Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test für selbstauflösende Herzstents angelaufen

12.12.2006
Nebenwirkungen werden verringert

Eine neue Art von Stents für das Herz wurde entwickelt, die das Risiko von Nebenwirkungen verringern sollen. Der BVS Stent befreit die blockierten Arterien und löst sich dann ohne eine Spur zu hinterlassen auf. Derzeit wird dieses Verfahren am Auckland City Hospital perfektioniert. Erwartet werden Verbesserungen gegenüber Stents aus Metall, die immer wieder zu zusätzlichen Blutgerinnseln im Bereich des Implantats führen. Stents werden bei Angina Pectoris oder Herzanfällen eingesetzt.

An Kliniken sind derzeit ausschließlich Stents aus Metall im Einsatz. Diese Implantate bleiben lebenslang in den Arterien des Patienten. Der BVS Stent besteht aus einem Polymer, dass sich innerhalb von zwei bis drei Jahren in Milchsäure auflöst. Milchsäure kommt natürlich im Körper vor und wird zu Kohlendioxid sowie Wasser abgebaut und vom Körper aufgenommen. Das gleiche passiert mit den winzigen Mengen von Milchsäure, die durch den Stent entstehen.

Der leitende Wissenschafter John Ormiston erklärte, dass man beispielsweise auch einen Gips nicht mehr tragen wolle, nachdem der gebrochene Arm wieder verheilt sei. Aus den gleichen Gründen mache es keinen Sinn einen Stent in der Arterie zu belassen. "Ich denke, dass wir in zehn Jahren über die Idee lachen werden, Metallstücke in Herzkranzarterien zu implantieren, die dann dort bleiben." Der Einsatz der neuen Stents soll auch weitere Eingriffe an der Arterie entscheidend erleichtern. Zusätzlich sollen noch seltener Thrombosen auf dem Stent selbst auftreten. In manchen Fällen bilden sich auch nach Monaten und Jahren auf der unebenen Oberfläche des Implantats Blutgerinnsel, die zu einem Herzanfall führen können. Ein weiterer Vorteil soll die bessere Abbildbarkeit des Herzens sein. Metalstents können bei Scan-Verfahren wie CT oder MRI zu Problemen führen. Das weniger steife Material der neuen Implantate soll schließlich auch eine bessere Anpassung an die natürliche Form der Arterie ermöglichen.

... mehr zu:
»Arterie »BVS »Implantat »Nebenwirkung »Stent

Laut BBC wurde der BVS Stent bisher 30 Patienten in Europa und Neuseeland eingesetzt. Ormiston führte acht dieser Eingriffe durch und ist von den ersten Ergebnissen beeindruckt. "Bei diesen 30 Patienten haben wir 30 Tage lang Daten gesammelt. Es gab keine Nebenwirkungen." Der BVS Stent hält die Arterie offen und setzt das Medikament Everolimus frei, das eine erneute Verengung verhindert. Der Neuseeländer John Lamb erhielt als erster Patient vor neun Monaten den neuen Stent. Bisher kam es zu keinen Nebenwirkungen. Im März 2007 werden Daten über einen Zeitraum von sechs Monaten der ersten Patientengruppe veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adhb.govt.nz/ACH/ach.htm

Weitere Berichte zu: Arterie BVS Implantat Nebenwirkung Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten