Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Team unter österreichischer Leitung entwicket Alzheimer-Impfung

11.12.2006
Ein neuer Angriffspunkt für eine Alzheimer-Impfung steht im Mittelpunkt der
Aktivitäten von MimoVax - einem jetzt bewilligten Projekt des 6.
EU-Rahmenprogramms.
Das vom österreichischen Unternehmen Affiris GmbH
koordinierte Projekt nutzt dabei Immunreaktionen gegen bisher nicht
berücksichtigte Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides. Das von
sieben Partnerorganisationen aus drei Ländern eingereichte Projekt erhielt
in Brüssel eine ungewöhnlich gute Beurteilung - und jetzt EUR 2,4 Mio. zur
Umsetzung.
Mit dem gestern erfolgten Vertragsabschluss beginnt die aktive Phase des
EU-Projekts MimoVax. Das Projekt ist Teil des 6. EU-Rahmenprogramms und
befasst sich mit der Entwicklung eines Alzheimer-Impfstoffes, der sich gegen
spezielle Formen des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides richtet.
Dazu Dr. Frank Mattner, Projekt-Koordinator und CSO der Affiris GmbH:
"Alzheimer wird von Ablagerungen des Beta-Amyloid-Peptides verursacht. Zu
diesen auch als Plaques bezeichneten Ablagerungen kommt es, wenn sich Teile
eines körpereigenen Proteins von der Oberfläche von Nervenzellen lösen und
miteinander verklumpen. Ein hoher Anteil dieser abgelösten Peptide, der
Beta-Amyloide, besteht aus 40 oder 42 Aminosäuren. Der erste von Affiris
entwickelte Impfstoff richtet sich genau gegen diese Peptidform und trägt
dazu bei die Plaques abzubauen."
MimoVax verfolgt nun eine zusätzliche Strategie. Im Rahmen des Projekts wird
untersucht, ob es auch gelingt eine Immunreaktion gegen andere - seltenere -
Formen des Beta-Amyloides zu provozieren. Tatsächlich bestehen nicht alle
Peptide in den Plaques aus 40 oder 42 Aminosäuren. Denn mechanischer Stress
oder Enzyme können den Abbau oder die chemische Veränderung einiger
Aminosäuren verursachen. Obwohl sich diese modifizierten Peptide auch als
Angriffspunkte für Impfstoffe eignen, wurde bisher noch kein entsprechendes
Entwicklungsprogramm gestartet. MimoVax ändert das nun.
Entscheidend für die positive Bewertung des Projekts war eine Technologie
der Affiris GmbH, die es erlaubt ein grundlegendes Problem von Impfstoffen
gegen degenerierte Proteine des menschlichen Körpers - wie z. B. das
Beta-Amyloid - zu umgehen: Die Auto-Immunreaktion. Durch geschickte Auswahl
der richtigen zur Impfung verwendeten Peptide erlaubt die so genannte
Mimotop-Technologie der Affiris GmbH eine punktgenaue Immunreaktion nur
gegen die degenerierte Form des Proteins ­ ohne die natürliche Form
anzugreifen. Ein Prinzip, das sich bereits bei dem ersten von Affiris
entwickelten Impfstoff bewährt hat.
Frank Mattner weiter: "Die mit 29 von 30 möglichen Punkten ausgesprochen
gute Bewertung des MimoVax-Projekts durch die unabhängigen Gutachter des
Rahmenprogrammes ist natürlich auch ein toller Vertrauensbeweis für die
Mimotop-Technologie der Affiris. Tatsächlich haben ja bereits die MIG-Fonds
aus Deutschland in diese Technologie bei Affiris investiert, und so die
bisherige Entwicklung unseres ersten Alzheimer-Impstoffes ermöglicht. Dieser
wird schon in den nächsten Monaten bei ersten Patienten angewendet werden.
Insgesamt demonstriert diese breite finanzielle Unterstützung ein großes
Vertrauen in die Mimotop-Technologie als schlagkräftige Strategie zur
Impfung gegen schädliche körpereigene Proteine."
Im Rahmen von MimoVax wird in den nächsten drei Jahren sowohl die
präklinische als auch die erste klinische Phase der Entwicklung des neuen
Impfstoffes durchgeführt. Dabei koordiniert Affiris eine Gruppe von drei
weiteren Industrie-Unternehmen, zwei Universitätsinstituten und einer Klinik
in Österreich, Deutschland und Spanien. Gemeinsam arbeiten in dieser Gruppe
20 Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die sich bereits im Oktober zu
einer ersten Arbeits-Konferenz in Wien treffen werden.
Hintergrund: MimoVax - Mimotope Vaccine - ist ein Specific Targeted Research
Project (STREP, Contract Number LSHB-CT-2006-037702) zur Entwicklung und
Optimierung einer Alzheimer-Impfung unter dem 6. EU-Rahmenprogramm. Das Ziel
des Projekts ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der modifizierte Formen
des Alzheimer verursachenden Beta-Amyloides angreift. Zusätzlich werden neue
Diagnose-Methoden entwickelt, die eine präzise Analyse des Impferfolges
erlauben. MimoVax umfasst vier industrielle, zwei universitäre und einen
klinischen Partner aus Spanien, Deutschland und Österreich. Das Projekt
läuft über drei Jahre und wird mit EUR 2,4 Mio. von der EU unterstützt. Die
Projekt-Koordination erfolgt durch die Affiris GmbH in Wien.
Industrie: Affiris GmbH (AT), JSW Research GmbH (AT), piCHEM R&D GmbH (AT),
biolution Co & KEG (AT).
Universitäten: Technische Universität München (DE), Philipps-Universität
Marburg (DE)
Klinik: EuroEspes Biomedical Research Center (ES)
Über AFFiRiS GmbH (Stand Dezember 2006):
AFFiRiS GmbH entwickelt Impfstoffe auf Peptidbasis gegen Alzheimer und
Atherosklerose. Das Unternehmen hat seine Plattform-Technologien etabliert
und sieben Patente angemeldet (vier davon in Österreich bereits
registriert). 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind auf 600qm
angemieteter Laborfläche am Campus Vienna Biocenter tätig.
Kontakt Affiris GmbH:
Dr. Frank Mattner
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 798 1575 15
E frank.mattner@affiris.com

Dr. Frank Mattner | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.affiris.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Impfung Beta-Amyloides Impfstoff MimoVax Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie