Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Weltallflug fuer eine starke Wirbelsaeule

09.11.2006
Der "Taurus Necktrainer" ist ein Force-Feedback-System zum Training der Halswirbelsaeulenmuskulatur, das Technologien aus dem Bereich Virtuelle Realitaet einsetzt.

Das weltweit einzigartige System wurde von Dr. Ulrich Bockholt, Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, und Alexander Rettig in Zusammenarbeit mit Dr. Michael Kramer von der Uniklinik Ulm entwickelt. Die zukunftstraechtige Entwicklung wurde nun beim "Gruenderwettbewerb MultiMedia" des Bundesministeriums fuer Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet und mit 25.000 Euro Startkapital belohnt.

Seit Jahren ist der Gesundheits- und Fitnessmarkt auf staendigem Wachstumskurs. Das Wirbelsaeulentraining ist dabei einer der am staerksten wachsenden Bereiche. So sind Geraete zum Training der Lendenwirbelsaeule bereits Standard in den meisten Fitnessstudios. Anders sieht es aus bei Trainingsgeraeten zur Kraeftigung der Halswirbelsaeulenmuskulatur. Hier gibt es nur wenige Geraete am Markt. Das Training erfolgt meist durch professionelle Physiotherapeuten, was sehr personal- und damit kostenintensiv ist. Dabei spielen Trainingssysteme fuer den Halswirbelsaeulenbereich aus medizinischer und gesundheitsoekonomischer Sicht eine genauso grosse Rolle wie das Lendenwirbelsaeulentraining.

Dr. Ulrich Bockholt vom Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, Dr. Michael Kramer von der Uniklinik Ulm und Alexander Rettig fuellen mit ihrer Entwicklung, dem Taurus Necktrainer, diese Luecke. Ihr Trainingssystem ermoeglicht ein gezieltes, effizientes und selbststaendiges Trainieren der Halswirbelsaeulenmuskulatur.

Der Trainierende wird mit Hilfe eines Datenhelms in eine virtuelle Welt entfuehrt, in der sein Sichtfeld eingeschraenkt ist. So kann der Nutzer die virtuelle Welt nur durch seine Kopfbewegungen, nicht aber durch blosse Augenbewegung, betrachten. Ueber den Datenhelm werden Kraefte auf den Kopf des Benutzers uebertragen. Dabei dosiert der Taurus Necktrainer die Kraefte, die auf den Nutzer uebertragen werden sehr genau. Andererseits misst das System auch die muskulaeren Kraefte, die durch die Kopfbewegung des Nutzers entstehen. "Diese Rueckkopplung ist wichtig, um das Krafttraining richtig zu dosieren und den erzielten Kraftaufbau zu messen. Die Kombination von Virtueller Realitaet, einer wirklich gezielten Einwirkung von Kraeften auf den Kopf des Nutzers und einer Rueckkopplung, die zeigt wie stark die Kraefte sind, die vom Trainierenden ausgehen, ist weltweit einzigartig. Nicht zu vergessen, dass das Eintauchen in die Virtuelle Welt den Nutzern Spass bringt und sie so zum Trainieren ermuntert", erklaert Ulrich Bockholt die Vorteile des Taurus Necktrainers.

Bislang wurden zwei Szenarien entwickelt: Beim Szenario "Virtuelles Weltall" verfolgt der Nutzer mit seinem Blick den Flug der Erde durch das Weltall. Dieser Flug stimuliert Kopfbewegungen in Rotations- und Flexionsrichtungen, die den gesamten physiologischen Bewegungsraum ausnutzen. Beim Szenario "Formel-1-Spiel" soll der Fahrer den Kopf moeglichst gerade halten und die Strasse im Blick behalten, waehrend seitliche Kraefte auf den Helm und damit die Halswirbelsaeulenmuskulatur einwirken.

Eine komparative Studie an der Universitaetsklinik Ulm zeigte die Wirksamkeit des Systems. "Im Vergleich zum herkoemmlichen Training mit dem Theraband durch einen Physiotherapeuten und im Vergleich zum Training ohne ein kontrollierendes Force-Feedback-System konnten wir bei den Probanden, die den Taurus Necktrainer nutzten einen hoeheren Kraftzuwachs, eine staerkere Vergroesserung des Muskelvolumens und eine deutliche Verbesserung der sogenannten dynamischen Propriorezeption, das heisst der Wahrnehmung des eigenen Koerpers und seiner Bewegungen, beobachten", beschreibt Bockholt die Trainingserfolge durch den Taurus Necktrainer.

Bereits drei Patente wurden fuer das System angemeldet. Nun geht es an die Weiterentwicklung vom Prototyp zum Produkt. Ausserdem muss das Geraet noch TUEV-zertifiziert, ein Service- und Sicherheitskonzept erarbeitet sowie eine Vertriebsstruktur aufgebaut werden. "All diese weiterfuehrenden Arbeiten sowie die Vermarktung des Systems werden wir mit unserem neu gegruendeten Unternehmen, der Taurus Necktrainer GmbH, uebernehmen. In etwa einem Jahr werden wir den Taurus Necktrainer dann auf den Markt bringen", so Bockholt. Erste erfolgversprechende Gespraeche mit potenziellen Kunden haben die drei Gruender bereits gefuehrt. In erster Linie interessieren sich grosse Fitness- und Gesundheitszentren dafuer, aber auch Kooperationen mit Herstellern traditioneller Trainingsgeraete sind durchaus denkbar. Fuer die Zukunft koennten sogar Anwendungen fuer das Training der Formel 1 umgesetzt werden.

Dass das System Zukunftspotenzial hat, zeigt auch die Auszeichnung durch das BMWi. "Durch diese Auszeichnung wurde uns nochmals bestaetigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ausserdem bieten die 25.000 Euro Startgeld und das Coaching-Programm handfeste Unterstuetzung in der manchmal schwierigen Startphase", freut sich Bockholt.

Weitere Informationen zum Taurus Necktrainer und der Taurus Necktrainer GmbH erhalten Sie bei:

Dr.-Ing. Ulrich Bockholt
Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Telefon: 06151/155-277
E-Mail: Ulrich.Bockholt@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum fuer Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universitaet Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Laendern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Sued-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit groesste und leistungsfaehigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen fuer digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation ueber Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten ueber 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskraefte beschaeftigt. Der Etat betrug 2005 ueber 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Halswirbelsäulenmuskulatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops