Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn-Scans können Schizophrenie vorhersagen

07.12.2006
Veränderungen werden bis zu zwei Jahre vorher sichtbar

Gehirn-Scans sollen laut Wissenschaftern der University of Edinburgh helfen eine mögliche Schizophrenie-Erkrankung vorherzusagen. MRI-Scans haben in den grauen Zellen entscheidende Veränderungen sichtbar gemacht. Bei einer kleinen Gruppe von Personen konnten diese Veränderungen nachgewiesen werden, bevor sie Symptome einer Erkrankung zeigten. Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass das Beobachten dieser Veränderungen in Kombination mit traditionellen Formen der Beurteilung Ärzten helfen könnte, das Entstehen einer Schizophrenie vorherzusagen. Details der Studie wurden im BioMed Central Medicine veröffentlicht.

Zehn Jahre lang begleiteten die Forscher junge Menschen mit einem hohen Schizophrenie-Risiko. Dieses Risiko bestand, da zwei oder mehr Mitglieder ihrer Familie bereits erkrankt waren. Sie analysierten die Kernspinresonanztomografie-Scans von 65 der 200 Teilnehmer, die durchschnittlich in einem Abstand von 18 Monaten durchgeführt worden waren. Das Team konzentrierte sich laut BBC auf Veränderungen der grauen Zellen. Dieses Gehirngewebe besteht grundsätzlich aus Neuronen, die Informationen übertragen und helfen Erinnerungen abzuspeichern. Acht der 65 Teilnehmer erkrankten durchschnittlich 2,3 Jahre nach dem ersten Scan an Schizophrenie.

Ihre Scans zeigten Veränderungen der grauen Substanz, die vor dem Einsetzen der Erkrankung auftraten. Vor allem wurde eine Verringerung der grauen Substanz im inferioren temporalen Gyrus, der mit der Verarbeitung von Angstgefühlen in Zusammenhang steht. Es ist bekannt, dass Menschen, die an Schizophrenie erkranken häufig bis zu zwei Jahre vor dem Einsetzen der Erkrankung ein verstärkt ängstliches Verhalten zeigen. Jeder Teilnehmer der aktuellen Studie verfügte über ein Risiko von rund 13 Prozent an Schizophrenie zu erkranken. Die festgestellten Veränderungen erhöhten dieses Risiko auf 60 Prozent. Der leitende Wissenschafter Dominic Job erklärte, dass ein genauer Test zur Vorhersage Forschern helfen könnte, Maßnahmen für eine mögliche Prävention zu ergreifen. "Die derzeitigen Verfahren helfen nur vorherzusagen, wer nicht erkranken wird." Job betonte, dass eine größere Studie erforderlich sei, um diese Forschungsergebnisse zu bestätigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk
http://www.biomedcentral.com/bmcmed

Weitere Berichte zu: Gehirn-Scan Gehirn-Scans Scan Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie