Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen unwirksame Antibiotika und resistente Keime

04.12.2006
EU-Projekt BURDEN soll neue Lösungsstrategien erarbeiten

Um gegen die zunehmenden Antibiotika-Resistenzen in Europa anzukämpfen, wurde das EU-Projekt "Burden of Disease and Resistance in European Nations" (BURDEN) ins Leben gerufen. Koordiniert wird das Projekt vom Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, Uwe Frank. Das Projekt wird an 15 bis 20 Krankenhäusern und mehr als 200 Intensivstationen in 20 europäischen Ländern durchgeführt.

"Die Entstehung und Verbreitung antimikrobieller Resistenzen ist eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Insbesondere die Behandlungskosten von Infektionen, die durch antibiotika-resistente Mikroorganismen ausgelöst werden, sind weitgehend unbekannt", so Frank im pressetext-Interview. "Ein Ziel des Public-Health orientierten Projekts, ist ein entsprechendes Bewusstsein und Verständnis für die gesellschaftliche Dimension des Resistenzproblems zu erzeugen", erklärt der Mediziner. Das neue EU-Projekt habe auch das Ziel, valide und vergleichbare Informationen zur finanziellen Belastung durch Infektionen und Resistenzen in Europa zu erbringen, meint Frank.

Zunächst sollen im drei Jahre dauernden Projekt quantitative Datenanalysen und individuelle Krankengeschichten realistische Bilder des Ausmaßes der Antibiotika-Resistenz in Europa liefern. "Es besteht eine deutlich erkennbare Korrelation zwischen dem Konsum der Antibiotika und den Resistenzen", erklärt der Experte. Studien hätten etwa gezeigt, dass die Verschreibung von Antibiotika bei oberen Atemwegsinfekten in bis zu 50 Prozent der Fälle nutzlos sei, weil es sich um virale Infekte handle. Deutlich werde auch am Beispiel Spaniens, wo Antibiotika frei in Apotheken abgegeben werden, wie hoch die Resistenzen gegen die Wirkstoffe dort sind. "Das macht deutlich, dass allzu häufige Verschreibung und hoher Konsum sich in der Zahl der Resistenzen widerspiegelt."

"Ein Grund, warum auch Intensivstationen an dem Projekt teilnehmen, liegt in der Tatsache, dass diese den höchsten Einsatz von Antibiotika aufweisen und damit auch als Epizentren der Resistenzen bezeichnet werden können", erklärt Frank. Genaue Informationen bezüglich Morbidität, Verlängerung der Krankenhausverweildauer, Lebensqualitätsverlust oder Letalität sind eine Grundvoraussetzung, die Problematik von Antibiotika-Resistenzen und Infektionskrankheiten richtig einzuschätzen. In Führungsbereichen des Gesundheitssystems, wie etwa bei Politikern, Managern und Spezialisten, aber auch dem Personal im Gesundheitsdienst sollen Lösungsstrategien gegen die drohende Resistenzentwicklung zu diskutiert, entwickelt und umgesetzt werden.

BURDEN basiert auf verschiedenen Netzwerken wie beispielsweise dem der European Respiratory Society (ERS), der Improving Patient Safety in Europe (IPSE), Hospital in Europe Link for Infection Control through Surveillance (HELICS) und der European Surveillance of Antimicrobial Consumption (ESAC) http://www.esac.ua.ac.be . "Im Rahmen des EU-Projekts wird beim 17. European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases ECCMID http://www.eccmid-icc.org , der vom 31. März bis 3. April 2007 in München über die Bühne gehen wird, eine Pressekonferenz zum Thema stattfinden", so Frank abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-freiburg.de
http://www.esac.ua.ac.be
http://www.eccmid-icc.org

Weitere Berichte zu: Antibiotika Antibiotika-Resistenz EU-Projekt European Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics