Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsbedingt gefährdet: Die unterschätzte Gefahr von Nadelstich- und Schnittverletzungen

23.11.2006
Arbeitsschutz in "Eigenregie": Mediziner des Frankfurter Uniklinikums untersuchten Häufigkeit und Ursachen von Nadelstich- und Schnittverletzungen.
Studie gibt Aufschluss über Sinn und Unsinn von Sicherheitsinstrumenten
Wer im Gesundheitswesen arbeitet, lebt unter Umständen gefährlicher als Arbeitnehmer anderer Berufsfelder. Ein Grund sind Infektionsrisiken, denen Beschäftigte in medizinischen Berufen im Umgang mit spitzen und scharfen Gegenständen wie Kanülen und Lanzetten täglich ausgesetzt sind. Nadelstich- und Schnittverletzungen (NSV) an benutzten medizinischen Arbeitsgeräten können mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten von Patienten verunreinigt sein. Für Ärzte und Pflegepersonal bedeutet dies gegebenenfalls das Risiko einer blutübertragbaren Infektion mit Hepatitis B Virus (HBV), Hepatitis C Virus (HCV) oder etwa HIV. Weltweit sind mindestens geschätzte 35 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen (HCW) potenziell durch Nadelstichverletzungen gefährdet.* Mindestens 500.000 NSV-Unfälle passieren in Deutschland jährlich und verursachen laut Septemberausgabe der Fachzeitschrift Management & Krankenhaus Kosten von etwa 30 Millionen Euro. "Die Dunkelziffer der gemeldeten NSV beträgt circa 80 bis 90 Prozent. Wir gehen deshalb von einer wesentlich höheren Zahl aus", erklärt Dr. Sabine Wicker, Leiterin des Betriebsärztlichen Dienstes des Frankfurter Universitätsklinikums.

Grund für die "ungenauen" Zahlen ist nach Meinung von Professor Dr. Holger F. Rabenau vom Institut für Medizinische Virologie (Direktor: Professor Dr. H. W. Doerr) am Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main das Meldeverhalten der Beschäftigten. Deshalb haben er und Dr. Wicker eine Studie über Nadelstichverletzungen durchgeführt. In der Frankfurter Nadelstichstudie ermitteln sie, welche NSV mit Hilfe von sicheren Produkten hätten vermieden werden können. Die Studie dokumentiert den Anteil vermeidbarer NSV in den einzelnen Fachdisziplinen sowie den Nutzen sicherer Instrumente. Die Frankfurter Studie ist vor dem Hintergrund der Neufassung der TRBA 250-Richtlinie des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) vom 17. Mai 2006 zu sehen. Diese verpflichtet Arbeitgeber erstmalig zum besseren Schutz ihrer Mitarbeiter vor NSV. Ergebnisse der Studie stellten die Autoren am 22. November 2006 auf einer Pressekonferenz zum Thema Nadelstich- und Schnittverletzungen vor.

Neufassung der TRBA 250: Besserer Schutz vor Nadelstichverletzungen wird Pflicht

Um Beschäftigte in Gesundheitsberufen besser vor Infektionen zu schützen, macht der Gesetzgeber die Verwendung von sicheren Instrumenten am Arbeitsplatz verbindlich. Dazu verschärfte der Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) die "Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA)" 250. Der betreffende Abschnitt 4.2.4. der TRBA-Regelung fordert, dass bei der Behandlung von Patienten, die nachgewiesenermaßen durch Erreger der

Risikogruppe 3 (z. B. HBV und HIV) oder höher infiziert sind, so genannte "Sichere Instrumente" eingesetzt werden müssen. Sicherheitsprodukte sind außerdem in der Notfallaufnahme, im Rettungsdienst und in Gefängniskliniken zu verwenden. Unter "sicher" ist zu verstehen, dass Instrumente über bestimmte Sicherheitsmechanismen verfügen müssen. Management & Krankenhaus nennt hierzu mehrere Eigenschaften: Der Sicherheitsmechanismus sollte Bestandteil des Systems und kompatibel zu anderem Zubehör sein und sich mit einer Hand aktivieren lassen.

Das Frankfurter Universitätsklinikum sieht über die TRBA-Richtlinie hinaus jedoch weitere Möglichkeiten, die Sicherheit seiner Beschäftigten zu erhöhen. In eigener Sache und aktiv vor Erscheinen der verschärften TRBA-Regelung sollte deshalb die Frankfurter Nadelstichstudie Aufschluss darüber geben, wie gefährdet die Beschäftigten eines Großklinikums gegenüber blutübertragbaren Infektionen sind. Darüber hinaus sollte der Nutzen von sicheren Instrumenten ermittelt werden.

Die Frankfurter Nadelstichstudie: Wobei passieren Nadelstichverletzungen, was bringen sichere Instrumente?

Für die Erhebung befragten die Autoren Dr. Wicker und Professor Rabenau zwischen April und Juni 2006 insgesamt 720 Beschäftigte, davon 231 Ärzte, 405 Krankenschwestern, 39 Reinigungskräfte und 12 Laborangestellte sowie 33 Mitarbeiter anderer Berufsgruppen. Aus der Studie geht hervor, dass die meisten Verletzungen bei der Entsorgung (circa 37 Prozent) passieren, gefolgt vom Nähen (23 Prozent). Das höchste Risiko einer Nadelstichverletzung weist die Gruppe der Ärzte auf. 55,1 Prozent der befragten Ärzte aller Fachrichtungen gaben mindestens eine NSV in den letzten zwölf Monaten an.

Durchschnittlich 36,4 Prozent der Verletzungen hätten durch sichere Produkte vermieden werden können. Betrachtet man den Anteil der vermeidbaren Nadelstichverletzungen, zeigt sich ein signifikanter Unterschied innerhalb der einzelnen Fachdisziplinen: in der Pädiatrie sind 82,6 Prozent der NSV vermeidbar, in der Gynäkologie 81,4 Prozent, in der Anästhesie 53,7 Prozent, in der Dermatologie 41,7 Prozent und in der Chirurgie 14,6 Prozent.

Sichere Instrumente, so das Fazit der Frankfurter Nadelstichstudie, reduzieren das Infektionsrisiko für Beschäftigte im Arbeits- und Gesundheitsdienst und verbessern den Schutz der Patienten. Zu den sicheren Produkten gehören etwa Nadelschutzsysteme, deren Schutzmechanismus passiv ausgelöst wird. Zu solchen sicheren Produkten zählen Systeme, die spitze oder scharfe Instrumententeile ohne Zutun des Anwenders verhüllen, oder bei denen das Herausziehen des Instruments die spitze Kanüle automatisch abstumpfen lässt oder diese in eine Schutzhülle einzieht. "Wegen der geschätzten Mehrkosten verzichten manche Häuser leider auf den Einsatz von sicheren Instrumenten, die den neueren Standards entsprechen. Nadelstichverletzungen verursachen jedoch hohe Kosten, die den Mehrkosten der Instrumente gegenübergestellt werden müssen", sagt die Leiterin des Betriebsärztlichen Dienstes, Dr. Wicker.

Für weitere Informationen:

Frau Dr. Sabine Wicker
Betriebsärztlicher Dienst
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 4511
Fax (0 69) 63 01 - 6385
E-Mail sabine.wicker@kgu.de
Prof. Dr. rer. med. Holger F. Rabenau
Institut für Medizinische Virologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 53 12
Fax (0 69) 63 01 - 83061
E-Mail Rabenau@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C NSV Nadelstichstudie Nadelstichverletzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise