Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OnkoNet bündelt die Kräfte im Kampf gegen Krebs

18.01.2001


... mehr zu:
»OnkoNet
Mit einem medizinischen Netzwerk OnkoNet soll die Betreuung von Krebspatienten in Thüringen erheblich optimiert werden. Insbesondere eine bessere Verzahnung
von stationärer und ambulanter Behandlung sowie der Rehabilitation haben die beteiligten Ärzte im Visier. Nach 18-monatiger Vorbereitung geben heute (18.01.) die Thüringer Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Dagmar Schipanski und Prof. Dr. Klaus Höffken, Direktor der Jenaer Universitätsklinik für Innere Medizin II, den Startschuss für das ambitionierte Projekt, das zugleich einen Einstieg in die Telemedizin im Freistaat Thüringen bedeutet. Ihre Partner dabei sind eine Arbeitsgruppe um den Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Stefan Kirn von der TU Ilmenau, die Deutsche Telekom, die Micom als Unternehmen aus der Jenoptik-Gruppe und die Barmer Ersatzkasse.

Im Zentrum des OnkoNets steht ein leistungsfähiges Datenübertragungsnetz, das von der Telekom bereitgestellt wird. In der zweiten Ausbaustufe sollen damit sogar elektronische Patientenakten inklusive hochauflösender Dateien mit Röntgen- und tomographischen Bildern versandt werden. "Das bedeutet, dass alle beteiligten Ärzte in Kliniken und niedergelassenen Praxen immer genau wissen, auf welchem therapeutischen Stand sich die ihnen anvertrauten Patienten befinden", erläutert Prof. Höffken.

Zugleich steht das Datennetz für ein "virtuelles ärztliches Konsil" zur Verfügung: "Wenn zum Beispiel ein niedergelassener Kollege eine Frage zu den Nebenwirkungen eines neuen Medikaments hat, können wir ihm auf diesem Wege schnell helfen", betont Dr. Michael Hartmann, der Direktor der Jenaer Klinikumsapotheke. Am meisten profitieren aber die Patienten selbst von der neuen Netzwerkstruktur.

"Leider werden zur Diagnostik mitunter überflüssige Mehrfachuntersuchungen vorgenommen", beklagt Höffken. "Wenn wir etwa ein aktuelles Röntgenbild bereits in der Klinik gemacht haben, genügt es für den mit der Nachsorge betrauten niedergelassenen Kollegen, wenn wir ihm dieses Bild einfach übermitteln." Letztlich spart diese Verfahrensweise auch erhebliche Kosten bei den Krankenkassen.

Entscheidend für das OnkoNet ist aber nicht die EDV-technische Ausstattung, sondern im Mittelpunkt steht immer der Mensch. Möglichst viele Thüringer Ärzte und Therapieeinrichtungen sollen an das Netzwerk angeschlossen werden, so dass sie stets auf den neuesten Stand der medizinischen Strategien im Kampf gegen den Krebs bleiben. Das OnkoNet sieht Höffken damit auch als ein medizinisches Qualitätsnetzwerk an. Darin eingebunden sind in naher Zukunft ebenso Selbsthilfegruppen und Patienten, die über eine Internet-Homepage verständliche Informationen zu allen Fragen der Krebsvorbeugung und -früherkennung sowie therapiebegleitender Verhaltensregeln finden, etwa zur Ernährung, Rauchentwöhnung und Sport.

Koordiniert wird die aufwändige OnkoNet-Netzwerkstruktur durch Wirtschaftsinformatiker der TU Ilmenau. Prof. Stefan Kirn legt größte Sorgfalt darauf, das individuelle Patientendaten vertraulich bleiben und nur für die ihn unmittelbar betreuenden Ärzte zugänglich sind. Gerade komplexe Behandlungsprozesse in der anspruchsvollen Krebstherapie bedürfen aber einer effizienten Vernetzung der Akteure mit ihren spezifischen Kompetenzen. Informationsverarbeitung und EDV-technische Logistik im Gesundheitswesen zählen zu Kirns wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkten, die inzwischen auch durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Höffken
Klinik für Innere Medizin II der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/939100, Fax: 939219
E-Mail: hoeffken@med.uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: OnkoNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise