Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten von 14.500 Patienten ausgewertet: Kompetenzzentrum HIV/AIDS an der RUB stellt erste Ergebnisse vor

23.11.2006
Daten von 14.500 Patienten aus 50 Zentren ausgewertet
Patientenkohorte ermöglicht erstmals internationale Kooperationen
Kompetenzzentrum HIV/AIDS an der RUB mit ersten Ergebnissen

Von rund 14.500 mit HIV infizierten Patienten haben bundesweit Wissenschaftler seit Juni 2004 Daten gesammelt und zum Teil schon ausgewertet. Mit diesen 400 Daten pro Patient, die in 50 Zentren erhoben werden, können sie nun langfristig z.B. Infektionswege, die Wirkung von Medikamenten oder die Intensität der Infektion erkennen. Erste Ergebnisse aus diesem zweijährigen Datenregister, das vom Kompetenznetzwerk HIV/AIDS unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Brockmeyer koordiniert wird, wurden am 23.11.2007 im Vorfeld des 2. Deutsch-Japanischen HIV-Symposiums in Bochum vorgestellt. Mit diesem Register gewinnt Deutschland erstmals Anschluss an große internationale Kohortenstudien.

HIV-Infektionsrate um 13% gestiegen

Mit fast 40 Mio. Infizierten hat die weltweite Epidemie einen neuen Höchststand erreicht. Auch in Deutschland steigt die Infektionsrate weiter an, allein im Jahr 2005 ist sie um 13% gegenüber dem Vorjahr auf 2.500 Neudiagnosen gestiegen. Fast 50.000 Menschen sind in Deutschland derzeit HIV-positiv. Die Daten des neuen Patientenregisters zeigen, dass noch immer die Männer mit 84 Prozent die Hauptgruppe der Infizierten ausmachen. Das mittlere Alter aller Infizierten liegt bei 43 Jahren, die mittlere Erkrankungsdauer bei neun Jahren. 24 Prozent der Patienten haben eine AIDS-definierende Erkrankung, die bei 68 Prozent bei Männern und 64 Prozent bei Frauen antiretroviral therapiert wird. Nach wie vor ein Rätsel ist es für die Wissenschaftler, wieso bei etwa 100 von den rund 14.500 HIV-Infizierten die Krankheit nicht fortschreitet, obwohl diese so genannten Long-Term Non-Progressors nicht therapiert werden.

... mehr zu:
»HIV »HIV/AIDS »Immunsystem »Infektion »RUB

Gebündelte Internationale Kompetenz

Auf Basis dieser Patientenkohorte wurden zahlreiche Studien initiiert. Die Mitglieder im Kompetenznetz werten die Daten daraufhin aus, wie sich verschiedene Eigenschaften des Körpers, aber auch verschiedene Lebensweisen oder eine unterschiedliche medizinische Versorgung auf den Verlauf der Krankheit auswirken. Die große Untersuchungsmenge macht es möglich, solche Zusammenhänge besonders schnell zu erkennen. Mit der Patientenkohorte gewinnt Deutschland Anschluss an die internationale Forschung, sie ist das "Sprungbrett", um mit großen Patientenzahlen und qualifiziert ausgewerteten Datensätzen an europäischen (Euro Vac, HIV Connect, ENTA, ENVA, NEAT, COHERE) und internationalen (CHAVI, SMART) Studien teilzunehmen. Ein Vorteil des internationalen Anschluss zeigt die Zusammenarbeit in der SMART-Studie, an der die Kohorten des Kompetenznetzwerkes beteiligt waren: Dabei kam heraus, dass Patienten, die ihre Therapie zeitweise unterbrechen eher AIDS-begleitende Infektionen erleiden als Patienten, die durchgängig therapiert werden.

Deutschland und Japan entwickeln sich ähnlich

Dass die internationale Zusammenarbeit bei solch einer weltweiten Epidemie notwendig ist, wird auch auf dem Deutsch-Japanisches Symposium am 24. November in Bochum dokumentiert. In der Zusammenarbeit mit japanischen Forschern werden Parallelen in der Entwicklung der HIV-Infektionen offensichtlich, insbesondere weil eine Reihe von Ähnlichkeiten zwischen Japan und Deutschland auffallen. Die Zahl der Neuinfizierten steigt in beiden Ländern seit einigen Jahren wieder an, in Japan infizierten sich im letzten Jahr 832 Menschen mit HIV. Homosexuelle Männer machen den größten Anteil der neu Infizierten aus.

Natürliche Immunität: eigene Abwehrkräfte stärken

Statt die Patienten mit "chemischen Keulen" zu behandeln, versuchen Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhold E. Schmidt (MH Hannover) neuerdings gezielt die körpereigene Abwehr der Patienten zu verbessern. HI-Viren befallen bestimmte Zellen des Immunsystems, die so genannten T-Helferzellen, und vermehren sich in ihnen. Die

T-Helferzellen können dann ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen, andere Zellen des Immunsystems bei der Abwehr von Krankheitserregern zu steuern. Bei fortgeschrittener Abwehrschwäche kann es zu lebensbedrohlichen opportunistischen Infektionen, zu Allergien und zur Entwicklung verschiedener Krebsarten kommen. Von Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken, könnte neben der HIV-Forschung auch die Krebsforschung profitieren.

Die Deutsche Aids-Hilfe vertritt die Stimme der Patienten

Das HIV-Kompetenznetz bündelt die Forschung verschiedener Arbeitsgruppen, die sich mit Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten von HIV befassen. Dabei wird es unterstützt von der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), die sich als Vermittlungsstelle zwischen Patienten und Wissenschaftlern versteht. So sorgt sie dafür, dass die Patientenrechte bei der Planung neuer Forschungsprojekte berücksichtigt werden und hat bei der Entwicklung des Datenschutzsystems des Kompetenznetzes mitgewirkt. Im Jahr 2004 hat die DAH einen Patientenbeirat innerhalb des Kompetenznetzes eingerichtet. Hier können die Betroffenen selbst Themen für neue Projekte vorschlagen, so dass die Forschung sich an den tatsächlichen Interessen/Bedürfnissen der Patienten orientiert.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS; Klinik für Dermatologie und Allergologie im St. Josef-Hospital Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/509-3474, n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hiv.de

Weitere Berichte zu: HIV HIV/AIDS Immunsystem Infektion RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten