Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mögliche Ursache für tödliche Herzrhythmusstörungen entdeckt

23.11.2006
Mediziner am Universitätsklinikum Göttingen beschreiben im Journal of Clinical Investigation die Regulation von Natrium-Kanälen im Herz durch das Kalzium-abhängige Protein CaMKII

Wissenschaftler am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen beschreiben ein neuartiges Zusammenspiel von Proteinen im Herzen als mögliche Ursache für tödliche Herzrhythmusstörungen. Die Forschergruppe unter der Leitung von Priv. Doz. Dr. Lars S. Maier, Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) im Herzzentrum des Bereichs Humanmedizin Göttingen hat entdeckt, dass die Natrium-Kanäle, die entscheidend für die elektrische Aktivität des Herzmuskels sind, auch durch das Protein CaMKII (Kalzium/Calmodulin-abhängige Proteinkinase II) reguliert werden.

Das Ergebnis könnte die Grundlage für die zukünftige Behandlung schwerer Herzrhythmusstörungen sein. Das gilt vor allem bei der chronischen Herzmuskelschwäche, bei der CaMKII vermehrt in den Herzmuskelzellen vorkommt. Die Arbeit entstand in Kooperation mit Arbeitsgruppen in Münster, Würzburg, Chicago und San Diego und erscheint am 22. November 2006 in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation.

„Unsere Ergebnisse zeigen erstmals, dass der Natrium-Kanal durch das Kalzium-abhängige Protein CaMKII reguliert wird. Dadurch ändert sich die Funktion des Kanals. Das Ergebnis ähnelt einer Kombination aus dem Long QT-Syndrom und dem Brugada-Syndrom, zwei Erkrankungen beim Menschen mit Gefahr des plötzlichen Herztods“, so Priv. Doz. Dr. Lars S. Maier.

Das Eiweiß CaMKII-delta war bisher nur als Regulator von Kalzium-Kanälen bekannt. Das jetzt beobachtete Zusammenspiel der CaMKII mit dem Natrium-Kanal am Herzmuskel könnte eine Erklärung dafür sein, warum Patienten mit Herzschwäche, bei denen eine erhöhte CaMKII-Aktivität beobachtet wird, häufiger unter Herzrhythmusstörungen und Herzkammerflimmern leiden.

Um ihre Vermutung zu testen, haben die Wissenschaftler bei Mäusen künstlich die Menge an CaMKII-Eiweißen im Herzmuskel erhöht, woraufhin die Tiere Herzschwäche entwickelten. In weiteren Untersuchungen bestätigte sich, dass das Protein CaMKII direkt mit dem Natrium-Kanal im Herzgewebe interagiert und ihn reguliert.

„Wir haben die CaMKII zunächst in Herzen von Mäusen aber auch in Herzmuskelzellen von Kaninchen vermehrt. Mit Hilfe von Patch-Clamp-Elektrophysiologie beobachteten wir eine komplexe Fehlregulation des Natrium-Stroms durch den Natrium-Kanal. Mit Fluoreszenzfarbstoffen konnte dann ein erhöhter Natrium-Gehalt in den Zellen nachgewiesen werden. Mit weiterführenden biochemischen Analysen konnten wir eine räumliche Nähe der CaMKII zu dem Natrium-Kanal nachweisen“, so Dr. Stefan Wagner, Haupt-Experimentator der Arbeit. „Der Natrium-Kanal wird direkt von der CaMKII phosphoryliert“, sagt Dipl. Biol. Nataliya Dybkova, die ebenfalls zu der Göttinger Arbeitsgruppe gehört.

Das Forschungsprojekt wurde wesentlich durch das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert sowie von dem Forschungsförderprogramm der Medizinischen Fakultät des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen.

Der Natrium-Kanal des Herzens dient als „Taktgeber“ für die normale elektrische Erregung des Herzens, indem er unter anderem das so genannte Aktionspotential im Herzmuskel initiiert. Bei Störung der Funktion dieses Kanals kann es zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen bis hin zu Kammerflimmern kommen. In den letzten Jahren sind mehrere Ursachen von Fehlregulationen dieses Natrium-Kanals entdeckt worden, darunter Veränderungen in den Genen, die für diesen Kanal kodieren. Zwei Erkrankungen sind das „Long QT-Syndrom“ und das „Brugada-Syndrom“, die mit einer deutlich erhöhten Gefahr des plötzlichen Herztods durch Kammerflimmern einhergehen.

Etwa zwei Millionen Menschen sind in Deutschland an Herzmuskelschwäche erkrankt. Die Aussicht auf Heilung ist, fast wie bei vielen Krebserkrankungen, sehr gering. Nur jeder dritte bis vierte Patient lebt noch fünf Jahre nach dem ersten Auftreten der Symptome. Die Hälfte der Betroffenen stirbt, weil das Herz zu schwach pumpt, die andere Hälfte an der Folge von Herzrhythmusstörungen.

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin – Universität Göttingen Abteilung Kardiologie und Pneumologie und
Herzzentrum Göttingen
Emmy Noether-Nachwuchsgruppe
Priv. Doz. Dr. Lars S. Maier
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: CaMKII Herzmuskel Herzrhythmusstörung Natrium-Kanal Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften