Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zu Arzneimitteln online

08.03.2001


FIZ Karlsruhe bringt drei neue Datenbanken auf STN International

SYNTHLINE zeigt Entwicklung und Produktion von Medikamenten auf / DIOGENES bringt Vorschriften zu Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Volltext / PASCAL mit 8,5 Mio. Literaturhinweisen zu allen Wissenschaftsdisziplinen

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe hat jetzt zwei neue Datenbanken zu Arzneimitteln und die große französische Literaturdatenbank PASCAL auf den Rechnern seines wissenschaftlich-technischen Online-Informationsnetzes STN International geladen. Umfassende Informationen zur Synthese von rund 4.000 Medikamenten, die derzeit weltweit auf dem Markt oder in der klinischen Erprobung sind, werden in SYNTHLINE angeboten. DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen für Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) im Volltext auf STN. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt.

SYNTHLINE (Synthline® Drug Synthesis Database) gibt in 4.120 Datenbankeinträgen Informationen über mehr als 5.860 Synthesen und 27.000 Reaktionsteilnehmer von Medikamenten (seit 1984). Die Daten werden aus dem Fachjournal "Drugs of the Future", aus Patentliteratur und aus Publikationen zur medizinischen Chemie gewonnen. Hersteller ist die spanische Prous Science S.A. in Barcelona, Herausgeber von "Drugs of the Future".
Jeder Datenbankeintrag in SYNTHLINE ist einem Arzneimittel (Endprodukt) gewidmet. Er beschreibt das Produkt mit chemischem Namen, Handelsname der Medikamente, CAS Registry Number, Molekülformel und -gewicht, Strukturdiagramm und Klassifikationscode. Jedem Arzneimittel ist seine komplette Synthese mit Reaktions-Schema (Strukturbilder) und einer Textbeschreibung des Syntheseweges (Formeln) zugeordnet, so dass man die Synthese Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Die Einträge geben den höchsten bekannten Entwicklungsstand an.

DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) im Volltext auf STN International; darunter auch Dokumente, die von der FDA nicht publiziert, sondern auf Basis des "Freedom of Information"-Gesetzes erworben wurden. Im Gegensatz zu anderen Datenbanken, die schwerpunktmäßig veröffentlichte klinische Informationen enthalten, bietet DIOGENES sowohl veröffentlichte, als auch nicht veröffentlichte FDA-Dokumente online an - im Volltext und als Zitate. Im Einzelnen sind in der Datenbank Arzneimittelzulassungen in den U.S.A. ab dem Jahr 1938 sowie Informationen über medizinische Geräte gespeichert. Alle von der FDA genehmigten Arzneimittel sind komplett aufgeführt. FDA-Listen in der Datenbank geben Auskunft über die Prüfung und Zulassung von 510.000 seit 1976 bei der FDA in Augenschein genommene medizinische Geräte. Auch die vollständigen Texte der von der Washington Business Information Inc. ab dem Jahr 1981 herausgegebenen Rundschreiben sind in DIOGENES gespeichert.

... mehr zu:
»FDA »FIZ »STN »Synthese

Aus den Einträgen kann man viel Fachwissen herausziehen, zum Beispiel Wissenswertes über Zulassungsverfahren und die angewandten Tests bis hin zu Rückrufaktionen von Medikamenten und seinen Ursachen. Berichtszusammenfassungen informieren über besondere Vorfälle im Zusammenhang mit medizinischen Geräten. Fast allen in den Dokumenten aufgeführten chemischen Substanzen sind Handelsnamen und CAS Registry-Nummern zugeordnet, so dass die Arzneimittel auch über die CAS-Codierung suchbar sind.
DIOGENES deckt damit vor allem den Informationsbedarf der Pharma-zeutischen Industrie, der Biotechnologie, von Herstellern medizinischer Geräte sowie von Juristen und Analysten ab, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

PASCAL wird vom Institut de L’Information Scientifique et Technique (INIST) des CNRS (das zentrale französische Forschungszentrum) hergestellt. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt. Nachgewiesen wird international erscheinende Fachliteratur zu naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen (Wissenschaft, Technik und Medizin). Neben den bibliografischen Ordnungsdaten sind in jedem Eintrag der Originaltitel der Publikation, eine englische Übersetzung und in vielen Fällen auch eine französische Übersetzung enthalten. In rund 75 Prozent der Datenbankdokumente findet sich darüber hinaus eine kurze Zusammenfassung des Publikationsinhaltes (Abstract), meistens in englischer oder französischer Sprache. Autorenabstracts gibt es in fast allen Einträgen seit 1995. Grundlage für die Zitate bilden circa 5000 internationale Wissenschafts-journale, die vom CNRS/INIST ausgewertet werden, sowie Konferenzberichte, Reports, Bücher und Monografien. Die Datenbank wird wöchentlich mit rund 10.000 Neueinträgen aktualisiert. Historisch reicht sie bis zum Publikationsjahr 1984 zurück.

Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden) oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literaturvermittlungs-Service FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden.
In den Datenbanken können automatische Suchläufe (current awareness searches/SDIs) dauerhaft geschaltet werden. Dabei registriert die Datenbank automatisch alle später neu eingetragenen Veröffentlichungen zu Themen, die vom Benutzer anhand von Suchparametern festgelegt worden sind. Auf Wunsch werden die Dokumente per E-Mail geliefert, zum Abruf bereitgestellt oder als Offline-Print gedruckt per Post zugesandt.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P (Telekom), BT Concert X.25 u.a.) zugänglich.


Im Internet/WWW stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für gelegentliche Rechercheure und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für professionelle Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken für die Fachgebiete Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URLhttp://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FDA FIZ STN Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften