Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht: Kinderinfektionen verdoppeln Hirntumor-Risiko

12.12.2006
Kinder mit mehr Geschwistern erkranken häufiger als Einzelkinder

Jüngere Geschwister gehen ihren älteren nicht nur beim Spielen auf die Nerven, sondern sie sorgen offensichtlich auch dafür, dass ihre älteren Geschwister ein größeres Risiko haben, an Gehirntumoren zu erkranken. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg haben nämlich entdeckt, dass Menschen mit vielen Geschwistern, vor allem Erstgeborene, offenbar öfter an Hirntumoren als Einzelkinder erkranken. Daraus ziehen die Wissenschaftler den Schluss, dass eventuell Viren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gehirntumoren spielen.

Die Ursachen für die Entstehung von Gehirntumoren sind nach wie vor unklar. Da sie nicht häufig vorkommen, ist es schwierig genug Fälle und übereinstimmende Gegebenheiten zu finden. Das Team um Andrea Altieri von der Abteilung für molekulargenetische Epidemiologie hat daher das schwedische Familien-Krebsregister zur Hand genommen und mehr als 13.600 Fälle von Hirntumoren bei Kindern und Erwachsenen untersucht. Auffällig schien den Wissenschaftlern, dass Menschen mit vier oder mehr Geschwistern doppelt so oft erkrankten wie Einzelkinder. Eine genauere Analyse ergab, dass die Gefahr eines Gehirntumors sehr stark mit der Anzahl jüngerer Geschwister zunahm. Besonders deutlich zeigte sich das bei jenen Fällen, in denen Hirntumoren schon im Jugendalter auftraten. In diesen Fällen erkrankten Erstgeborene mit mindestens drei jüngeren Geschwistern zwei- bis viermal so oft wie Einzelkinder. Kinder mit älteren Geschwistern dagegen hatten kein höheres Erkrankungsrisiko als Einzelkinder.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass sich Geschwister offensichtlich durch engeren Kontakt im täglichen Leben anstecken. Hier scheinen aber Infektionen im späten Kindesalter durch jüngere Geschwister die Entstehung von Hirntumoren deutlich zu begünstigen. Dagegen könnten Ansteckungen im Babyalter durch ältere Geschwister die Krebsgefahr eventuell sogar verringern. Eine andere Erklärung könnte auch darin liegen, dass Erstgeborene andere Risiken haben als etwa Dritt- oder sogar Viertgeborene, weil sie einem anderen Hormon-Milieu oder anderen Faktoren während der Schwangerschaft ausgesetzt sind. "Der in der Studie gemessene Einfluss jüngerer Geschwister auf das Hirntumor-Risiko ist größer als der Einfluss anderer bislang bekannter Faktoren, etwa Röntgenstrahlen", betonen die Forscher. Deshalb sei es wichtig, nach möglichen Tumorerregern zu suchen.

"Dass bei einigen Krebserkrankungen Viren eine Rollen spielen, ist vom Cervix-Karzinom oder auch vom Leberkrebs bekannt", meint der Mediziner Reinhard Kirnbauer von der Klinischen Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten der Universitätsklinik für Dermatologie am AKH-Wien http://www.akhwien.at im pressetext-Interview. Einen Beweis, dass Viren auch bei der Entstehung von Hirntumoren eine Rolle spielen, gebe es noch nicht. "Diese Forschungsergebnisse stellen höchstens eine Basis für weitere Untersuchungen dar", meint der Wissenschaftler abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Einzelkind Erstgeboren Geschwister Hirntumor Hirntumor-Risiko Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise