellsten medizinischen Erkenntnisse nutzen. Erreichbar sind die Fachärzte fast rund um die Uhr: Die Anrufe im Call Center werden täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr entgegengenommen.

Das kompetente Gesundheitstelefon für den Versicherten
Das Gesundheitswesen ist im Umbruch. Neben Medikamenten und Gesundheitsinformationen aus dem Internet steht nach Expertenmeinung bald schon die telefonische Gesundheitsinformation auf der Tagesordnung. Ziel ist der in allen gesundheitlichen Fragen informierte und bestmöglich versorgte Mensch. "Neben dem Arzttermin wird der Anruf beim medizinischen Call Center bald fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland sein", so Olav Skowronnek, Geschäftsführer der Kölner GesundheitScout24 GmbH. Die medizinische Information im Medical Service Center soll dabei jedoch auf keinen Fall die klassische Behandlung beim Arzt ersetzen, sondern diese unterstützen. Um den Wissensstand der Fachärzte im Call Center auf aktuellstem Niveau zu halten, werden die Ärzte vier Wochen im Jahr weitergebildet. Dabei hospitieren die Ärzte der wichtigsten Fachrichtungen, von Innerer Medizin, Psychiatrie bis hin zu Urologie und Kinderheilkunde, in kooperierenden Kliniken, nehmen an Seminaren und Kongressen teil oder übernehmen Praxisvertretungen. Beim Anruf im Call Center erhalten Patienten zu allen Themen der Gesundheit Auskunft: von Arzneimittelrisiken, Impfinformationen bis hin zur Arzt- und Krankenhaussuche und können dadurch bspw. geplante Behandlungsmaßnahmen selbstverantworteter, weil aufgeklärt, entscheiden.

Case und Disease Management dank Call Center
Umfassende Information und kompetente medizinische Aufklärung von Patienten sind die Ziele des Demand Management der GesundheitScout24 GmbH. Ziel der Direktinformation per Telefon ist es, Barrieren zwischen Arzt, Patienten und Krankenkasse abzubauen und den Versicherten sicher durch den Dschungel des Gesundheitssystems zu lotsen. "Nur informierte Patienten können ihre Gesundheit fördern, die Einrichtungen des Gesundheitssystems sinnvoll nutzen und so zum Erfolg einer Behandlung beitragen," so Olav Skowronnek. Ein Kernangebot des Medical Service Center ist das sogenannte "Case Management": Ziel dieser Dienstleistung ist eine bessere Kommunikation zwischen Patienten, Angehörigen, Ärzten, Kliniken und Kostenträgern. Das Case Management hilft zum Beispiel, Fehlbehandlungen und unnötig lange Klinikaufenthalte zu vermeiden und unterstützt bei Bedarf die Betroffenen, den häuslichen Alltag neu zu organisieren, indem die Ärzte des Medical Service Centers zum Beispiel für Rollstuhl, Krankenbett oder Essen auf Rädern sorgen. 

Unter dem Stichwort "Disease Management" bietet das Medical Service Center Ärzten und den betroffenen Patienten aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierte, auf vor allem Volkskrankheiten wie Diabetes abgestimmte Behandlungskonzepte an. Entwickelt werden diese Modelle vom GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit Prof. Lauterbach vom Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität Köln. "Es ist unmöglich, dass ein Arzt sich auf alle Themengebiete spezialisiert. Die Ärzte im Medical Service Center bieten deshalb für ausgewählte Krankheiten ausgefeilte Behandlungskonzepte an, die dem innovativsten Stand der Wissenschaft entsprechen und langzeiterprobt sind. Daran können sich anschließend Ärzte wie Patienten orientieren, um einen bestmöglichen Heilungserfolg zu erzielen," so Lothar Heymans vom GesundheitsSout24. Die Aufgabe des medizinischen Dienstleisters GesundheitScout24 ist es, die Patienten anhand gesicherter Leitlinien zu betreuen und ihrem individuellen Bedarf entsprechend zu informieren.

Die GesundheitScout24 GmbH ist als ThemenScout  eine Tochtergesellschaft der Scout24 AG, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. Der Gruppenumsatz der Scout24 betrug im Jahr 2000: 30 Mio EURO Umsatz In den Branchen Gesundheit, Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Überblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 100 Millionen Seitenabrufe und mehr als 13 Millionen Besuche pro Monat. Die Scout24 AG (Baar/Schweiz) besteht seit September 1998.

ots Originaltext: GesundheitScout 24 GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Herausgeber
GesundheitScout 24 GmbH, 
Neumarktgalerie, 
Zeppelinstraße 1, 
50667 Köln

Pressekontakte
(Medical Consulting Group, 
Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange, 
Jägerhofstraße 29, 
40479 Düsseldorf, 
Tel. 0211-51 60 45-13, 
Fax 0211-51 60 45-29, E-Mail: 
marlies.lange@medical-consulting.de
 

Bei der Organisation von (Hörfunk-) Interviews mit den Experten bzw.
Fernsehaufnahmen helfen wir Ihnen gerne, auch für Rückfragen steht
Ihnen Marlies Lange gerne unter 0211-51 60 45-13 zur Verfügung.

Marlies Lange |

Weitere Berichte zu: Gesundheitsinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise