Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnimplantate: Wann implantieren - wann versorgen - wann belasten?

01.12.2006
Gehen Zähne verloren, sollten diese so früh wie möglich durch Implantate ersetzt werden. Darüber sind sich die Experten einig. Ebenso ermöglichen neue Verfahren, dass die künstlichen Zahnwurzeln in vielen Fällen bereits unmittelbar nach der Implantation mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden können. Doch unter welchen Umständen und wie stark darf dieser dann auch schon belastet werden?
Darüber diskutieren mehr als 1000 Zahnärzte und Chirurgen auf dem 19. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Implantologie in Dresden..

Die Zahnärzte sind bei der Implantation künstlicher Zahnwurzeln in den letzten Jahren mutiger geworden. Eine Osteoporose oder ein gut eingestellter Diabetes, beispielsweise, sind keine Kontraindikationen mehr. "Wenn wir die individuelle Knochenstruktur berücksichtigen, ist die Implantation möglich," erklärt Professor Henning Schliephake, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.

Ziel der Implantologen ist es vor allem, die Belastung des chirurgischen Eingriffs zu reduzieren und die Behandlungszeit zu verkürzen. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt. Eine entscheidende Voraussetzung muss allerdings stets erfüllt sein: das Knochenangebot muss ausreichend sein, damit der Zahnarzt ohne Ersatzmaterialien und Knochenverpflanzung implantieren kann.

SOFORTIMPLANTATION. Während die Zahnärzte früher zwischen Zahnextraktion und Implantation mehrere Monate verstreichen ließen, pflanzen sie die künstliche Wurzel heute, wenn immer möglich, unmittelbar nach der Extraktion in das vorhandene Zahnfach ein. Nur bei ausgeprägten chronischen Entzündungen sowie ausgedehnten Schäden an Weichteilen und Knochen, etwa nach einem Unfall, ist diese Sofort-Implantation nicht empfehlenswert.

PRÄZISE PLANUNG. Fortschritte bei der Planung der Eingriffe etwa auf der Basis von CT-Aufnahmen machen die Implantologie noch sicherer, da das Knochenangebot sowie benachbarte anatomische Strukturen vorab dreidimensional dargestellt und analysiert werden können. Sind die Verhältnisse günstig, kann der Zahnarzt die Belastung des Eingriffs reduzieren: Ist kein Knochenaufbau erforderlich, muss das Zahnfleisch nicht aufgeschnitten werden. Bohrschablonen, die auf der Grundlage der Bildgebung speziell angefertigt werden, sorgen dafür, dass die Implantate minimal invasiv eingepflanzt werden können.

SOFORTVERSORGUNG. Die Fortschritte bei der Planung ermöglichen in vielen Fällen eine sofortige Versorgung mit festsitzendem Zahnersatz - provisorisch oder endgültig. "Wenn die Voraussetzungen stimmen, versuchen wir natürlich, die Patienten frühzeitig mit einem festsitzenden Zahnersatz zu versorgen", erklärt Professor Manfred Wichmann von der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik der Universität Erlangen-Nürnberg. Damit verbunden ist - imVergleich mit provisorischen, herausnehmbaren Prothesen - ein hoher Tragekomfort, eine bessere Funktion und Ästhetik sowie eine kürzere Behandlungsdauer. Vor allem trägt die Sofortversorgung zum Erhalt von Hart- und Weichgewebe bei.

Allerdings bedeutet Sofortversorgung nicht automatisch Sofortbelastung: Damit Implantate einheilen können, kann ein provisorischer, festsitzender Zahnersatz beispielsweise etwas niedriger gehalten werden. Die Lücke wird so ästhetisch ansprechend geschlossen, doch der Zahn beim Kauen nicht belastet.

SOFORTBELASTUNG. Die alte Lehrmeinung, dass Implantate generell und grundsätzlich drei Monate (im Unterkiefer) bzw. sechs Monate lang im Oberkiefer völlig unbelastet einheilen müssen, gilt indes bei unkomplizierten Fällen mittlerweile als überholt.

Im unbezahnten Unterkiefer können die Implantate verblockt und daher sofort mit Zahnersatz versorgt und belastet werden. Auch im zahnlosen Oberkiefer ist die frühzeitige Versorgung der Implantate mit Zahnersatz und eine sofortige Belastung möglich, wenn die Implantate in ausreichender Zahl eingepflanzt und abgestützt werden. In diesen Fällen liegen die "Überlebensraten" der Implantate bei über 95 Prozent.

Zurückhaltend sind die Experten, wenn es um die frühe Belastung von Einzelzahnimplantaten geht - vor allem im Oberkiefer. Hier sind noch weitere Studien erforderlich.

DIE INTEGRATION BESCHLEUNIGEN. Wie früh ein Implantat belastet werden kann, hängt letztendlich davon ab, wie fest das Implantat unmittelbar nach dem Einsetzen im Knochen sitzt - Experten sprechen von Primärstabilität - und schnell sich die Titanwurzel mit dem umgebenden Knochengewebe verbindet und einheilt. "Wir verstehen zunehmend die Mechanismen der Heilung, der Regeneration und Neubildung von Knochen", erklärt Schliephake, "ebenso lernen wir, wie diese Prozesse molekular gesteuert werden."

Durch Veränderungen der Implantat-Oberfläche versuchen die Forscher daher, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Bereits etabliert ist etwa die Erhöhung der Rauigkeit. Die Implantate werden geätzt oder zum Beispiel sandgestrahlt. Ebenso gibt es Versuche, die Oberfläche von Implantaten chemisch und biochemisch zu verändern.

Auf der Tagung berichtet das Team von Schliephake beispielsweise über die Beschichtung von Implantaten mit Kollagen, Adhäsionspeptiden und Wachstumsfaktoren. Erste Experimente deuten darauf hin, dass die mechanische Veränderung der Implantatoberfläche und die zusätzliche Beschichtung die Knochenregeneration um das Implantat herum beschleunigen kann. "Aber hier stehen wir erst am Anfang", betont Schliephake. Die Strategien stecken noch in den Kinderschuhen und müssen weiter experimentell erprobt werden.

NEUE WERKSTOFFE. Mit künstlichen Zahnwurzeln aus Titan haben die Zahnärzte die längste Erfahrung. Mittlerweile werden gleichwohl auch andere Werkstoffe erprobt, etwa Zirkonium, eine Keramik. "Dies ist eine interessante Option", erklärt Schliephake. Allerdings fehlen auf diesem Gebiet noch Langzeiterfahrungen. "Wir wissen nichts über die Bruchfestigkeit solcher Implantate etwa nach zehn Jahren."

Pressestelle während des Kongresses: Barbara Ritzert, Seminarraum 5, Ebene I,
Maritim Congress Center, Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden, Tel.: 0351 2161-518,
Fax: 0351 2161-715, Mail: ritzert@proscience-com.de
Nach dem Kongress: Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH,
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking; Tel. 08157 93 97-0, Fax: 08157 93 97-97,
Mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Implantat Implantation Zahnersatz Zahnärzte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise