Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnimplantate: Wann implantieren - wann versorgen - wann belasten?

01.12.2006
Gehen Zähne verloren, sollten diese so früh wie möglich durch Implantate ersetzt werden. Darüber sind sich die Experten einig. Ebenso ermöglichen neue Verfahren, dass die künstlichen Zahnwurzeln in vielen Fällen bereits unmittelbar nach der Implantation mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden können. Doch unter welchen Umständen und wie stark darf dieser dann auch schon belastet werden?
Darüber diskutieren mehr als 1000 Zahnärzte und Chirurgen auf dem 19. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Implantologie in Dresden..

Die Zahnärzte sind bei der Implantation künstlicher Zahnwurzeln in den letzten Jahren mutiger geworden. Eine Osteoporose oder ein gut eingestellter Diabetes, beispielsweise, sind keine Kontraindikationen mehr. "Wenn wir die individuelle Knochenstruktur berücksichtigen, ist die Implantation möglich," erklärt Professor Henning Schliephake, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.

Ziel der Implantologen ist es vor allem, die Belastung des chirurgischen Eingriffs zu reduzieren und die Behandlungszeit zu verkürzen. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt. Eine entscheidende Voraussetzung muss allerdings stets erfüllt sein: das Knochenangebot muss ausreichend sein, damit der Zahnarzt ohne Ersatzmaterialien und Knochenverpflanzung implantieren kann.

SOFORTIMPLANTATION. Während die Zahnärzte früher zwischen Zahnextraktion und Implantation mehrere Monate verstreichen ließen, pflanzen sie die künstliche Wurzel heute, wenn immer möglich, unmittelbar nach der Extraktion in das vorhandene Zahnfach ein. Nur bei ausgeprägten chronischen Entzündungen sowie ausgedehnten Schäden an Weichteilen und Knochen, etwa nach einem Unfall, ist diese Sofort-Implantation nicht empfehlenswert.

PRÄZISE PLANUNG. Fortschritte bei der Planung der Eingriffe etwa auf der Basis von CT-Aufnahmen machen die Implantologie noch sicherer, da das Knochenangebot sowie benachbarte anatomische Strukturen vorab dreidimensional dargestellt und analysiert werden können. Sind die Verhältnisse günstig, kann der Zahnarzt die Belastung des Eingriffs reduzieren: Ist kein Knochenaufbau erforderlich, muss das Zahnfleisch nicht aufgeschnitten werden. Bohrschablonen, die auf der Grundlage der Bildgebung speziell angefertigt werden, sorgen dafür, dass die Implantate minimal invasiv eingepflanzt werden können.

SOFORTVERSORGUNG. Die Fortschritte bei der Planung ermöglichen in vielen Fällen eine sofortige Versorgung mit festsitzendem Zahnersatz - provisorisch oder endgültig. "Wenn die Voraussetzungen stimmen, versuchen wir natürlich, die Patienten frühzeitig mit einem festsitzenden Zahnersatz zu versorgen", erklärt Professor Manfred Wichmann von der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik der Universität Erlangen-Nürnberg. Damit verbunden ist - imVergleich mit provisorischen, herausnehmbaren Prothesen - ein hoher Tragekomfort, eine bessere Funktion und Ästhetik sowie eine kürzere Behandlungsdauer. Vor allem trägt die Sofortversorgung zum Erhalt von Hart- und Weichgewebe bei.

Allerdings bedeutet Sofortversorgung nicht automatisch Sofortbelastung: Damit Implantate einheilen können, kann ein provisorischer, festsitzender Zahnersatz beispielsweise etwas niedriger gehalten werden. Die Lücke wird so ästhetisch ansprechend geschlossen, doch der Zahn beim Kauen nicht belastet.

SOFORTBELASTUNG. Die alte Lehrmeinung, dass Implantate generell und grundsätzlich drei Monate (im Unterkiefer) bzw. sechs Monate lang im Oberkiefer völlig unbelastet einheilen müssen, gilt indes bei unkomplizierten Fällen mittlerweile als überholt.

Im unbezahnten Unterkiefer können die Implantate verblockt und daher sofort mit Zahnersatz versorgt und belastet werden. Auch im zahnlosen Oberkiefer ist die frühzeitige Versorgung der Implantate mit Zahnersatz und eine sofortige Belastung möglich, wenn die Implantate in ausreichender Zahl eingepflanzt und abgestützt werden. In diesen Fällen liegen die "Überlebensraten" der Implantate bei über 95 Prozent.

Zurückhaltend sind die Experten, wenn es um die frühe Belastung von Einzelzahnimplantaten geht - vor allem im Oberkiefer. Hier sind noch weitere Studien erforderlich.

DIE INTEGRATION BESCHLEUNIGEN. Wie früh ein Implantat belastet werden kann, hängt letztendlich davon ab, wie fest das Implantat unmittelbar nach dem Einsetzen im Knochen sitzt - Experten sprechen von Primärstabilität - und schnell sich die Titanwurzel mit dem umgebenden Knochengewebe verbindet und einheilt. "Wir verstehen zunehmend die Mechanismen der Heilung, der Regeneration und Neubildung von Knochen", erklärt Schliephake, "ebenso lernen wir, wie diese Prozesse molekular gesteuert werden."

Durch Veränderungen der Implantat-Oberfläche versuchen die Forscher daher, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Bereits etabliert ist etwa die Erhöhung der Rauigkeit. Die Implantate werden geätzt oder zum Beispiel sandgestrahlt. Ebenso gibt es Versuche, die Oberfläche von Implantaten chemisch und biochemisch zu verändern.

Auf der Tagung berichtet das Team von Schliephake beispielsweise über die Beschichtung von Implantaten mit Kollagen, Adhäsionspeptiden und Wachstumsfaktoren. Erste Experimente deuten darauf hin, dass die mechanische Veränderung der Implantatoberfläche und die zusätzliche Beschichtung die Knochenregeneration um das Implantat herum beschleunigen kann. "Aber hier stehen wir erst am Anfang", betont Schliephake. Die Strategien stecken noch in den Kinderschuhen und müssen weiter experimentell erprobt werden.

NEUE WERKSTOFFE. Mit künstlichen Zahnwurzeln aus Titan haben die Zahnärzte die längste Erfahrung. Mittlerweile werden gleichwohl auch andere Werkstoffe erprobt, etwa Zirkonium, eine Keramik. "Dies ist eine interessante Option", erklärt Schliephake. Allerdings fehlen auf diesem Gebiet noch Langzeiterfahrungen. "Wir wissen nichts über die Bruchfestigkeit solcher Implantate etwa nach zehn Jahren."

Pressestelle während des Kongresses: Barbara Ritzert, Seminarraum 5, Ebene I,
Maritim Congress Center, Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden, Tel.: 0351 2161-518,
Fax: 0351 2161-715, Mail: ritzert@proscience-com.de
Nach dem Kongress: Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH,
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking; Tel. 08157 93 97-0, Fax: 08157 93 97-97,
Mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Implantat Implantation Zahnersatz Zahnärzte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik