Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht: Kinderinfektionen verdoppeln Hirntumor-Risiko

12.12.2006
Kinder mit mehr Geschwistern erkranken häufiger als Einzelkinder

Jüngere Geschwister gehen ihren älteren nicht nur beim Spielen auf die Nerven, sondern sie sorgen offensichtlich auch dafür, dass ihre älteren Geschwister ein größeres Risiko haben, an Gehirntumoren zu erkranken. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg haben nämlich entdeckt, dass Menschen mit vielen Geschwistern, vor allem Erstgeborene, offenbar öfter an Hirntumoren als Einzelkinder erkranken. Daraus ziehen die Wissenschaftler den Schluss, dass eventuell Viren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gehirntumoren spielen.

Die Ursachen für die Entstehung von Gehirntumoren sind nach wie vor unklar. Da sie nicht häufig vorkommen, ist es schwierig genug Fälle und übereinstimmende Gegebenheiten zu finden. Das Team um Andrea Altieri von der Abteilung für molekulargenetische Epidemiologie hat daher das schwedische Familien-Krebsregister zur Hand genommen und mehr als 13.600 Fälle von Hirntumoren bei Kindern und Erwachsenen untersucht. Auffällig schien den Wissenschaftlern, dass Menschen mit vier oder mehr Geschwistern doppelt so oft erkrankten wie Einzelkinder. Eine genauere Analyse ergab, dass die Gefahr eines Gehirntumors sehr stark mit der Anzahl jüngerer Geschwister zunahm. Besonders deutlich zeigte sich das bei jenen Fällen, in denen Hirntumoren schon im Jugendalter auftraten. In diesen Fällen erkrankten Erstgeborene mit mindestens drei jüngeren Geschwistern zwei- bis viermal so oft wie Einzelkinder. Kinder mit älteren Geschwistern dagegen hatten kein höheres Erkrankungsrisiko als Einzelkinder.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass sich Geschwister offensichtlich durch engeren Kontakt im täglichen Leben anstecken. Hier scheinen aber Infektionen im späten Kindesalter durch jüngere Geschwister die Entstehung von Hirntumoren deutlich zu begünstigen. Dagegen könnten Ansteckungen im Babyalter durch ältere Geschwister die Krebsgefahr eventuell sogar verringern. Eine andere Erklärung könnte auch darin liegen, dass Erstgeborene andere Risiken haben als etwa Dritt- oder sogar Viertgeborene, weil sie einem anderen Hormon-Milieu oder anderen Faktoren während der Schwangerschaft ausgesetzt sind. "Der in der Studie gemessene Einfluss jüngerer Geschwister auf das Hirntumor-Risiko ist größer als der Einfluss anderer bislang bekannter Faktoren, etwa Röntgenstrahlen", betonen die Forscher. Deshalb sei es wichtig, nach möglichen Tumorerregern zu suchen.

"Dass bei einigen Krebserkrankungen Viren eine Rollen spielen, ist vom Cervix-Karzinom oder auch vom Leberkrebs bekannt", meint der Mediziner Reinhard Kirnbauer von der Klinischen Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten der Universitätsklinik für Dermatologie am AKH-Wien http://www.akhwien.at im pressetext-Interview. Einen Beweis, dass Viren auch bei der Entstehung von Hirntumoren eine Rolle spielen, gebe es noch nicht. "Diese Forschungsergebnisse stellen höchstens eine Basis für weitere Untersuchungen dar", meint der Wissenschaftler abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Einzelkind Erstgeboren Geschwister Hirntumor Hirntumor-Risiko Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten