Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité und Helmholtz-Gemeinschaft setzen auf regenerative Therapien

15.11.2006
Neues Zentrum wird mit rund 45 Millionen Euro gefördert

Berlin bekommt ein Translationszentrum für regenerative Medizin - das "Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies" (BCRT).

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat jetzt beschlossen, die neue Berliner Forschungseinrichtung mit 15 Millionen Euro über zunächst vier Jahre zu fördern. Betrieben wird das Zentrum gemeinsam von der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der Helmholtz-Gemeinschaft, die weitere 10 Millionen Euro in die Allianz einbringen will. Zusammen mit Finanzierungszusagen der Länder Berlin und Brandenburg werden damit für den Aufbau eines international wettbewerbsfähigen Zentrums bis 2010 rund 45 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Die regenerative Medizin ist ein vergleichsweise neuer biomedizinischer Forschungsbereich. Dazu zählt unter anderem die Therapie mit gezüchteten Gewebe- und Zellverbänden, zum Beispiel mit Immunzellen sowie die Stammzell- und Biomaterialforschung. Ziel ist die Stimulation der körpereigenen Regeneration. Im Kampf gegen schwere und bisher nicht heilbare Krankheiten gewinnt die regenerative Medizin zunehmend an Bedeutung. Zelluläre Therapien werden bereits jetzt bei großen Knorpelschäden, schweren Virus- und Krebserkrankungen erfolgreich eingesetzt. Als zukünftige Anwendungsgebiete gelten beispielsweise Herzinsuffizienz, Leberversagen und Hirnschlag, aber auch Knochendefekte und Immunerkrankungen.

... mehr zu:
»BCRT »GKSS »MDC

Mit dem Zentrum für regenerative Therapien setzen Charité und Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsam auf eine Karte: Wissenschaftler beider Institutionen werden zusammen mit 23 neuen Forschergruppen unter dem Dach der ehemaligen Zahnklinik Nord auf dem Charité Campus Virchow-Klinikum die Möglichkeiten der regenerativen Medizin erforschen und Anwendungen erproben. "Wir wollen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und des Bio-Engineerings nutzen, um klinische Anwendungen und Produkte zu entwickeln", erklärte der Sprecher des BCRT, Professor Hans-Dieter Volk vom Medizinischen Institut für Immunologie der Charité, "das ist nur über die Grenzen von Disziplinen und Einrichtungen hinweg möglich." Für den Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Jürgen Mlynek, ist das BCRT "ein hervorragendes Beispiel, wie Zukunftsthemen schnell und mit der erforderlichen kritischen Masse aufgegriffen werden können. Die Forschung in der Gesundheitsstadt Berlin erhält einen wichtigen Impuls, um sich als Standort für regenerative Medizin national und international weiter zu entwickeln. Ich freue mich, dass mit dem MDC und der GKSS auch zwei Helmholtz-Zentren dabei sind."

Dabei greift die Vernetzung in der gesamten Region. Zu den Partnern gehören: Deutsches Herzzentrum, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum, TU Berlin, FU Berlin, Universität Potsdam, zwei Helmholtz-Zentren (GKSS, MDC), zwei Max-Planck-Institute, Schering AG, BBraun-Aesculap und viele Biotechnologie-Firmen.

Kontakt
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Kerstin Endele
Tel 030 450 570-400/-500
presse@charite.de
Helmholtz-Gemeinschaft
Thomas Gazlig
Tel 030 206329-57
presse@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: BCRT GKSS MDC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten