Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zu Arzneimitteln online

08.03.2001


FIZ Karlsruhe bringt drei neue Datenbanken auf STN International

SYNTHLINE zeigt Entwicklung und Produktion von Medikamenten auf / DIOGENES bringt Vorschriften zu Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Volltext / PASCAL mit 8,5 Mio. Literaturhinweisen zu allen Wissenschaftsdisziplinen

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe hat jetzt zwei neue Datenbanken zu Arzneimitteln und die große französische Literaturdatenbank PASCAL auf den Rechnern seines wissenschaftlich-technischen Online-Informationsnetzes STN International geladen. Umfassende Informationen zur Synthese von rund 4.000 Medikamenten, die derzeit weltweit auf dem Markt oder in der klinischen Erprobung sind, werden in SYNTHLINE angeboten. DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen für Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) im Volltext auf STN. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt.

SYNTHLINE (Synthline® Drug Synthesis Database) gibt in 4.120 Datenbankeinträgen Informationen über mehr als 5.860 Synthesen und 27.000 Reaktionsteilnehmer von Medikamenten (seit 1984). Die Daten werden aus dem Fachjournal "Drugs of the Future", aus Patentliteratur und aus Publikationen zur medizinischen Chemie gewonnen. Hersteller ist die spanische Prous Science S.A. in Barcelona, Herausgeber von "Drugs of the Future".
Jeder Datenbankeintrag in SYNTHLINE ist einem Arzneimittel (Endprodukt) gewidmet. Er beschreibt das Produkt mit chemischem Namen, Handelsname der Medikamente, CAS Registry Number, Molekülformel und -gewicht, Strukturdiagramm und Klassifikationscode. Jedem Arzneimittel ist seine komplette Synthese mit Reaktions-Schema (Strukturbilder) und einer Textbeschreibung des Syntheseweges (Formeln) zugeordnet, so dass man die Synthese Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Die Einträge geben den höchsten bekannten Entwicklungsstand an.

DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) im Volltext auf STN International; darunter auch Dokumente, die von der FDA nicht publiziert, sondern auf Basis des "Freedom of Information"-Gesetzes erworben wurden. Im Gegensatz zu anderen Datenbanken, die schwerpunktmäßig veröffentlichte klinische Informationen enthalten, bietet DIOGENES sowohl veröffentlichte, als auch nicht veröffentlichte FDA-Dokumente online an - im Volltext und als Zitate. Im Einzelnen sind in der Datenbank Arzneimittelzulassungen in den U.S.A. ab dem Jahr 1938 sowie Informationen über medizinische Geräte gespeichert. Alle von der FDA genehmigten Arzneimittel sind komplett aufgeführt. FDA-Listen in der Datenbank geben Auskunft über die Prüfung und Zulassung von 510.000 seit 1976 bei der FDA in Augenschein genommene medizinische Geräte. Auch die vollständigen Texte der von der Washington Business Information Inc. ab dem Jahr 1981 herausgegebenen Rundschreiben sind in DIOGENES gespeichert.

... mehr zu:
»FDA »FIZ »STN »Synthese

Aus den Einträgen kann man viel Fachwissen herausziehen, zum Beispiel Wissenswertes über Zulassungsverfahren und die angewandten Tests bis hin zu Rückrufaktionen von Medikamenten und seinen Ursachen. Berichtszusammenfassungen informieren über besondere Vorfälle im Zusammenhang mit medizinischen Geräten. Fast allen in den Dokumenten aufgeführten chemischen Substanzen sind Handelsnamen und CAS Registry-Nummern zugeordnet, so dass die Arzneimittel auch über die CAS-Codierung suchbar sind.
DIOGENES deckt damit vor allem den Informationsbedarf der Pharma-zeutischen Industrie, der Biotechnologie, von Herstellern medizinischer Geräte sowie von Juristen und Analysten ab, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

PASCAL wird vom Institut de L’Information Scientifique et Technique (INIST) des CNRS (das zentrale französische Forschungszentrum) hergestellt. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt. Nachgewiesen wird international erscheinende Fachliteratur zu naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen (Wissenschaft, Technik und Medizin). Neben den bibliografischen Ordnungsdaten sind in jedem Eintrag der Originaltitel der Publikation, eine englische Übersetzung und in vielen Fällen auch eine französische Übersetzung enthalten. In rund 75 Prozent der Datenbankdokumente findet sich darüber hinaus eine kurze Zusammenfassung des Publikationsinhaltes (Abstract), meistens in englischer oder französischer Sprache. Autorenabstracts gibt es in fast allen Einträgen seit 1995. Grundlage für die Zitate bilden circa 5000 internationale Wissenschafts-journale, die vom CNRS/INIST ausgewertet werden, sowie Konferenzberichte, Reports, Bücher und Monografien. Die Datenbank wird wöchentlich mit rund 10.000 Neueinträgen aktualisiert. Historisch reicht sie bis zum Publikationsjahr 1984 zurück.

Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden) oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literaturvermittlungs-Service FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden.
In den Datenbanken können automatische Suchläufe (current awareness searches/SDIs) dauerhaft geschaltet werden. Dabei registriert die Datenbank automatisch alle später neu eingetragenen Veröffentlichungen zu Themen, die vom Benutzer anhand von Suchparametern festgelegt worden sind. Auf Wunsch werden die Dokumente per E-Mail geliefert, zum Abruf bereitgestellt oder als Offline-Print gedruckt per Post zugesandt.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P (Telekom), BT Concert X.25 u.a.) zugänglich.


Im Internet/WWW stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für gelegentliche Rechercheure und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für professionelle Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken für die Fachgebiete Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URLhttp://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FDA FIZ STN Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie