Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Physik

01.03.2001


Das Herz in vier Dimensionen

Nur 30 bis 40 Sekunden Untersuchungszeit sind mit modernen

Computertomographie-Geräten nötig, um eine qualitativ hochwertige, dreidimensionale Abbildung von Herz und Herzkranzgefäßen aufzubauen. Da das Herz in allen Bewegungsphasen dargestellt wird, kommt zu den drei Raumrichtungen sogar noch eine vierte Dimension hinzu: die Zeit. Das Institut für Medizinische Physik an der Universität Erlangen-Nürnberg hat mit der 4D-Bildgebung einen Weg für frühzeitige Untersuchungen am Herzen eröffnet, der geeignet ist, die bisher übliche, für Patienten sehr belastende invasive Koronarangiographie zu ersetzen. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Willi Kalender konzentriert sich unter anderem darauf, die Strahlendosis beim Einsatz der Computertomographie zu reduzieren.

Die theoretischen Grundlagen für die vierdimensionale Darstellung des Herzens, die durch den Pulsschlag kaum noch verzerrt wird und deshalb Abbildungen in zuvor ungekannter Qualität liefert, hatte das Institut für Medizinische Physik als weltweit erste Arbeitsgruppe bereits 1996 gelegt. Es wurden Rekonstruktionsalgorithmen entwickelt, Berechnungsmethoden, welche die Schichtbilder, die während der Drehung des Messapparats um den Körper entstehen, zu einer möglichst exakten räumlichen Abbildung zusammensetzen und überflüssige Daten ausblenden. Erste Patientenstudien fanden in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin II (Direktor: Prof. Dr. Werner G. Daniel) und dem Institut für Diagnostische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Werner Bautz) der Universität Erlangen-Nürnberg statt. Die American Association of Physicists in Medicine zeichnete die Veröffentlichung der Erfahrungen und Ergebnisse mit dem "Greenfield Award" für den besten Artikel in der weltweit führenden Fachzeitschrift "Medical Physics" im Jahr 1998 aus.


Todfeind Nr 1: Die Koronare Herzkrankheit

Durchblutungsstörungen bei eingeengten oder verschlossenen Herzkranzgefäßen führen dazu, dass es dem Herzmuskel an Energiezufuhr und an Sauerstoff mangelt. Die medizinische Diagnostik ist darum bemüht, die koronare Herzkrankheit - in den westlichen Industrieländern noch immer Todesursache Nr. 1 - im Anfangsstadium zu erkennen oder bereits entstandene Schäden und Risikobereiche genau abzugrenzen, um sie gezielt behandeln zu können. Eine Röntgenkontrastdarstellung der Koronararterien gilt derzeit als Standard für solche Untersuchungen. Sie ermöglicht den Blick ins Innere der Gefäße; Verengungen werden damit sichtbar.

Diese invasive Methode macht allerdings eine Anästhesie erforderlich. Ein Katheter muss eingeführt werden, der Kontrastmittel in relativ hoher Dosis bis in die Arterien bringt, und auch die Strahlendosis, die zur Durchleuchtung nötig ist, ist vergleichsweise groß. Eine nicht-invasive Alternative, die den Patienten derartige Unannehmlichkeiten und Risiken erspart, steht im Prinzip mit der sogenannten Elektronenstrahltomographie seit zehn Jahren zur Verfügung. Diese Geräte sind allerdings teuer und auf den Einsatz am Organ Herz beschränkt, so dass sie sich nicht durchsetzen konnten.
Konventionelle Computertomographen sind dagegen wesentlich vielseitiger und wurden ständig weiterentwickelt. Vor allem konnte die Rotationszeit stark gesenkt werden, und Mehrzeilendetektoren ermöglichen es, mehrere Schichten gleichzeitig zu erfassen. Das 4D-Bildungsverfahren des Erlanger Instituts für Medizinische Physik wurde noch an einem CT-Scanner mit 0,75 Sekunden Rotationszeit und Einzeilendetektor entworfen; mittlerweile wurde es in Kooperation mit Siemens Medical Systems auf aktuelle Systeme erweitert, die Rotationszeiten von 0,5 Sekunden bei gleichzeitiger Erfassung von vier Schichten aufweisen. Für die kardiale Bildgebung mit Computertomographie bedeutete dies einen Quantensprung. Vierdimensionale Darstellungen des Herzens sind nun mit den weit verbreiteten CT-Scannern möglich geworden, die durchaus das Potential besitzen, die invasiven Angiographien abzulösen.


Bis zur Hälfte der Strahlendosis kann eingespart werden

Die umfassenden diagnostischen Möglichkeiten und der unbestrittene Nutzen der Computertomographie haben dazu geführt, dass die Zahl der CT-Geräte und der CT-Untersuchungen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Ein Nachteil dieser Art der Röntgendiagnostik ist jedoch, dass die Patienten, bedingt durch das Aufnahmeverfahren, einer vergleichsweise hohen Strahlendosis ausgesetzt sind. Obwohl in Deutschland nur etwa jede zwanzigste Untersuchung mit Röntgenstrahlen eine CT ist, macht ihr Anteil an der medizinischen Exposition der Bevölkerung fast 40 Prozent aus, und der Einsatz solcher Geräte wird mit Sicherheit noch steigen. Die Strahlendosis in der Computertomographie zu verringern, ist also eine wichtige Aufgabe.

Technische Maßnahmen zur Dosisreduktion könnten - neben gesetzlichen Vorgaben, wie der Einführung von Referenzdosiswerten für CT-Untersuchungen - die Strahlenbelastung niedriger halten. Ihr Ziel ist es, eine diagnostisch minimal notwendige Zahl von Röntgenquanten einzusetzen und das Signal optimal auszunutzen, die Strahlung also abzuschwächen, ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen. Dafür bietet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten an.

Potentiell dosisreduzierende Maßnahmen werden am Erlanger Institut für Medizinische Physik zunächst am Rechner simuliert, im erfolgversprechenden Fall dann am CT-Gerät implementiert und im Einsatz überprüft. Ein Beispiel für signifikante Dosisreduktion ohne negativen Einfluss auf die Bildqualität bietet die anatomieabhängige Röhrenstrommodulation, die ebenfalls in Kooperation mit Siemens Medical Systems durchgeführt wurde. Wie stark die Strahlung im Körper des Patienten geschwächt wird - wie groß also der Rauschbeitrag zum Bild ist - ist davon abhängig, ob die Strahlen seitlich oder von vorn nach hinten einfallen. Diese Unterschiede machen es möglich, den Röhrenstrom während einer Rotation je nach Lage zu regeln und anzupassen. Bis zu 50 Prozent der Dosis können auf diese Weise eingespart werden - für die Patienten eine erhebliche Begrenzung des Risikos.

Kontakt:
Prof. Dr. Willi A. Kalender PhD, Dr. Theobald Fuchs
Institut für Medizinische Physik
Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -22310, Fax: 09131/85 -22824
E-Mail: willi.kalender@imp.uni-erlangen.de, theo@imp.uni-erlangen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Computertomographie Physik Rotationszeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise