Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse des Präventionsprojekts "Zappelphilipp"

14.11.2006
Frühintervention bei delinquenten Kindern mit hyperaktiv-antisozialen Verhaltensstörungen

Antisoziale Verhaltensweisen haben in den letzten Jahren zunehmend wieder das Interesse auf pädagogische Interventionen gelenkt. Laut Kriminalstatistik der Stadt Mannheim sind 541 Kinder im Alter von 8-13 Jahren im Jahr 2005 tatverdächtig gewesen, jährlich kommen ca. 100 Kinder neu dazu.

Davon werden ca. 10-20 Kinder zu sog. Intensivtätern, die sich durch besonders schwere oder häufige Taten auszeichnen. Die Gruppe der Intensivtäter weist einen hohen Anteil (60%) an Kindern mit hyperkinetischer Störung des Sozialverhaltens auf. Störungen des Sozialverhaltens, die vor dem 10. Lebensjahr auftreten, weisen unbehandelt eine hohe Stabilität auf und können im Erwachsenenalter zu Folgererkrankungen wie Sucht oder Depression führen.

Um frühzeitig intervenieren zu können und betroffenen Familien Hilfestellung zu geben, wurde 2005 das Projekt "Zappelphilipp" in Kooperation zwischen Polizei und Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) ins Leben gerufen.

Erste Ergebnisse wurden nun der Öffentlichkeit vorgestellt.
Diese neuartige Kooperation hat die Aufgabe, durch Früherkennung etwaiger Störungen und gezielten pädago therapeutischen Maßnahmen in betroffenen Familien Hilfen zur Selbsthilfe zu entwickeln. So soll dem Fortbestehen der Störung entgegen gewirkt werden. Im ZI steht ein fünfköpfiges Team bestehend aus einem Arzt, einer Psychologin sowie 3 Familientrainern zur Verfügung.

Seit Projektbeginn im Oktober 2005 wurden über 30 Familien über das Projekt aufgeklärt. Davon willigten 26 Familien ein, am Projekt teilzunehmen. Insgesamt fünf Familien brachen vor, in und nach der Diagnostik die Maßnahme ab. Von den verbleibenden 21 Familien befinden sich aktuell fünf in der Diagnostikphase, sieben in Behandlung und acht Familien haben die Intensivphase der Behandlung abgeschlossen.

Die ersten Ergebnisse zeigen eine deutliche Symptomreduktion bei oppositionellem und aggressivem Verhalten, ebenso wie bei Hyperaktivität, Impulsivität und Konzentrationsproblemen.

Für die Studie werden noch bis April 2007 Teilnehmer eingeschlossen, die dissoziale und oder hyperaktive Verhaltensmuster zeigen und im Alter zwischen 8 und 13 Jahren sind.

Die Kosten in Höhe von ca. €400.000 für das Projekt werden durch den Verein für Sicherheit in Mannheim (SiMa e.V.) mit €231.000 gefördert, der seinerseits finanzielle Unterstützung durch die Robert-Bosch-Stiftung (€113.000), die Stadt Mannheim (€20.000), die Landesstiftung Baden-Württemberg (€16.000) und die Heinrich-Vetter-Stiftung (€20.000) für dieses Projekt erhält. Der Differenzbetrag wird durch Eigenleistung von Polizeipräsidium Mannheim und dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit erbracht.

Der Projektablauf ist so konzipiert, dass die Eltern beim Polizeikontakt über das Projekt informiert werden und, wenn sie sich einverstanden erklären, eine Kontaktaufnahme zum ZI eingeleitet wird. Hier wird die Familie über die konkreten Inhalte und den Studiencharakter des Projektesaufgeklärt. Entscheidet sich die Familie zur Teilnahme, erfolgt eine ca. 4-wöchige intensive Diagnostik, bestehend aus einem klinischen Interview, Fragebögen, Elektroenzephalogramm (EGG), psychologischer Testdiagnostik.

Die Befunde werden anschließend in einem Auswertungsgespräch erläutert. In diesem Beratungsgespräch wird die Familie nochmals über die Behandlung und Notwendigkeit der aktiven Mitarbeit jedes Familienmitglieds aufgeklärt und die Person des Familientrainers eingeführt.

Die Behandlung erfolgt entgegen sonstiger Behandlungsansätze im häuslichen Umfeld und berücksichtigt nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern und letztendlich die ganze Familie. Die Familientrainer erarbeiten mit der Familie in 18 1,5-stündigen Sitzungen theoretische und praktische Grundlagen aus dem Bereich der Verhaltenstherapie und Pädagogik. Grundlage für die Behandlung bildet ein eigens erstelltes Therapiemanual, das auf die speziellen Belange der einzelnen Familien angepasst wird. Um eine optimale Behandlung anhand der familiären Bedürfnisse zu gewährleisten, wird jede Behandlungsstunde von den Familien auf einem kurzen Fragebogen bewertet.

Am Ende der intensiven Behandlungsphase wird erstmals eine Auswertung über verschiedene Verhaltensskalen vorgenommen, um zu schauen, ob sich schon erste Veränderungen messen lassen. In dreimonatigen Abständen erfolgen dann noch drei Auffrischungssitzungen. Danach wird eine vorerst abschließende Evaluation der Maßnahme erfolgen. Die Polizei ihrerseits wird die Aktivitäten der Kinder bis zum 18. Lebensjahr nachverfolgen, um eine langzeitige Wirkung der Maßnahme zu überprüfen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie bei:
Dr. med. Marina Martini, M. Sc.
Leitung Referat Öffentlichkeitsarbeit
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J 5, 68159 Mannheim
Fon: 0621/1703-1301
Fax: 0621/1703-1305
E-Mail: marina.martini@zi-mannheim.de

Dr. med. Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Präventionsprojekt Sozialverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie