Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht: Kinderinfektionen verdoppeln Hirntumor-Risiko

12.12.2006
Kinder mit mehr Geschwistern erkranken häufiger als Einzelkinder

Jüngere Geschwister gehen ihren älteren nicht nur beim Spielen auf die Nerven, sondern sie sorgen offensichtlich auch dafür, dass ihre älteren Geschwister ein größeres Risiko haben, an Gehirntumoren zu erkranken. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg haben nämlich entdeckt, dass Menschen mit vielen Geschwistern, vor allem Erstgeborene, offenbar öfter an Hirntumoren als Einzelkinder erkranken. Daraus ziehen die Wissenschaftler den Schluss, dass eventuell Viren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gehirntumoren spielen.

Die Ursachen für die Entstehung von Gehirntumoren sind nach wie vor unklar. Da sie nicht häufig vorkommen, ist es schwierig genug Fälle und übereinstimmende Gegebenheiten zu finden. Das Team um Andrea Altieri von der Abteilung für molekulargenetische Epidemiologie hat daher das schwedische Familien-Krebsregister zur Hand genommen und mehr als 13.600 Fälle von Hirntumoren bei Kindern und Erwachsenen untersucht. Auffällig schien den Wissenschaftlern, dass Menschen mit vier oder mehr Geschwistern doppelt so oft erkrankten wie Einzelkinder. Eine genauere Analyse ergab, dass die Gefahr eines Gehirntumors sehr stark mit der Anzahl jüngerer Geschwister zunahm. Besonders deutlich zeigte sich das bei jenen Fällen, in denen Hirntumoren schon im Jugendalter auftraten. In diesen Fällen erkrankten Erstgeborene mit mindestens drei jüngeren Geschwistern zwei- bis viermal so oft wie Einzelkinder. Kinder mit älteren Geschwistern dagegen hatten kein höheres Erkrankungsrisiko als Einzelkinder.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass sich Geschwister offensichtlich durch engeren Kontakt im täglichen Leben anstecken. Hier scheinen aber Infektionen im späten Kindesalter durch jüngere Geschwister die Entstehung von Hirntumoren deutlich zu begünstigen. Dagegen könnten Ansteckungen im Babyalter durch ältere Geschwister die Krebsgefahr eventuell sogar verringern. Eine andere Erklärung könnte auch darin liegen, dass Erstgeborene andere Risiken haben als etwa Dritt- oder sogar Viertgeborene, weil sie einem anderen Hormon-Milieu oder anderen Faktoren während der Schwangerschaft ausgesetzt sind. "Der in der Studie gemessene Einfluss jüngerer Geschwister auf das Hirntumor-Risiko ist größer als der Einfluss anderer bislang bekannter Faktoren, etwa Röntgenstrahlen", betonen die Forscher. Deshalb sei es wichtig, nach möglichen Tumorerregern zu suchen.

"Dass bei einigen Krebserkrankungen Viren eine Rollen spielen, ist vom Cervix-Karzinom oder auch vom Leberkrebs bekannt", meint der Mediziner Reinhard Kirnbauer von der Klinischen Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten der Universitätsklinik für Dermatologie am AKH-Wien http://www.akhwien.at im pressetext-Interview. Einen Beweis, dass Viren auch bei der Entstehung von Hirntumoren eine Rolle spielen, gebe es noch nicht. "Diese Forschungsergebnisse stellen höchstens eine Basis für weitere Untersuchungen dar", meint der Wissenschaftler abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Einzelkind Erstgeboren Geschwister Hirntumor Hirntumor-Risiko Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie