Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test für selbstauflösende Herzstents angelaufen

12.12.2006
Nebenwirkungen werden verringert

Eine neue Art von Stents für das Herz wurde entwickelt, die das Risiko von Nebenwirkungen verringern sollen. Der BVS Stent befreit die blockierten Arterien und löst sich dann ohne eine Spur zu hinterlassen auf. Derzeit wird dieses Verfahren am Auckland City Hospital perfektioniert. Erwartet werden Verbesserungen gegenüber Stents aus Metall, die immer wieder zu zusätzlichen Blutgerinnseln im Bereich des Implantats führen. Stents werden bei Angina Pectoris oder Herzanfällen eingesetzt.

An Kliniken sind derzeit ausschließlich Stents aus Metall im Einsatz. Diese Implantate bleiben lebenslang in den Arterien des Patienten. Der BVS Stent besteht aus einem Polymer, dass sich innerhalb von zwei bis drei Jahren in Milchsäure auflöst. Milchsäure kommt natürlich im Körper vor und wird zu Kohlendioxid sowie Wasser abgebaut und vom Körper aufgenommen. Das gleiche passiert mit den winzigen Mengen von Milchsäure, die durch den Stent entstehen.

Der leitende Wissenschafter John Ormiston erklärte, dass man beispielsweise auch einen Gips nicht mehr tragen wolle, nachdem der gebrochene Arm wieder verheilt sei. Aus den gleichen Gründen mache es keinen Sinn einen Stent in der Arterie zu belassen. "Ich denke, dass wir in zehn Jahren über die Idee lachen werden, Metallstücke in Herzkranzarterien zu implantieren, die dann dort bleiben." Der Einsatz der neuen Stents soll auch weitere Eingriffe an der Arterie entscheidend erleichtern. Zusätzlich sollen noch seltener Thrombosen auf dem Stent selbst auftreten. In manchen Fällen bilden sich auch nach Monaten und Jahren auf der unebenen Oberfläche des Implantats Blutgerinnsel, die zu einem Herzanfall führen können. Ein weiterer Vorteil soll die bessere Abbildbarkeit des Herzens sein. Metalstents können bei Scan-Verfahren wie CT oder MRI zu Problemen führen. Das weniger steife Material der neuen Implantate soll schließlich auch eine bessere Anpassung an die natürliche Form der Arterie ermöglichen.

... mehr zu:
»Arterie »BVS »Implantat »Nebenwirkung »Stent

Laut BBC wurde der BVS Stent bisher 30 Patienten in Europa und Neuseeland eingesetzt. Ormiston führte acht dieser Eingriffe durch und ist von den ersten Ergebnissen beeindruckt. "Bei diesen 30 Patienten haben wir 30 Tage lang Daten gesammelt. Es gab keine Nebenwirkungen." Der BVS Stent hält die Arterie offen und setzt das Medikament Everolimus frei, das eine erneute Verengung verhindert. Der Neuseeländer John Lamb erhielt als erster Patient vor neun Monaten den neuen Stent. Bisher kam es zu keinen Nebenwirkungen. Im März 2007 werden Daten über einen Zeitraum von sechs Monaten der ersten Patientengruppe veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adhb.govt.nz/ACH/ach.htm

Weitere Berichte zu: Arterie BVS Implantat Nebenwirkung Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten