Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernaktiv im Schlaf – Schlafqualität wichtig für unser Gedächtnis

12.12.2006
„Schlafen kann ich, wenn ich tot bin“, war das Motto des Filmemachers Rainer Werner Fassbinder. Und auch heute noch scheinen viele Menschen in der Leistungs- und Spaßgesellschaft nach dieser Devise zu leben.

Immer häufiger wird zu Aufputschmitteln gegriffen, um noch mehr arbeiten zu können oder um in den endlosen Partynächten am Wochenende mitzuhalten. Schlaf wird als vergeudete Zeit empfunden – dabei ist er doch für unseren Körper und unsere Psyche lebensnotwendig. Auch unser Gedächtnis, unser Wissen und unsere Fähigkeiten hängen stark davon ab, ob wir ausreichend und entspannt schlafen.

Im Schlaf gespeichert

Das Erlernen von Fähigkeiten oder Wissensinhalten setzt die Behaltensfähigkeit – also ein Gedächtnis – voraus. Bis ins hohe Alter ist das menschliche Gehirn in der Lage, neues Wissen zu verarbeiten und zu speichern. „Wenn man etwas lernt, dann bilden die Nervenzellen im Gehirn neue Verknüpfungen“, erläutert Dr. Hartmut Fahnenstich, Fachtherapeut für Hirnleistungstraining in der Memory-Clinic des Essener Elisabeth-Krankenhauses. „Je mehr wir unseren Kopf trainieren, desto dichter wird das Netz der Nervenzellen und umso schneller können wir die Informationen bei Bedarf abrufen. Um die Gedächtnisstruktur zu festigen, kann es notwendig sein, den Lernstoff einige Male zu wiederholen. Die Verknüpfungsvorgänge der Nervenzellen brauchen Zeit und dauern oft viele Stunden. Während des Wachzustandes muss das Gehirn allerdings auf verschiedene Reize reagieren und sie verarbeiten. Deshalb werden viele Informationen erst einmal kurzfristig gespeichert. Das Gelernte ist nun schon im neuronalen Netzwerk als Gedächtnisspur vorhanden, allerdings in einer noch nicht sehr verfestigten Form. Im Schlaf werden die lockeren Verknüpfungen erneut aktiviert und Eindrücke und Informationen längerfristig im Gedächtnis verankert.“

Zwei wichtige Phasen

Unser Schlaf ist kein gleichförmiger Vorgang. Wir durchlaufen dabei abwechselnd unterschiedliche Phasen. Wichtig sind die Tiefschlafphase und die Traumphase – auch Rapid-Eye-Movement-Phase oder kurz REM-Phase genannt. „Nicht nur beim Menschen, auch bei allen Säugetieren konnte dieses Schlafmuster nachgewiesen werden. Daher ist davon auszugehen, dass die Grobstruktur des Musters bereits seit mehreren Millionen Jahren vorhanden und von entscheidender Bedeutung ist“, weiß Fahnenstich. “Man geht heute davon aus, dass im Tiefschlaf in unseren Gehirnen die Verschiebearbeit der gespeicherten Daten – beispielsweise der Lerninhalte – stattfindet. Das Ordnen, Sortieren und Strukturieren erfolgt dann in der REM-Phase. Auch Erlebnisse des Tages werden jetzt bewertet und unbewusst unseren Erfahrungen zugeordnet. In der REM-Phase werden nicht nur neu aufgenommene Eindrücke verarbeitet, sondern auch die, die schon länger zurückliegen. Wenn neue Inhalte hinzukommen, werden bestehende Strukturen im Gehirn verändert oder umorganisiert. Traumbilder sind für uns wahrnehmbare Zeichen dieses Vorganges. Für die Speicherkapazität in unserem Kopf ist es aber auch wichtig, Dinge zu vergessen. Unser Gehirn sortiert daher Inhalte aus, die uns nicht wichtig erscheinen.“

Viele Studien verweisen mittlerweile auf einen engen Zusammenhang zwischen Schlaf und der Festigung von Gedächtnisinhalten. Menschen und auch Tiere schneiden nach einer durchschlafenen Nacht bei verschiedenen zuvor erlernten Aufgaben deutlich besser ab. Ständiger Schlafmangel verringert die Gedächtnisleistung insgesamt. Konsequenzen für alle, die ihre geistige Leistungsfähigkeit steigern wollen, so Fahnenstich: „Ausreichend Schlaf muss gewährleistet sein, und wer etwas Neues lernen möchte, sollte den Stoff vor dem Schlafengehen noch einmal wiederholen. Denn vor allem unmittelbar nach dem Lernen wachsen die Nervenverbindungen, die für das Erinnern wichtig sind, rasch. Und im Schlaf kann unser Gehirn diese Umbauarbeiten in aller Ruhe durchführen.“

Schlaf ist nicht gleich Schlaf

Aber nicht jeder Schlaf ist für unser Gedächtnis von gleicher Bedeutung. „Ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus zieht ein breites Spektrum krankhafter Erscheinungen nach sich, darunter verminderte Behaltensfähigkeit und ein schlechtes geistiges Reaktionsvermögen“, erklärt Prof. Dr. Hans Georg Nehen, Direktor des Essener Geriatrie-Zentrums Haus Berge. „Negative Auswirkungen haben auch Stress am Tag oder nächtliche Störungen wie Lärm. Solche Faktoren veranlassen unseren Körper, während des Schlafes vermehrt das Stresshormon Cortisol freizusetzen, welches die Speichervorgänge in den Gedächtnissystemen behindert.“ Alkohol, Kaffee, schwarzer Tee oder Medikamente können ebenfalls einen lernaktiven Schlaf verhindern. Schlafmittel sind besonders schlecht für die Behaltensfähigkeit. Nehen bezeichnet sie sogar als „negative Beschleuniger für das Vergessen“. Je nach Wirkdauer der Medikamente kann es auch noch am Folgetage zu einer Beeinträchtigung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit kommen. Darüber hinaus behindern Schlafmittel das Gehirn bei seiner Speicherarbeit. „Alle heute existierenden Schlaftabletten verändern in unterschiedlicher Weise das Schlafmuster. Je nach Medikament nimmt der Anteil des besonders erholsamen Tiefschlafes, aber auch des REM-Schlafs ab. Mit Antidepressiva verschwindet der Traum-Schlaf fast vollkommen. Wir wissen, dass die abwechselnden Schlafphasen für das Verschieben und Sortieren der Daten im Gehirn unentbehrlich sind. Ein künstlich herbeigeführter Schlaf kann für unsere geistige Fitness daher nie so gut sein wie der natürliche“, so Nehen. „Patienten mit Ein- und Durchschlafproblemen kann mit synthetischen Mitteln kurzfristig geholfen werden. Gleichzeitig sollte man aber immer versuchen, die Ursachen der Schlafstörung durch andere Therapietechniken anzugehen. Allen, die unter Stress und damit verbundenen Schlafstörungen wegen bevorstehender Prüfungssituationen leiden, möchte ich allerdings raten, von Anfang an auf natürliche Einschlafhilfen wie beispielsweise Yoga oder Sport zu setzen. Denn so kann kein Betäubungsmitteleffekt ihr Gehirn darin hindern, auch noch im Schlaf Erlerntes abzuspeichern.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Behaltensfähigkeit Gedächtnis Nervenzelle REM-Phase Schlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics