Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht gegen die Angst - neue Radiologie Universitätsklinikum Ulm

05.12.2006
Universitätsklinikum Ulm nimmt nach Umbau neue Radiologie in Betrieb: Genaueste Diagnostik, geringere Strahlenbelastung und vereinfachte Entnahme von Gewebeproben
Eröffnung Freitag, 8.12.2006 ab 14.00 Uhr
Universitätsklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Michelsberg, Prittwitzstraße 43, Ulm
Nach umfangreichen Umbauarbeiten stehen in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Ulm modernste diagnostische Verfahren zur Verfügung: Der neue Mehrzeilen-Computertomograph ermöglicht vielfältige Untersuchungen des gesamten menschlichen Körpers einschließlich der Gefäßverläufe, inneren Organe sowie des Skelettsystems. "Das Gerät ist in der Lage, nicht nur zwei wie bisher, sondern zeitgleich 16 Bilder aufzunehmen und ermöglicht dadurch eine präzise Organdarstellung und exaktere Diagnose", erläutert Chefarzt Prof. Dr. Hans-Jürgen Brambs. "Ganze Körperabschnitte können innerhalb weniger Sekunden dargestellt werden. Hiervon profitieren besonders unsere kleinen Patienten, die oft nicht so lange stillhalten können."

Farbige Lichteinspielungen tauchen den CT-Untersuchungsraum in ein entspannendes Ambiente. "Das neue Beleuchtungskonzept soll besonders Kindern und Patienten mit Klaustrophobie die Anspannung vor der Untersuchung nehmen: Mit Licht gegen die Angst!" resümiert Oberarzt Dr. Frank Neuwirth. Die Mediziner hoffen so, auf die Gabe von Beruhigungsmitteln vor einer Untersuchung weitgehend verzichten zu können.

Für die Diagnose von Brustkrebs steht nun eine neue digitale Vollfeldmammographie zur Verfügung. Sie bietet den Ulmer Ärzten eine größere diagnostische Sicherheit als die bisherige analoge Technologie. "Die Gefahr, kleine Tumore zu übersehen, wird mit der digitalen Mammographie deutlich sinken", ist sich Oberärztin Dr. Birke Arand sicher, "vor allem bei jungen Frauen mit dichtem Drüsengewebe". Durch die frühzeitige Entdeckung erhöhen sich die Heilungschancen drastisch. Außerdem wird durch die neue Technik die Strahlenbelastung um etwa zwanzig bis dreißig Prozent gesenkt. Im Rahmen des Umbaus der Radiologie wurde die Mammographie vom Safranberg an den Michelsberg verlegt, um eine optimale räumliche Anbindung an das Brustzentrum der Frauenklinik zu schaffen.

Sollten sich in der Mammographie auffällige Befunde zeigen, lässt sich mit der so genannten digitalen stereotaktischen Vakuumstanzbiopsie eine exakte Gewebeprobe entnehmen - minimal-invasiv mit örtlicher Betäubung. Vor allem gruppiert angeordnete Mikroverkalkungen, welche auf Frühformen des Brustkrebs hinweisen können, eignen sich für diese Methode. "Bei gleicher Sicherheit kann vielen Frauen eine operative diagnostische Biopsie erspart werden", erklärt Dr. Neuwirth.

Bei Interesse an Besichtigung und Gesprächen können Sie sich gerne an die Pressestelle wenden.

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schultze
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/diagnostische-und-interventionelle-radiologie.html

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie Radiologie Strahlenbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie