Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Faktor VII aktivierende Protease hemmt die Entstehung von Gefäßerkrankungen

12.12.2006
Herz- Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall stellen weiterhin die Haupttodesursache in der westlichen Welt dar. Ursächlich hierfür ist in den meisten Fällen eine fortschreitende Gefäßverengung, ausgelöst durch eine sich über Jahrzehnte entwickelnde atherosklerotische Gefäßerkrankung.

Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung hilft oft nur noch eine Aufdehnung der Gefäße durch einen Herzkatheter, doch auch hier kommt es in einer Vielzahl der Fälle zum erneuten Verschluss der betroffenen Gefäße (Restenose). Gießener Wissenschaftler haben bei Forschungsarbeiten im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Kardiopulmonales Gefäßsystem" (SFB 547) gemeinsam mit Kollegen aus Marburg und Dresden nun die noch weitgehend unverstandenen Mechanismen, die diesen Erkrankungen zu Grunde liegen, weiter aufgeklärt.

Die kürzlich veröffentlichten Untersuchungsergebnisse von Sedding et al. zeigen, dass ein körpereigenes Enzym, die Faktor VII aktivierende Protease (FSAP), eine Schlüsselrolle bei Gefäß verengenden Erkrankungen spielt: FSAP spaltet und inaktiviert den Wachstumsfaktor (platelet-derived growth factor - PDGF), der hauptsächlich für die Zellvermehrung in den erkrankten Gefäßen zuständig ist. Indem es die schädliche Wirkung von PDGF auf die Gefäßwand unterbindet, schützt FSAP die Gefäße normalerweise vor bedrohlichen Verengungen.

Ungefähr 5% der Bevölkerung haben jedoch einen Gendefekt im Gen für FSAP, der dazu führt, dass das veränderte (defekte) FSAP den schädlichen Wachstumsfaktor PDGF nicht mehr spalten und inaktivieren kann. Die Untersuchungen von Sedding et al. legen nun nahe, dass Menschen mit diesem Gendefekt deutlich anfälliger für verengende Gefäßerkrankungen sind und somit eventuell ein erhöhtes Risiko haben, an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erkranken.

In weiteren klinischen Untersuchungen soll nun überprüft werden, wie hoch das Risiko von Personen mit diesem Gendefekt ist, einen erneuten Gefäßverschluss zu erleiden, und ob durch eine Beeinflussung des FSAP ein therapeutischer Nutzen bei verengenden Gefäßerkrankungen erzielt werden kann.

Daniel Sedding, Jan-Marcus Daniel, Lars Muhl, Karin Hersemeyer, Hannes Brunsch, Bettina Kemkes-Matthes, Ruediger C. Braun-Dullaeus, Harald Tillmanns, Thomas Weimer, Klaus T. Preissner, and Sandip M. Kanse: "The G534E polymorphism of the gene encoding the factor VII-activating protease is associated with cardiovascular risk due to increased neointima formation", JEM published December 4, 2006, 10.1084/jem.20052546

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Sandip M. Kanse,
Institut für Biochemie, Fachbereich Medizin
Friedrichstraße 24, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-47 521 (47 531)
Fax: 0641 99-47 509
Email: sandip.kanse@biochemie.med.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://www.jem.org/

Weitere Berichte zu: FSAP Gefäß Gefäßerkrankung Gendefekt PDGF Protease Sedding VII

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie