Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zu Arzneimitteln online

08.03.2001


FIZ Karlsruhe bringt drei neue Datenbanken auf STN International

SYNTHLINE zeigt Entwicklung und Produktion von Medikamenten auf / DIOGENES bringt Vorschriften zu Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Volltext / PASCAL mit 8,5 Mio. Literaturhinweisen zu allen Wissenschaftsdisziplinen

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe hat jetzt zwei neue Datenbanken zu Arzneimitteln und die große französische Literaturdatenbank PASCAL auf den Rechnern seines wissenschaftlich-technischen Online-Informationsnetzes STN International geladen. Umfassende Informationen zur Synthese von rund 4.000 Medikamenten, die derzeit weltweit auf dem Markt oder in der klinischen Erprobung sind, werden in SYNTHLINE angeboten. DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen für Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) im Volltext auf STN. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt.

SYNTHLINE (Synthline® Drug Synthesis Database) gibt in 4.120 Datenbankeinträgen Informationen über mehr als 5.860 Synthesen und 27.000 Reaktionsteilnehmer von Medikamenten (seit 1984). Die Daten werden aus dem Fachjournal "Drugs of the Future", aus Patentliteratur und aus Publikationen zur medizinischen Chemie gewonnen. Hersteller ist die spanische Prous Science S.A. in Barcelona, Herausgeber von "Drugs of the Future".
Jeder Datenbankeintrag in SYNTHLINE ist einem Arzneimittel (Endprodukt) gewidmet. Er beschreibt das Produkt mit chemischem Namen, Handelsname der Medikamente, CAS Registry Number, Molekülformel und -gewicht, Strukturdiagramm und Klassifikationscode. Jedem Arzneimittel ist seine komplette Synthese mit Reaktions-Schema (Strukturbilder) und einer Textbeschreibung des Syntheseweges (Formeln) zugeordnet, so dass man die Synthese Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Die Einträge geben den höchsten bekannten Entwicklungsstand an.

DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) im Volltext auf STN International; darunter auch Dokumente, die von der FDA nicht publiziert, sondern auf Basis des "Freedom of Information"-Gesetzes erworben wurden. Im Gegensatz zu anderen Datenbanken, die schwerpunktmäßig veröffentlichte klinische Informationen enthalten, bietet DIOGENES sowohl veröffentlichte, als auch nicht veröffentlichte FDA-Dokumente online an - im Volltext und als Zitate. Im Einzelnen sind in der Datenbank Arzneimittelzulassungen in den U.S.A. ab dem Jahr 1938 sowie Informationen über medizinische Geräte gespeichert. Alle von der FDA genehmigten Arzneimittel sind komplett aufgeführt. FDA-Listen in der Datenbank geben Auskunft über die Prüfung und Zulassung von 510.000 seit 1976 bei der FDA in Augenschein genommene medizinische Geräte. Auch die vollständigen Texte der von der Washington Business Information Inc. ab dem Jahr 1981 herausgegebenen Rundschreiben sind in DIOGENES gespeichert.

... mehr zu:
»FDA »FIZ »STN »Synthese

Aus den Einträgen kann man viel Fachwissen herausziehen, zum Beispiel Wissenswertes über Zulassungsverfahren und die angewandten Tests bis hin zu Rückrufaktionen von Medikamenten und seinen Ursachen. Berichtszusammenfassungen informieren über besondere Vorfälle im Zusammenhang mit medizinischen Geräten. Fast allen in den Dokumenten aufgeführten chemischen Substanzen sind Handelsnamen und CAS Registry-Nummern zugeordnet, so dass die Arzneimittel auch über die CAS-Codierung suchbar sind.
DIOGENES deckt damit vor allem den Informationsbedarf der Pharma-zeutischen Industrie, der Biotechnologie, von Herstellern medizinischer Geräte sowie von Juristen und Analysten ab, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

PASCAL wird vom Institut de L’Information Scientifique et Technique (INIST) des CNRS (das zentrale französische Forschungszentrum) hergestellt. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt. Nachgewiesen wird international erscheinende Fachliteratur zu naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen (Wissenschaft, Technik und Medizin). Neben den bibliografischen Ordnungsdaten sind in jedem Eintrag der Originaltitel der Publikation, eine englische Übersetzung und in vielen Fällen auch eine französische Übersetzung enthalten. In rund 75 Prozent der Datenbankdokumente findet sich darüber hinaus eine kurze Zusammenfassung des Publikationsinhaltes (Abstract), meistens in englischer oder französischer Sprache. Autorenabstracts gibt es in fast allen Einträgen seit 1995. Grundlage für die Zitate bilden circa 5000 internationale Wissenschafts-journale, die vom CNRS/INIST ausgewertet werden, sowie Konferenzberichte, Reports, Bücher und Monografien. Die Datenbank wird wöchentlich mit rund 10.000 Neueinträgen aktualisiert. Historisch reicht sie bis zum Publikationsjahr 1984 zurück.

Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden) oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literaturvermittlungs-Service FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden.
In den Datenbanken können automatische Suchläufe (current awareness searches/SDIs) dauerhaft geschaltet werden. Dabei registriert die Datenbank automatisch alle später neu eingetragenen Veröffentlichungen zu Themen, die vom Benutzer anhand von Suchparametern festgelegt worden sind. Auf Wunsch werden die Dokumente per E-Mail geliefert, zum Abruf bereitgestellt oder als Offline-Print gedruckt per Post zugesandt.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P (Telekom), BT Concert X.25 u.a.) zugänglich.


Im Internet/WWW stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für gelegentliche Rechercheure und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für professionelle Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken für die Fachgebiete Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URLhttp://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FDA FIZ STN Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE