Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Böser Zwilling eines Hoffnungsträgers - Krebsstammzellen als möglicher Angriffspunkt bei Leukämie

14.11.2006
Stammzellen könnten dank ihres nahezu unerschöpflichen Potentials zur Erneuerung und Differenzierung bei der Therapie degenerativer Krankheiten helfen - solange sie dabei streng kontrolliert werden.

Denn mutierte Stammzellen oder Zellen mit ähnlichen Eigenschaften lassen einige, wenn nicht sogar alle bösartigen Tumoren entstehen und oft nach scheinbar erfolgreicher Therapie wiederkehren.

Ein internationales Team um Privatdozent Dr. Christian Buske an der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München, konnte jetzt bei Mäusen mit Leukämie solche "Krebsstammzellen" identifizieren. Wie in der aktuellen Ausgabe von "Cancer Cell" berichtet, fanden die Forscher in dem Mausmodell zudem an der Oberfläche der Leukämiestammzellen spezifische Moleküle und andere Charakteristika, die bei gesunden, Blut bildenden Stammzellen nicht vorkommen. Diese auch bei menschlichen Leukämie-Patienten vorkommenden Strukturen könnten möglicherweise als Angriffsziel einer hoch selektiven Therapie genutzt werden.

Stammzellen sind undifferenzierte Zellen, die sich in alle Zelltypen des Körpers entwickeln können. Teilen sie sich, so entstehen jeweils eine neue Stammzelle und ein Vorläufer des benötigten Zelltyps. Ihre besonderen Fähigkeiten erlauben Stammzellen unter anderem, beschädigtes oder zerstörtes Gewebe im Körper zu ersetzen. Seit einigen Jahren aber häufen sich die Hinweise, dass genetisch veränderte Stammzellen auch bei Krebs eine wichtige Rolle spielen. Bei einigen Krebsarten wurden bereits so genannte Krebsstammzellen als Auslöser und Mittler der Erkrankung identifiziert.

Dies trifft beispielsweise auf bestimmte Leukämiearten zu. Bei diesen Leiden konnte gezeigt werden, dass krankhaft veränderte Blutstammzellen für die Entstehung des Blutkrebses verantwortlich sind. Manche Forscher vermuten sogar, dass derartige Zellen oder auch mutierte Stammzellen für die Entstehung aller bösartigen Tumoren essentiell sind. Die Krebsstammzellen wären dabei nur ein vergleichsweise kleiner, aber entscheidender Teil der Geschwulste, da sie für das Krebswachstum hauptverantwortlich wären.

Krebstherapien zielen bislang vor allem darauf ab, so viele Tumorzellen wie möglich zu vernichten - oft auch mit großem Erfolg. Krebsstammzellen jedoch entgehen in vielen Fällen den gängigen Behandlungen, weil sie über besondere Mechanismen der Entgiftung verfügen. Angesichts ihrer wichtigen Rolle bei Krebserkrankungen hängt eine vollständige Heilung vermutlich aber von der Eliminierung der Krebsstammzellen ab. Für eine zielgerichtete und hoch selektive Attacke ist zunächst nötig, Charakteristika der Krebsstammzellen zu finden, die diese von allen anderen Zellen unterscheiden. Bei einer Leukämietherapie beispielsweise müssen die gesunden, Blut bildenden Stammzellen möglichst geschont werden, damit die Therapie für die Patienten verträglich ist. Buske und sein Team arbeiten an Mäusen mit akuter myeloischer Leukämie, einer besonders häufigen Form des Blutkrebses. Sie erzeugten die Krankheit bei den Tieren, indem sie in Blutstammzellen der Mäuse eine genetische Veränderung, das CALM-AF10-Fusionsgen einbrachten, das auch bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie beobachtet wird.

Die Forscher konnten dann Krebsstammzellen identifizieren, die für die Entstehung der akuten myeloischen Leukämie verantwortlich sind. Interessanterweise gelang es dem Team um Buske, Charakteristika auf den Krebsstammzellen nachzuweisen, die bei gesunden Stammzellen nicht gefunden werden. So trugen sie das Molekül B220 an der Oberfläche, das etwa bei den sonst sehr ähnlichen, gesunden Blut-Stammzellen nicht vorkommt. Die Zellen ließen sich im Versuch durch eine Therapie mit Antikörpern entfernen, die B220 erkannten und damit gesunde Blutstammzellen nicht beeinträchtigten. Auch Patienten mit demselben Typ der CALM-AF10-positiven akuten Leukämie zeigten dieselben Oberflächeneigenschaften mit dem B220 entsprechenden Molekül auf ihren Leukämiezellen. Die neuen Ergebnisse könnten jetzt einen Ansatz bieten für eine effektivere, zielgerichtete und schonende Therapie, die Antikörper einsetzt, um die Krebsstammzellen selektiv und dauerhaft zu vernichten.

Publikation:
"Acute myeloid leukemia is propagated by a leukemic stem cell with lymphoid characteristics in a mouse model of Calm/AF10 positive leukemia", Aniruddha J. Deshpande, Monica Cusan, Vijay P. S. Rawat, Hendrik Reuter, Alexandre Krause, Christiane Pott, Leticia Quintanilla-Martinez, Purvi Kakadia, Florian Kuchenbauer, Farid Ahmed, Eric Delabesse, Meinhard Hahn, Peter Lichter, Michael Kneba, Wolfgang Hiddemann, Elizabeth Macintyre, Cristina Mecucci, Wolf-Dieter Ludwig, R. Keith Humphries, Stefan K. Bohlander, Michaela Feuring-Buske, Christian Buske, Cancer Cell, 13. November 2006
Ansprechpartner:
PD Dr. Christian Buske
Medizinische Klinik III am Klinikum der LMU
Tel.: 089 / 7095-3017
E-Mail: christian.buske@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: B220 Blutstammzelle Krebsstammzelle Leukämie Molekül Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics