Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse des Präventionsprojekts "Zappelphilipp"

14.11.2006
Frühintervention bei delinquenten Kindern mit hyperaktiv-antisozialen Verhaltensstörungen

Antisoziale Verhaltensweisen haben in den letzten Jahren zunehmend wieder das Interesse auf pädagogische Interventionen gelenkt. Laut Kriminalstatistik der Stadt Mannheim sind 541 Kinder im Alter von 8-13 Jahren im Jahr 2005 tatverdächtig gewesen, jährlich kommen ca. 100 Kinder neu dazu.

Davon werden ca. 10-20 Kinder zu sog. Intensivtätern, die sich durch besonders schwere oder häufige Taten auszeichnen. Die Gruppe der Intensivtäter weist einen hohen Anteil (60%) an Kindern mit hyperkinetischer Störung des Sozialverhaltens auf. Störungen des Sozialverhaltens, die vor dem 10. Lebensjahr auftreten, weisen unbehandelt eine hohe Stabilität auf und können im Erwachsenenalter zu Folgererkrankungen wie Sucht oder Depression führen.

Um frühzeitig intervenieren zu können und betroffenen Familien Hilfestellung zu geben, wurde 2005 das Projekt "Zappelphilipp" in Kooperation zwischen Polizei und Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) ins Leben gerufen.

Erste Ergebnisse wurden nun der Öffentlichkeit vorgestellt.
Diese neuartige Kooperation hat die Aufgabe, durch Früherkennung etwaiger Störungen und gezielten pädago therapeutischen Maßnahmen in betroffenen Familien Hilfen zur Selbsthilfe zu entwickeln. So soll dem Fortbestehen der Störung entgegen gewirkt werden. Im ZI steht ein fünfköpfiges Team bestehend aus einem Arzt, einer Psychologin sowie 3 Familientrainern zur Verfügung.

Seit Projektbeginn im Oktober 2005 wurden über 30 Familien über das Projekt aufgeklärt. Davon willigten 26 Familien ein, am Projekt teilzunehmen. Insgesamt fünf Familien brachen vor, in und nach der Diagnostik die Maßnahme ab. Von den verbleibenden 21 Familien befinden sich aktuell fünf in der Diagnostikphase, sieben in Behandlung und acht Familien haben die Intensivphase der Behandlung abgeschlossen.

Die ersten Ergebnisse zeigen eine deutliche Symptomreduktion bei oppositionellem und aggressivem Verhalten, ebenso wie bei Hyperaktivität, Impulsivität und Konzentrationsproblemen.

Für die Studie werden noch bis April 2007 Teilnehmer eingeschlossen, die dissoziale und oder hyperaktive Verhaltensmuster zeigen und im Alter zwischen 8 und 13 Jahren sind.

Die Kosten in Höhe von ca. €400.000 für das Projekt werden durch den Verein für Sicherheit in Mannheim (SiMa e.V.) mit €231.000 gefördert, der seinerseits finanzielle Unterstützung durch die Robert-Bosch-Stiftung (€113.000), die Stadt Mannheim (€20.000), die Landesstiftung Baden-Württemberg (€16.000) und die Heinrich-Vetter-Stiftung (€20.000) für dieses Projekt erhält. Der Differenzbetrag wird durch Eigenleistung von Polizeipräsidium Mannheim und dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit erbracht.

Der Projektablauf ist so konzipiert, dass die Eltern beim Polizeikontakt über das Projekt informiert werden und, wenn sie sich einverstanden erklären, eine Kontaktaufnahme zum ZI eingeleitet wird. Hier wird die Familie über die konkreten Inhalte und den Studiencharakter des Projektesaufgeklärt. Entscheidet sich die Familie zur Teilnahme, erfolgt eine ca. 4-wöchige intensive Diagnostik, bestehend aus einem klinischen Interview, Fragebögen, Elektroenzephalogramm (EGG), psychologischer Testdiagnostik.

Die Befunde werden anschließend in einem Auswertungsgespräch erläutert. In diesem Beratungsgespräch wird die Familie nochmals über die Behandlung und Notwendigkeit der aktiven Mitarbeit jedes Familienmitglieds aufgeklärt und die Person des Familientrainers eingeführt.

Die Behandlung erfolgt entgegen sonstiger Behandlungsansätze im häuslichen Umfeld und berücksichtigt nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern und letztendlich die ganze Familie. Die Familientrainer erarbeiten mit der Familie in 18 1,5-stündigen Sitzungen theoretische und praktische Grundlagen aus dem Bereich der Verhaltenstherapie und Pädagogik. Grundlage für die Behandlung bildet ein eigens erstelltes Therapiemanual, das auf die speziellen Belange der einzelnen Familien angepasst wird. Um eine optimale Behandlung anhand der familiären Bedürfnisse zu gewährleisten, wird jede Behandlungsstunde von den Familien auf einem kurzen Fragebogen bewertet.

Am Ende der intensiven Behandlungsphase wird erstmals eine Auswertung über verschiedene Verhaltensskalen vorgenommen, um zu schauen, ob sich schon erste Veränderungen messen lassen. In dreimonatigen Abständen erfolgen dann noch drei Auffrischungssitzungen. Danach wird eine vorerst abschließende Evaluation der Maßnahme erfolgen. Die Polizei ihrerseits wird die Aktivitäten der Kinder bis zum 18. Lebensjahr nachverfolgen, um eine langzeitige Wirkung der Maßnahme zu überprüfen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie bei:
Dr. med. Marina Martini, M. Sc.
Leitung Referat Öffentlichkeitsarbeit
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J 5, 68159 Mannheim
Fon: 0621/1703-1301
Fax: 0621/1703-1305
E-Mail: marina.martini@zi-mannheim.de

Dr. med. Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Präventionsprojekt Sozialverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie