Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Gelenk befreit von Schulterschmerzen

06.11.2006
Internationaler Kongress am 10. / 11. November 2006 in Heidelberg befasst sich mit aktuellen Entwicklungen der Implantation von Schulterprothesen

Für viele Menschen, die an langwierigen Schulterschmerzen leiden, ist es die letzte Lösung ihres Problems: die Implantation eines künstlichen Schultergelenks. Wenn auch noch im Schatten des wesentlich häufigeren künstlichen Ersatzes von Hüfte und Knie: In Deutschland sind es mittlerweile schätzungsweise 6.000 Operationen im Jahr.

Ein internationaler Kongress am 10./11. November 2006 in Heidelberg befasst sich mit den modernen Entwicklungen bei Schulterprothesen. Die "Heidelberg Shoulder Convention 2006", die im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums stattfindet, wird gemeinsam von der Sektion Schulter- und Ellenbogen-Chirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und der ATOS Klinik Heidelberg veranstaltet. Über 200 Teilnehmer aus 18 Nationen werden in diesen beiden Tagen über die neuesten Entwicklungen in der Schulterprothetik diskutieren. Vier Live-Operationen werden synchron aus beiden Kliniken in den Hörsaal übertragen; daneben werden Expertenvorträge, Operationskurse und Übungen am Modell angeboten.

Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk und zugleich besonders verletzlich und anfällig für Überlastungs- und Verschleißerscheinungen. Als Kugelgelenk ermöglicht es Bewegungen in alle Richtungen und macht den vielfältigen Einsatz von Armen und Händen möglich. Durch ständige Anforderungen in Arbeitsalltag und Freizeitsport ist das Schultergelenk besonderen Belastungen ausgesetzt; aber auch Bewegungsmangel oder jahrelange Fehlhaltung sind gefährlich für die Schulter.

Die meisten Schulterbeschwerden sind jedoch relativ harmlos und gehen von den benachbarten Sehnenstrukturen und Schleimbeuteln aus. Diese lassen sich durch Physiotherapie und durch kleinere "Schlüssellochoperationen" in den meisten Fällen beheben. Gefährlich ist allerdings eine übertriebene Schonung des Gelenkes

Ein ruhiggestelltes Schultergelenk droht zu versteifen

"Auch bei Arthrosen im Anfangsstadium reicht meist eine konservative Behandlung mit Medikamenten, Spritzen, Eisanwendungen und Krankengymnastik aus, um die Beweglichkeit zu erhalten", erklärt Professor Markus Loew, Leiter der Sektion Schulter- und Ellenbogen-Chirurgie an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, die im Jahr 1997 als erste Spezialabteilung ihrer Art an einer deutschen Universitätsklinik eingerichtet wurde. Halten die Schmerzen dennoch an und treten bei sämtlichen Bewegungen und schließlich auch im Ruhezustand auf, muss an eine fortgeschrittene Schädigung des Gelenkknorpels mit Zerstörung von Gelenkkopf und Gelenkpfanne gedacht werden. In diesen Fällen sollte ein Ersatz des geschädigten Gelenks erwogen werden. Da sich die Muskulatur zurückbildet, droht sonst eine dauerhafte Versteifung des Arms.

"Häufigste Ursachen der Schultergelenksarthrosen sind altersbedingter Verschleiß, Durchblutungsstörungen des Oberarmkopfs und Schultergelenksbrüche, die in Fehlstellung verheilt sind", so Professor Loew. Heute stehen diesen Patienten je nach individueller Schädigung technisch unterschiedliche Modelle von Schulterprothesen zur Verfügung, die teilweise oder vollständig das Schultergelenk ersetzen und in den meisten Fällen eine komplette Beweglichkeit der Schulter wiedererlangen lassen.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen!

Kongressprogramm im Internet:
www.hsc2006.org
Ansprechpartner:
Professor Dr. Markus Loew
Sektion Orthopädie der Schulter und des Ellenbogens
Telefon: 06221 / 96 6224
Fax: 06221 / 96 8388
Sekretariat Frau Höfer
E-Mail: anja.hoefer@ok.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.schulterchirurg.de
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Gelenk Schultergelenk Schulterprothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie