Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Es ist höchste Zeit, dass gehandelt wird"

31.01.2002


Prof. Dr. Anthony D. Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin V, Universität Heidelberg: "Stammzellforschergruppe unserer Abteilung begrüßt die gestrige Entscheidung des Bundestages"

Die Stammzellforschergruppe der Abteilung Innere Medizin V (Hämatologie-Onkologie und Rheumatologie) der Universität Heidelberg begrüßt die gestrige Entscheidung des Bundestages. Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Anthony D. Ho kommentiert:

"Es ist höchste Zeit, dass angesichts der Bedeutung von Grundlagenforschung für die Therapie von morgen keine Zeit für Debatten vergeudet wird, sondern dass gehandelt wird. Auch wenn wir in Heidelberg schwerpunktmäßig auf die Forschung mit adulten Stammzellen seit längerer Zeit gesetzt haben, so wird eine vergleichende Untersuchung an importierten embryonalen Stammzellen unsere Arbeit beflügeln. Aus Tradition haben wir uns in Heidelberg verpflichtet, fundierte Grundlagenforschung zu betreiben und zu unterstützen, sowohl bei den embryonalen als auch bei den adulten Stammzellen - bisher im Tiermodell bei embryonalen Stammzellen und im Reagenzglas bei humanen adulten Stammzellen. Wir werden mit Nachdruck die Mechanismen der Reprogrammierung und der Transdifferenzierung bei adulten Stammzellen aufklären. Das Ziel ist es, baldmöglichst neue Formen der Stammzelltherapie zum Wohl der Patienten zu etablieren. Engagement von beiden Seiten, sowohl vom Bürger und seinen politischen Vertretern als auch von der Wissenschaft, wie in den letzten Monaten geschehen, ist dringend erforderlich.

Dem therapeutischen Einsatz von Stammzellen verdanken schon heute unzählige Menschen ihr Leben. Die Rede ist von der Transplantation sog. adulter Blutstammzellen, die hauptsächlich im Knochenmark zu finden sind. Aus ihnen entstehen kontinuierlich und lebenslang die Zellen des Blutes und des Immunsystems. Die Blutstammzell-Transplantation ermöglicht die radikale Behandlung bestimmter Leukämie- und Krebsformen, wodurch eine dauerhafte Heilung erzielt werden kann. Die Behandlungsmethode ist seit 1983 auch Routine an unserer Abteilung im Universitätsklinikum Heidelberg.

In jüngster Zeit konnte gezeigt werden, dass die aus dem Knochenmark gewonnenen Stammzellen sich nicht nur zu Blutzellen, sondern auch zu Zellen anderer Gewebearten entwickeln können, z.B. Knochen- und Knorpelzellen, Sehnen-, Muskel-, Leber-, und Nerven-Zellen. An der Universität Heidelberg arbeiten viele Biowissenschaftler und Kliniker gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem European Molecular Biology Laboratory an der Erforschung dieses Phänomens. Sie wollen die molekularen Mechanismen und Faktoren ergründen, die das langfristige Schicksal der Stammzellen , d.h. Ihre Differenzierung in verschiedene Zelltypen, prägen. In dieser Hinsicht können wir in Zukunft viel schneller ans Ziel kommen, wenn wir die vielseitigen Differenzierungswegen der embryonalen Stammzellen in Detail analysieren und charakterisieren dürfen.

Nach dem aktuellen Wissenstand gilt es als höchstwahrscheinlich, dass menschliche, adulte Stammzellen neue Differenzierungswege "erlernen" können und damit äußerst vielseitig in ihrem Entwicklungspotenzial sind. Allerdings ist die Selbsterneuerungsfähigkeit adulter Stammzellen äußerst limitiert, was ihre potentielle Verwendbarkeit einschränkt. Dagegen besitzen embryonale Stammzellen eine enorme Selbsterneuerungsfähigkeit und großes entwicklungsbiologisches Potenzial, was sie für Zellersatzstrategien prädisponiert.

Noch weiß niemand, welche Art Stammzellen eines Tages für therapeutische Anwendungen an Patienten infrage kommen. Aus heutiger Sicht gilt als wahrscheinlich, dass es einen einzigen Typ für die Zelltherapie aller Krankheitsformen nicht geben wird. Wegen ihrer enormen Selbsterneuerungsfähigkeit und des entwicklungsbiologischen Potenzials könnten sich die embryonalen Stammzellen für Zellersatzstrategien bei jenen Geweben besonders gut eignen, die nur ein sehr eingeschränktes Regenerationsvermögen aufweisen. Vielleicht ist die Zelltherapie alleine auch nicht der einzig gangbare therapeutische Weg. Denkbar wäre z.B. auch der Einsatz von Faktoren, die die Reprogrammierung und Transdifferenzierung von Stammzellen oder Körperzellen steuern. Diese könnten beim Menschen direkt in Form von Medikamenten zur Anwendung kommen, um so die eigenen Stammzellen therapeutisch nutzen zu können und Abstoßungsprobleme zu vermeiden."

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Anthony D. Ho
Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin V
Universität Heidelberg
Tel. 06221 568001, Fax 565813 
anthony_ho@med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Stammzelle Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie