Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Würde des Patienten ist Maß aller Dinge

05.02.2002


Der Wille des Kranken ist oberstes Gesetz. Doch wie kann der Kranke zu seinem Willen finden und ihn durchsetzen, wenn ihm eine Willensentscheidung nicht mehr möglich ist? Unter Leitung von Professor Dr. Dr. Heinz Pichlmaier diskutierten fast 100 Mediziner, Ethiker und Juristen in der Dr. Mildred Scheel Akademie in Köln Anfang Februar 2002 darüber, wie weit die Fürsorgepflicht des Arztes geht und wo die Bevormundung des Kranken anfängt.

Trotz Testament und Patientenverfügung stehen behandelnde Ärzte und Angehörige oft vor der Frage, wie der Patient zu behandeln ist, wenn er durch seine schwere und fortgeschrittene Krankheit nicht mehr im Besitz seiner vollen geistigen Kräfte ist. Der Arzt entscheidet immer für das Leben ("in dubio pro vita"). Das Abschalten lebenserhaltener Maßnahmen ist prinzipiell untersagt. Oft erkennen die betroffenen Angehörigen, dass sich eine eindeutig formulierte Handlungsbefugnis im akuten Fall ganz anders darstellen kann. Dieses Spannungsfeld zwischen dem medizinisch Machbaren und der Verantwortung für eine würdevolle Behandlung des Patienten - auch aus juristischer Sicht - stand im Mittelpunkt der Tagung "Krebs im fortgeschrittenen Stadium - Autonomie und Verantwortung" in Köln.

Der renommierte Professor Dr. Dr. h.c. Ludger Honnefelder vom Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn betonte insbesondere die Verantwortung des behandelnden Arztes. Dabei steht die uneingeschränkte Autonomie des Patienten immer im Mittelpunkt allen Handelns. Trotzdem könne der testamentarisch verfügte Wunsch eines Patienten nicht immer erfüllt werden, stellte der Jurist Professor Dr. Andreas Spickhoff von der Universität Regensburg fest: Zum Einen kann das Testament zu einem Zeitpunkt verfasst worden sein, an dem damals übliche Methoden von medizinischen Fortschritt längst überholt sind. Zum Anderen kommt eine aktive oder passive Sterbehilfe hierzulande aus juristischen Gründen nicht in Frage. Dennoch kann ein Patient eine Behandlung trotz medizinischer Indikation ablehnen. Solche Anweisungen sind auch dann gültig, wenn im fortgeschrittenen Stadium seine Zurechnungsfähigkeit und Artikulationsmöglichkeit bereits eingeschränkt sind. Wichtig ist laut Professor Spickhoff jedoch, dass eine Patientenverfügung keine strenge Handlungsbindung für den Arzt bedeutet. Sie ist eine Äußerung von Wünschen. Je konkreter die Verfügung formuliert sei, desto besser ließe sich die medizinische Behandlung entsprechend dieser Wünsche ausrichten. Formblätter für Patienteneinwilligungen reichen hierbei meist nicht aus. Denn die physische und mentale Situation jedes Patienten ist immer unterschiedlich. Um hier mehr Sicherheit zu gewinnen, riet Professor Spickhoff zur umfangreichen Aufklärung durch den behandelnden Arzt. Hier müsse der Arzt jedoch viel Einfühlungsvermögen haben, um auf die emotionale Verfassung der Patienten einzugehen. Denn eine schonungslose Aufklärung kann den Krankheitsverlauf durchaus auch negativ beeinflussen. Auch sollten die nächsten Angehörigen ausführlich und ebenfalls einfühlsam informiert werden.

Vertrauen ist eine Grundvoraussetzung im Arzt-Patienten-Verhältnis. Das beste Verhältnis zum Patienten hat oftmals der Hausarzt. Hier besteht in der Regel eine langjährige Bindung. Andreas Spickhoff empfiehlt versorgenden Hausärzten deshalb, sich als Handlungsbevollmächtigter ihres Patienten einsetzen zu lassen. Der Hausarzt nimmt dann die Interessen des Patienten während der Intensivbehandlung wahr. In diesem Zusammenhang empfiehlt Professor Heinz Pichlmaier, alle Schritte einer Behandlung lückenlos zu dokumentieren. Denn in Konfliktsituationen ließe sich dann alles prüf- und beweisbar nachvollziehen. Das wäre dann von Nutzen, wenn beispielsweise Angehörige gegen die behandelnden Ärzte klagen. Dann könne, so Professor Spickhoff, vor Gericht auch die ärztliche Schweigepflicht aufgehoben werden, damit sich der Arzt gegenüber möglichen Vorwürfen verteidigen kann.

Dr. Ingeborg Jonen-Thielemann, Leiterin der Palliativstation des Dr. Mildred Scheel Haus am Klinikum der Universität zu Köln, betonte die besondere Stellung des behandelnden Arztes: Die Information des Patienten sei Pflicht des Arztes und Teil des persönlichen Verhältnisses zum Patienten. Vernachlässigt wird aber oft der größte Anteil der Kommunikation - die non-verbale Kommunikation. Meist weicht sie medizinisch-technischen Begriffen, die Patienten kaum verstehen. Frau Jonen-Thielemann fordert daher einfühlsame Gespräche, ein Eingehen auf die persönlichen Bedürfnisse des Patienten, Wahrhaftigkeit, Hoffnung, Verzicht auf Lügen, aktives Hinhören sowie empathische Antworten.

Interviewpartner auf Anfrage!

Veranstaltungshinweis: 25. Deutscher Krebskongress, 10. bis 14. März 2002, Berlin, erstmalig gemeinsam veranstaltet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Infos unter  www.krebskongress.2002.de.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Patientenverfügung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik