Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Team unter österreichischer Leitung entwicket Alzheimer-Impfung

11.12.2006
Ein neuer Angriffspunkt für eine Alzheimer-Impfung steht im Mittelpunkt der
Aktivitäten von MimoVax - einem jetzt bewilligten Projekt des 6.
EU-Rahmenprogramms.
Das vom österreichischen Unternehmen Affiris GmbH
koordinierte Projekt nutzt dabei Immunreaktionen gegen bisher nicht
berücksichtigte Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides. Das von
sieben Partnerorganisationen aus drei Ländern eingereichte Projekt erhielt
in Brüssel eine ungewöhnlich gute Beurteilung - und jetzt EUR 2,4 Mio. zur
Umsetzung.
Mit dem gestern erfolgten Vertragsabschluss beginnt die aktive Phase des
EU-Projekts MimoVax. Das Projekt ist Teil des 6. EU-Rahmenprogramms und
befasst sich mit der Entwicklung eines Alzheimer-Impfstoffes, der sich gegen
spezielle Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides richtet.
Dazu Dr. Frank Mattner, Projekt-Koordinator und CSO der Affiris GmbH:
"Alzheimer wird von Ablagerungen des Beta-Amyloid-Peptides verursacht. Zu
diesen auch als Plaques bezeichneten Ablagerungen kommt es, wenn sich Teile
eines körpereigenen Proteins von der Oberfläche von Nervenzellen lösen und
miteinander verklumpen. Ein hoher Anteil dieser abgelösten Peptide, der
Beta-Amyloide, besteht aus 40 oder 42 Aminosäuren. Der erste von Affiris
entwickelte Impfstoff richtet sich genau gegen diese Peptidform und trägt
dazu bei die Plaques abzubauen."
MimoVax verfolgt nun eine zusätzliche Strategie. Im Rahmen des Projekts wird
untersucht, ob es auch gelingt eine Immunreaktion gegen andere - seltenere -
Formen des Beta-Amyloides zu provozieren. Tatsächlich bestehen nicht alle
Peptide in den Plaques aus 40 oder 42 Aminosäuren. Denn mechanischer Stress
oder Enzyme können den Abbau oder die chemische Veränderung einiger
Aminosäuren verursachen. Obwohl sich diese modifizierten Peptide auch als
Angriffspunkte für Impfstoffe eignen, wurde bisher noch kein entsprechendes
Entwicklungsprogramm gestartet. MimoVax ändert das nun.
Entscheidend für die positive Bewertung des Projekts war eine Technologie
der Affiris GmbH, die es erlaubt ein grundlegendes Problem von Impfstoffen
gegen degenerierte Proteine des menschlichen Körpers - wie z. B. das
Beta-Amyloid - zu umgehen: Die Auto-Immunreaktion. Durch geschickte Auswahl
der richtigen zur Impfung verwendeten Peptide erlaubt die so genannte
Mimotop-Technologie der Affiris GmbH eine punktgenaue Immunreaktion nur
gegen die degenerierte Form des Proteins ­ ohne die natürliche Form
anzugreifen. Ein Prinzip, das sich bereits bei dem ersten von Affiris
entwickelten Impfstoff bewährt hat.
Frank Mattner weiter: "Die mit 29 von 30 möglichen Punkten ausgesprochen
gute Bewertung des MimoVax-Projekts durch die unabhängigen Gutachter des
Rahmenprogrammes ist natürlich auch ein toller Vertrauensbeweis für die
Mimotop-Technologie der Affiris. Tatsächlich haben ja bereits die MIG-Fonds
aus Deutschland in diese Technologie bei Affiris investiert, und so die
bisherige Entwicklung unseres ersten Alzheimer-Impstoffes ermöglicht. Dieser
wird schon in den nächsten Monaten bei ersten Patienten angewendet werden.
Insgesamt demonstriert diese breite finanzielle Unterstützung ein großes
Vertrauen in die Mimotop-Technologie als schlagkräftige Strategie zur
Impfung gegen schädliche körpereigene Proteine."
Im Rahmen von MimoVax wird in den nächsten drei Jahren sowohl die
präklinische als auch die erste klinische Phase der Entwicklung des neuen
Impfstoffes durchgeführt. Dabei koordiniert Affiris eine Gruppe von drei
weiteren Industrie-Unternehmen, zwei Universitätsinstituten und einer Klinik
in Österreich, Deutschland und Spanien. Gemeinsam arbeiten in dieser Gruppe
20 Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die sich bereits im Oktober zu
einer ersten Arbeits-Konferenz in Wien treffen werden.
Hintergrund: MimoVax - Mimotope Vaccine - ist ein Specific Targeted Research
Project (STREP, Contract Number LSHB-CT-2006-037702) zur Entwicklung und
Optimierung einer Alzheimer-Impfung unter dem 6. EU-Rahmenprogramm. Das Ziel
des Projekts ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der modifizierte Formen
des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides angreift. Zusätzlich werden neue
Diagnose-Methoden entwickelt, die eine präzise Analyse des Impferfolges
erlauben. MimoVax umfasst vier industrielle, zwei universitäre und einen
klinischen Partner aus Spanien, Deutschland und Österreich. Das Projekt
läuft über drei Jahre und wird mit EUR 2,4 Mio. von der EU unterstützt. Die
Projekt-Koordination erfolgt durch die Affiris GmbH in Wien.
Industrie: Affiris GmbH (AT), JSW Research GmbH (AT), piCHEM R&D GmbH (AT),
biolution Co & KEG (AT).
Universitäten: Technische Universität München (DE), Philipps-Universität
Marburg (DE)
Klinik: EuroEspes Biomedical Research Center (ES)
Über AFFiRiS GmbH (Stand Dezember 2006):
AFFiRiS GmbH entwickelt Impfstoffe auf Peptidbasis gegen Alzheimer und
Atherosklerose. Das Unternehmen hat seine Plattform-Technologien etabliert
und sieben Patente angemeldet (vier davon in Österreich bereits
registriert). 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind auf 600qm
angemieteter Laborfläche am Campus Vienna Biocenter tätig.
Kontakt Affiris GmbH:
Dr. Frank Mattner
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 798 1575 15
E frank.mattner@affiris.com

Dr. Frank Mattner | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.affiris.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Impfung Beta-Amyloides Impfstoff MimoVax Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie