Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmals neues Verfahren zur Nierentransplantation

27.11.2006
Jede Niere passt: Lebendnierenspende ab sofort trotz Blutgruppen- und Gewebeunverträglichkeit möglich

Tübinger Uniklinik führt weltweit erstmals diese Transplantation ohne Entfernung der Milz durch

Trotz Blutgruppenunverträglichkeit und Antikörpern gegen das Spendergewebe (positive Kreuzprobe) wurde an der Tübinger Uniklinik jetzt ein 18-Jähriger erfolgreich nierentransplantiert. Im Unterschied zu den bereits häufig in Stockholm, Freiburg und jetzt auch in Stuttgart durchgeführten blutgruppeninkompatiblen Nierentransplantationen handelt es sich bei dem Tübinger Verfahren um einen medizinischen Durchbruch.

Die Ärzte konnten zum ersten Mal zeigen, dass auch Eltern und nahe Verwandte, die zum Organempfänger eine Gewebeunverträglichkeit und eine andere Blutgruppe haben, spenden können.

Bis jetzt bedeutete eine unverträgliche Blutgruppe, aber vor allem eine positive Kreuzprobe - die Antikörper des Empfängers vernichten in der Labor-Testschale die Zellen des Organspenders -, dass zwischen diesem Spender und Empfänger eine Nierentransplantation unmöglich war. Nur in ganz vereinzelten Fällen konnte bislang nach Entfernung der Milz trotzdem die Niere transplantiert werden.

Jetzt können Dialysepatienten aufatmen. In der Tübinger Uniklinik wurde eine Nierentransplantation über beide Grenzen hinweg und ohne Milzentfernung gewagt. Vor vier Monaten erhielt ein 18-jähriger Dialysepatient die Spenderniere seiner Mutter obwohl alles gegen eine Transplantation sprach: Er hat Blutgruppe 0, die Mutter Blutgruppe B. Außerdem bildete er viele Antikörper gegen die Gewebsmerkmale seiner Mutter, es bestand eine stark positive Kreuzprobe. Ohne spezielle Vorbehandlung wäre eine transplantierte Niere unter solchen Umständen bereits auf dem OP-Tisch irreversibel abgestoßen worden.

Fitim G. kam, nachdem er eine erste Transplantatniere verloren hatte, im vergangenen Jahr drei bis viermal pro Woche in die Tübinger Kinderdialyse zur Blutwäsche. Das aufwändige Verfahren dauert mehrere Stunden. An eine Schul- und Berufsausbildung war unter diesen Bedingungen nicht zu denken. Die Aussichten, über Eurotransplant zeitnah eine neue Niere zu erhalten, standen schlecht. Mehrere Jahre hätte er warten müssen.

Das Angebot seiner Mutter, eine Niere zu spenden, wurde nach ausführlicher Beratung mit der Ethik-Kommission angenommen. In enger Zusammenarbeit zwischen Kinderdialyse (Dr. Oliver Amon), Erwachsenendialyse (Prof. Teut Risler) und dem Institut für Klinische und Experimentelle Transfusionsmedizin (Prof. Dorothee Wernet) am Tübinger Universitätsklinikum wurden durch eine spezielle Blutwäsche (Immunabsorption) sowohl die Antikörper gegen die Blutgruppe der Mutter als auch die Antikörper gegen ihre Gewebsmerkmale entfernt. Zusätzliche Sicherheit schafften Medikamente, die das Immunsystem daran hindern, diese Antikörper nachzubilden. Im Juli 2006 konnten die Transplantationschirurgen (Prof. Alfred Königsrainer, Prof. Wolfgang Steurer) des Universitätsklinikums die gespendete Niere verpflanzen.

Seitdem sind weder im Blut noch in der Nierenbiopsie Zeichen einer antikörperbedingen Abstoßung aufgetreten. Die neue Niere funktioniert. Der junge Mann kann jetzt das Versäumte in seiner Schul- und Berufsausbildung nachholen.

Das Tübinger Behandlungsprotokoll ist ein Erfolg, vor allem angesichts des Mangels an Spenderorganen für eine steigende Zahl von Dialysepatienten. Viele Eltern und Verwandte würden gerne für ihr Kind oder einen Erwachsenen aus ihrer Familie eine Niere spenden, konnten aber bisher oft wegen falscher Blutgruppe oder wegen einer positiven Kreuzprobe nicht zur Spende zugelassen werden. In Tübingen können diese Nierentransplantationen jetzt erfolgreich und sicher durchgeführt werden. Patienten benötigen nach einer solchen Art von Nierentransplantation offensichtlich nicht mehr Medikamente zur Immunsuppression als andere nach einer konventionellen Transplantation.

Weltweite Erfahrungen mit dieser Methode

In Philadelphia, USA, wurde 2004 ein 26-jähriger Dialysepatient unter ähnlichen Bedingungen transplantiert. Im Unterschied zum Tübinger Fall war dort die Spenderin eine von den Gewebsmerkmalen her identische Schwester mit nur schwach positiver Kreuzprobe. 2005 wurden drei Patienten in Baltimore, USA, mit Entfernung der Milz nach dieser Methode transplantiert. In Tübingen ist es nun erstmals gelungen, die Methode bei hochpositiver Kreuzprobe ohne operative Entfernung der Milz, die potenziell eine besondere Infektionsgefährdung des Patienten bedeutet, durchzuführen.

Servicekontakt für Patienten und Familien
Universitätsklinikum Tübingen
Transplantationsbüro, Tel. 0 70 71/29-8 66 60
Kinderdialyse, Tel. 0 70 71/29-8 13 82
Erwachsenendialyse, Tel. 0 70 71/29-8 31 72
Ansprechpartner für die Presse
Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderdialyse
Dr. Oliver Amon
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 37 81 (über Pforte Kinderklinik)
E-Mail Oliver.Amon@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz