Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zu Arzneimitteln online

08.03.2001


FIZ Karlsruhe bringt drei neue Datenbanken auf STN International

SYNTHLINE zeigt Entwicklung und Produktion von Medikamenten auf / DIOGENES bringt Vorschriften zu Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Volltext / PASCAL mit 8,5 Mio. Literaturhinweisen zu allen Wissenschaftsdisziplinen

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe hat jetzt zwei neue Datenbanken zu Arzneimitteln und die große französische Literaturdatenbank PASCAL auf den Rechnern seines wissenschaftlich-technischen Online-Informationsnetzes STN International geladen. Umfassende Informationen zur Synthese von rund 4.000 Medikamenten, die derzeit weltweit auf dem Markt oder in der klinischen Erprobung sind, werden in SYNTHLINE angeboten. DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen für Arzneimittelzulassungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) im Volltext auf STN. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt.

SYNTHLINE (Synthline® Drug Synthesis Database) gibt in 4.120 Datenbankeinträgen Informationen über mehr als 5.860 Synthesen und 27.000 Reaktionsteilnehmer von Medikamenten (seit 1984). Die Daten werden aus dem Fachjournal "Drugs of the Future", aus Patentliteratur und aus Publikationen zur medizinischen Chemie gewonnen. Hersteller ist die spanische Prous Science S.A. in Barcelona, Herausgeber von "Drugs of the Future".
Jeder Datenbankeintrag in SYNTHLINE ist einem Arzneimittel (Endprodukt) gewidmet. Er beschreibt das Produkt mit chemischem Namen, Handelsname der Medikamente, CAS Registry Number, Molekülformel und -gewicht, Strukturdiagramm und Klassifikationscode. Jedem Arzneimittel ist seine komplette Synthese mit Reaktions-Schema (Strukturbilder) und einer Textbeschreibung des Syntheseweges (Formeln) zugeordnet, so dass man die Synthese Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Die Einträge geben den höchsten bekannten Entwicklungsstand an.

DIOGENES bringt fast eine Million Dokumente zu Vorschriften und Regelungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) im Volltext auf STN International; darunter auch Dokumente, die von der FDA nicht publiziert, sondern auf Basis des "Freedom of Information"-Gesetzes erworben wurden. Im Gegensatz zu anderen Datenbanken, die schwerpunktmäßig veröffentlichte klinische Informationen enthalten, bietet DIOGENES sowohl veröffentlichte, als auch nicht veröffentlichte FDA-Dokumente online an - im Volltext und als Zitate. Im Einzelnen sind in der Datenbank Arzneimittelzulassungen in den U.S.A. ab dem Jahr 1938 sowie Informationen über medizinische Geräte gespeichert. Alle von der FDA genehmigten Arzneimittel sind komplett aufgeführt. FDA-Listen in der Datenbank geben Auskunft über die Prüfung und Zulassung von 510.000 seit 1976 bei der FDA in Augenschein genommene medizinische Geräte. Auch die vollständigen Texte der von der Washington Business Information Inc. ab dem Jahr 1981 herausgegebenen Rundschreiben sind in DIOGENES gespeichert.

... mehr zu:
»FDA »FIZ »STN »Synthese

Aus den Einträgen kann man viel Fachwissen herausziehen, zum Beispiel Wissenswertes über Zulassungsverfahren und die angewandten Tests bis hin zu Rückrufaktionen von Medikamenten und seinen Ursachen. Berichtszusammenfassungen informieren über besondere Vorfälle im Zusammenhang mit medizinischen Geräten. Fast allen in den Dokumenten aufgeführten chemischen Substanzen sind Handelsnamen und CAS Registry-Nummern zugeordnet, so dass die Arzneimittel auch über die CAS-Codierung suchbar sind.
DIOGENES deckt damit vor allem den Informationsbedarf der Pharma-zeutischen Industrie, der Biotechnologie, von Herstellern medizinischer Geräte sowie von Juristen und Analysten ab, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

PASCAL wird vom Institut de L’Information Scientifique et Technique (INIST) des CNRS (das zentrale französische Forschungszentrum) hergestellt. PASCAL ist mit mehr als 8,5 Millionen disziplinübergreifenden, mehrsprachigen Literaturhinweisen eine der wichtigsten Wissenschaftsdatenbanken der Welt. Nachgewiesen wird international erscheinende Fachliteratur zu naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen (Wissenschaft, Technik und Medizin). Neben den bibliografischen Ordnungsdaten sind in jedem Eintrag der Originaltitel der Publikation, eine englische Übersetzung und in vielen Fällen auch eine französische Übersetzung enthalten. In rund 75 Prozent der Datenbankdokumente findet sich darüber hinaus eine kurze Zusammenfassung des Publikationsinhaltes (Abstract), meistens in englischer oder französischer Sprache. Autorenabstracts gibt es in fast allen Einträgen seit 1995. Grundlage für die Zitate bilden circa 5000 internationale Wissenschafts-journale, die vom CNRS/INIST ausgewertet werden, sowie Konferenzberichte, Reports, Bücher und Monografien. Die Datenbank wird wöchentlich mit rund 10.000 Neueinträgen aktualisiert. Historisch reicht sie bis zum Publikationsjahr 1984 zurück.

Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden) oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literaturvermittlungs-Service FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden.
In den Datenbanken können automatische Suchläufe (current awareness searches/SDIs) dauerhaft geschaltet werden. Dabei registriert die Datenbank automatisch alle später neu eingetragenen Veröffentlichungen zu Themen, die vom Benutzer anhand von Suchparametern festgelegt worden sind. Auf Wunsch werden die Dokumente per E-Mail geliefert, zum Abruf bereitgestellt oder als Offline-Print gedruckt per Post zugesandt.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P (Telekom), BT Concert X.25 u.a.) zugänglich.


Im Internet/WWW stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für gelegentliche Rechercheure und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für professionelle Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken für die Fachgebiete Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URLhttp://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FDA FIZ STN Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen