Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gentherapie-Verfahren gegen HIV viel versprechend

07.11.2006
Behandlung mit unschädlicher Form des Virus durchgeführt

Vorläufige Tests von Wissenschaftern der University of Pennsylvania haben ergeben, dass HIV-Infektionen durch eine unschädliche Version des Virus selbst behandelt werden können. Das Team um Carl June behandelte fünf Patienten, die nicht auf Medikamente angesprochen hatten. Das veränderte Virus verfügt über zusätzliches genetisches Material, das die Reproduktion von HIV blockiert. In der Folge stabilisierten sich die HIV-Werte im Blut der Patienten oder sanken.

Mit diesem Ansatz verbessert sich die Chance, dass Verfahren der Gentherapie eines Tages eine Alternative zu antiretroviralen Medikamente sein könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden online in den Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht.

June betonte, dass die Gentherapie lange Zeit als alternative Behandlungsform gegen HIV diskutiert worden sei. "Das Ziel unseres Tests war die Feststellung der Sicherheit und der Durchführbarkeit. Die Ergebnisse deuten aber auf viel mehr hin." Die für die Tests ausgewählten Patienten hatten auf mindestens zwei Versuche sie mit antiretroviralen Medikamenten zu behandeln nicht die erhofften Reaktionen gezeigt. Für die aktuelle Studie erhielten sie eine einzelne Infusion der T-Zellen ihres eigenen Immunsystems. Diese Zellen waren aus dem Blut herausgefiltert worden, gereinigt und gentechnisch so verändert, dass sie die veränderte Form des Virus transportierten. Jeder Patient erhielt rund zehn Mrd. T-Zellen. Das entspricht zwischen zwei und zehn Prozent der Menge, über die ein Mensch normalerweise verfügt.

... mehr zu:
»HIV »T-Zelle »Virus

Das unschädlich gemachte HIV-Gen wurde derart verändert, dass es ein Antisense-RNA Molekül transportierte, das das Lesen der genetischen Information stört und dafür geschaffen ist, den Vorgang zu sabotieren, den das Virus zur Vermehrung in im inneren der infizierten Zellen benötigt. Innerhalb der neun Monate dauernden Tests blieb die Virenbelastung der Patienten gleich oder sank. Ein Teilnehmer zeigte eine anhaltende drastische Reduzierung der Virenbelastung.

Die Anzahl der T-Zellen blieb bei vier der fünf Patienten konstant oder verbesserte sich. Es gelang den Wissenschaftern die modifizierten Zellen monatelang bei den Patienten nachzuweisen. In einigen Fällen gelang dieser Nachweis auch noch Jahre nach der Infusion. Die Forscher betonen jedoch laut BBC, dass die Teilnehmerzahl gering war und dass die Patienten 15 Jahre lang beobachtet werden würde um die Langzeitwirkung zu überprüfen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.upenn.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: HIV T-Zelle Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie