Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macht Sport krank?

03.04.2001


Dr. Müller-Wohlfahrt, Teamarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft,macht sogenannte "Freie Radikale" für die häufigsten Todesursachen unserer Gesellschaft - Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs- mitverantwortlich. Diese in Deutschland weitgehend unbekanntenaggressiven Moleküle beschädigen Zellen und Organe und beschleunigen dieAlterung. Um so wichtiger ist es, auf dieses Risiko aufmerksam zu machenund zu erklären, wie man sich davor schützen kann. Gerade Sportlerproduzieren besonders viele Freie Radikale und sind eine Risikogruppe, diesich durch eine ausreichende Versorgung mit "Radikalenfängern"gegen den Angriff der zellschädigenden Substanzen wappnen sollte. Auf denersten Blick ist es verwunderlich, dass ausgerechnet Sportler einem erhöhtenGesundheitsrisiko ausgesetzt sein sollen. Sport hält doch eigentlich jungund gesund. Erst die genauere Betrachtung des menschlichen Stoffwechselserklärt, warum beim Sport besonders hohe Mengen der gefährlichen Freien Radikale entstehen. In den Körperzellen werden die Grundbausteine unserer Nahrung (z.B. Fett, Eiweiß, Zucker) mit Hilfe von eingeatmetem Sauerstoffin Energie umgewandelt, wobei Stoffwechsel-Abfallprodukte entstehen. 5%des eingeatmeten Sauerstoffs werden im Rahmen der Energiegewinnung nichtdirekt zu Kohlendioxid und Wasserstoff "verstoffwechselt",sondern in Form aggressiver Moleküle, den Freien Radikalen, freigesetzt.

... mehr zu:
»Coenzym »Radikale

Normalerweise kann der Körper diese Sauerstoffradikale selbst unschädlich machen, vorausgesetzt das Immunsystem ist intakt und die Menge der FreienRadikale begrenzt. Gerade bei hohen Anstrengungen und einem überdurchschnittlichen Sauerstoffverbrauch ist das körpereigene Entgiftungssystem überfordert. Daher ist ein Sportler, der sehr viel Sauerstoff aufnimmt und dementsprechend mehr Sauerstoffradikale produziert, auch einer höheren Belastung ausgesetzt. In diesem Fall gilt es, das Entgiftungssystem des Körpersdurch eine ergänzende Zufuhr von Radikalenfängern, den sogenannten Antioxidantien zu stärken. Ein bedeutendes Antioxidans ist das vitaminähnliche Coenzym Q10. Laut Dr. Müller-Wohlfahrt ist es "schwer bei CoenzymQ10 nicht ins Schwärmen zu geraten". Diese körpereigene Substanzspielt eine zentrale Rolle bei der Umwandlung von Nahrung in Energie undbefindet sich räumlich genau dort, wo Freie Radikale entstehen. CoenzymQ10 gilt als eine der wichtigsten Entdeckungen der Ernährungswissenschaftund wird besonders in den USA und in Japan aufgrund seiner vielfältigenpositiven Wirkungen bereits seit vielen Jahren eingesetzt.

Zahlreiche Sportler nehmen regelmäßig Q10, um sich zum einen vor Freien Radikalen zu schützen und gleichzeitig ihr Energieniveau zu erhöhen. Prof.Vormann, Leiter des Instituts für Prävention und Ernährung in Ismaning,weist darauf hin, dass man bei jüngeren Menschen von einer ausreichenden Versorgung und Eigenproduktion von Coenzym Q10 ausgehen kann. ErhöhterBedarf besteht bei hohen körperlichen Belastungen, Stress und einseitigerErnährung sowie ab dem 40. Lebensjahr. Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Produktion von Q10 ab und die Q10-Konzentration in den Organen sinktkontinuierlich. Dann kann eine Supplementierung mit ca. 30 mg Q10 pro Tagbestehende Defizite langfristig ausgleichen. Verstärken lässt sich dieWirkung von Q10, wenn es in Kombination mit Vitamin E und dem Spurenelement Selen eingenommen wird. Diese drei Vitalstoffe bieten zusammen einen optimalen Schutz vor Freien Radikalen und dienen derVorbeugung von Krankheiten.

Prof. Gian Paolo Littarru |

Weitere Berichte zu: Coenzym Radikale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics