Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Spurenelement übertrifft die Wirksamkeit der herkömmlichen Erkältungsmedikamente

30.01.2002


Zink-Histidin kontra Erkältung - Zink ist ein Schnupfenkiller

DIET: Zink kann die Dauer einer Erkältung deutlich reduzieren

Das lebensnotwendige Spurenelement Zink hat im Gegensatz zu den herkömmlichen Erkältungsmedikamenten das Potential, die Dauer und die Intensität der Erkältung herabzusetzen, so Sven-David Müller, Sprecher des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen, heute. Zink kann die Erkältung um durchschnittlich 3,6 Tage verkürzen. Die Erkältung ist die häufigste Erkrankung des Menschen, jeder Erwachsene klagt im Durchschnitt zweimal jährlich über die typischen Symptome wie Husten, Heiserkeit, Schnupfen, Kopf- und Muskelschmerzen. Die dadurch entstehenden Kosten im Gesundheitssystem und in der Wirtschaft sind immens. Trotz der umfangreichen Forschungen auf diesem Gebiet ist die moderne Medizin bis heute nur in der Lage, die Symptome zu maskieren. Ob mit oder ohne Medikamente, die Dauer einer Erkältung ließ sich bisher nicht beeinflussen. Zink bildet hier die Ausnahme, denn wie eine aktuelle amerikanische Studie* zeigt, ist die Erkältungsdauer durch eine Therapie mit Zinktabletten deutlich verkürzt.

An dieser Studie nahmen insgesamt 48 Probanden teil, die seit weniger als 24 Stunden über mindestens zwei von zehn festgelegten Erkältungssymptomen klagten. Alle Teilnehmer erhielten Pastillen, die sich weder in Gewicht, Aussehen noch Geschmack unterschieden. Die Pastillen der Zink-Gruppe (25 Teilnehmer) enthielten, im Gegensatz zu denen der Placebo-Gruppe (23 Teilnehmer), 12,8 Milligramm Zink. Beide Gruppen wurden angewiesen, während sie wach waren, alle zwei bis drei Stunden eine Pastille im Mund zergehen zu lassen und das, solange sie Erkältungssymptome verspürten. Zudem gab es die Anweisung, keine anderen Maßnahmen gegen die Erkältung zu ergreifen. Das Ergebnis der Studie zeigt bei der Zink-Gruppe eine deutlich verkürzte durchschnittliche Dauer der Symptome mit 4,5 Tagen, im Gegensatz zu durchschnittlich 8,1 Tagen bei der Placebo-Gruppe. Auch die Intensität der Symptome war bei der Intervention mit Zink reduziert. Die Experten des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik empfehlen während der Erkältungszeit im Frühjahr zur Vorbeugung die Einnahme von 15 Milligramm Zink-Histidin über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen. Aber auch, wer schon erkältet ist, kann, so beweist die Studie, die Erkältung mit Hilfe von Zink eindämmen und verkürzen, so Müller.

Zink-Histidin hat gegenüber den anorganischen Zink-Verbindungen den entscheidenden Vorteil einer besseren Resorption im Körper. Die Resorption von Zink-Histidin ist im Vergleich zu Zinksulfat um bis zu 40 Prozent*1 besser.

* Prasad As et al.: Duration of symptoms and plasma cytokine levels in patients with the common cold treated with zinc acetate. Ann Intern Med. 2000; 133

*1 Orginalarbeit "Bioverfügbarkeit von Zink-Präparaten", Mittmann U., Journal Pharmakol. U. Ther., 2001, 5, 150

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie