Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Team unter österreichischer Leitung entwicket Alzheimer-Impfung

11.12.2006
Ein neuer Angriffspunkt für eine Alzheimer-Impfung steht im Mittelpunkt der
Aktivitäten von MimoVax - einem jetzt bewilligten Projekt des 6.
EU-Rahmenprogramms.
Das vom österreichischen Unternehmen Affiris GmbH
koordinierte Projekt nutzt dabei Immunreaktionen gegen bisher nicht
berücksichtigte Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides. Das von
sieben Partnerorganisationen aus drei Ländern eingereichte Projekt erhielt
in Brüssel eine ungewöhnlich gute Beurteilung - und jetzt EUR 2,4 Mio. zur
Umsetzung.
Mit dem gestern erfolgten Vertragsabschluss beginnt die aktive Phase des
EU-Projekts MimoVax. Das Projekt ist Teil des 6. EU-Rahmenprogramms und
befasst sich mit der Entwicklung eines Alzheimer-Impfstoffes, der sich gegen
spezielle Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides richtet.
Dazu Dr. Frank Mattner, Projekt-Koordinator und CSO der Affiris GmbH:
"Alzheimer wird von Ablagerungen des Beta-Amyloid-Peptides verursacht. Zu
diesen auch als Plaques bezeichneten Ablagerungen kommt es, wenn sich Teile
eines körpereigenen Proteins von der Oberfläche von Nervenzellen lösen und
miteinander verklumpen. Ein hoher Anteil dieser abgelösten Peptide, der
Beta-Amyloide, besteht aus 40 oder 42 Aminosäuren. Der erste von Affiris
entwickelte Impfstoff richtet sich genau gegen diese Peptidform und trägt
dazu bei die Plaques abzubauen."
MimoVax verfolgt nun eine zusätzliche Strategie. Im Rahmen des Projekts wird
untersucht, ob es auch gelingt eine Immunreaktion gegen andere - seltenere -
Formen des Beta-Amyloides zu provozieren. Tatsächlich bestehen nicht alle
Peptide in den Plaques aus 40 oder 42 Aminosäuren. Denn mechanischer Stress
oder Enzyme können den Abbau oder die chemische Veränderung einiger
Aminosäuren verursachen. Obwohl sich diese modifizierten Peptide auch als
Angriffspunkte für Impfstoffe eignen, wurde bisher noch kein entsprechendes
Entwicklungsprogramm gestartet. MimoVax ändert das nun.
Entscheidend für die positive Bewertung des Projekts war eine Technologie
der Affiris GmbH, die es erlaubt ein grundlegendes Problem von Impfstoffen
gegen degenerierte Proteine des menschlichen Körpers - wie z. B. das
Beta-Amyloid - zu umgehen: Die Auto-Immunreaktion. Durch geschickte Auswahl
der richtigen zur Impfung verwendeten Peptide erlaubt die so genannte
Mimotop-Technologie der Affiris GmbH eine punktgenaue Immunreaktion nur
gegen die degenerierte Form des Proteins ­ ohne die natürliche Form
anzugreifen. Ein Prinzip, das sich bereits bei dem ersten von Affiris
entwickelten Impfstoff bewährt hat.
Frank Mattner weiter: "Die mit 29 von 30 möglichen Punkten ausgesprochen
gute Bewertung des MimoVax-Projekts durch die unabhängigen Gutachter des
Rahmenprogrammes ist natürlich auch ein toller Vertrauensbeweis für die
Mimotop-Technologie der Affiris. Tatsächlich haben ja bereits die MIG-Fonds
aus Deutschland in diese Technologie bei Affiris investiert, und so die
bisherige Entwicklung unseres ersten Alzheimer-Impstoffes ermöglicht. Dieser
wird schon in den nächsten Monaten bei ersten Patienten angewendet werden.
Insgesamt demonstriert diese breite finanzielle Unterstützung ein großes
Vertrauen in die Mimotop-Technologie als schlagkräftige Strategie zur
Impfung gegen schädliche körpereigene Proteine."
Im Rahmen von MimoVax wird in den nächsten drei Jahren sowohl die
präklinische als auch die erste klinische Phase der Entwicklung des neuen
Impfstoffes durchgeführt. Dabei koordiniert Affiris eine Gruppe von drei
weiteren Industrie-Unternehmen, zwei Universitätsinstituten und einer Klinik
in Österreich, Deutschland und Spanien. Gemeinsam arbeiten in dieser Gruppe
20 Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die sich bereits im Oktober zu
einer ersten Arbeits-Konferenz in Wien treffen werden.
Hintergrund: MimoVax - Mimotope Vaccine - ist ein Specific Targeted Research
Project (STREP, Contract Number LSHB-CT-2006-037702) zur Entwicklung und
Optimierung einer Alzheimer-Impfung unter dem 6. EU-Rahmenprogramm. Das Ziel
des Projekts ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der modifizierte Formen
des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides angreift. Zusätzlich werden neue
Diagnose-Methoden entwickelt, die eine präzise Analyse des Impferfolges
erlauben. MimoVax umfasst vier industrielle, zwei universitäre und einen
klinischen Partner aus Spanien, Deutschland und Österreich. Das Projekt
läuft über drei Jahre und wird mit EUR 2,4 Mio. von der EU unterstützt. Die
Projekt-Koordination erfolgt durch die Affiris GmbH in Wien.
Industrie: Affiris GmbH (AT), JSW Research GmbH (AT), piCHEM R&D GmbH (AT),
biolution Co & KEG (AT).
Universitäten: Technische Universität München (DE), Philipps-Universität
Marburg (DE)
Klinik: EuroEspes Biomedical Research Center (ES)
Über AFFiRiS GmbH (Stand Dezember 2006):
AFFiRiS GmbH entwickelt Impfstoffe auf Peptidbasis gegen Alzheimer und
Atherosklerose. Das Unternehmen hat seine Plattform-Technologien etabliert
und sieben Patente angemeldet (vier davon in Österreich bereits
registriert). 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind auf 600qm
angemieteter Laborfläche am Campus Vienna Biocenter tätig.
Kontakt Affiris GmbH:
Dr. Frank Mattner
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 798 1575 15
E frank.mattner@affiris.com

Dr. Frank Mattner | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.affiris.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Impfung Beta-Amyloides Impfstoff MimoVax Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften