Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe bei psychischen Problemen

29.01.2002


Modellprojekt fördert zwei Betreuungsdienste in Krebskliniken

Die körperlichen Belastungen von Krebspatienten sind häufig sehr groß. Hinzu kommen psychische Probleme im Umgang mit der Krankheit. Für die Deutsche Krebshilfe Grund genug mit 435.800 Euro ein Modellprojekt zum Aufbau von zwei psychologischen Betreuungsdiensten in Akutkrankenhäusern zu fördern: Seit Juli 2000 erhalten Krebskranke am Tumorzentrum Potsdam und am Onkologischen Schwerpunkt Frankfurt (Oder) die Möglichkeit einer kompetenten psychologischen Versorgung.

Die Diagnose "Krebs" bringt häufig nicht nur schwere körperliche, sondern auch seelische Belastungen für die Betroffenen mit sich. Denn nach wie vor ist das Bild einer Krebserkrankung mit dem Eindruck von Leiden und Sterben verknüpft. Fragen wie "Warum hat es ausgerechnet mich erwischt?", "Werde ich den Krebs besiegen?", "Steht meine Familie auch in dieser schweren Zeit hinter mir?", quälen die Psyche und erschweren die Therapie. Ängste und Unsicherheiten führen dazu, dass Angehörige, Freunde oder das Arbeitsumfeld vielfach im Kontakt mit den Betroffenen überfordert sind. Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, ist die Hilfe und Unterstützung durch Psychologen sinnvoll, nützlich und oft unerlässlich.

Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe setzt sich die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (Lago) für eine psychologische Betreuung von Tumorkranken im Krankenhaus ein. Die psychologischen Beratungsdienste der Potsdamer Organisation arbeiten seit Juli 2000 in Potsdam und Frankfurt (Oder). "Unsere Dienste werden seit dem Start der Modellprojekte sehr gut angenommen", sagt Gudrun Thielking-Wagner, Geschäftsführerin der Lago. "Die Patienten und Betreuer sind vom Konzept und der Umsetzung des Projekts so begeistert, dass sie sich sehr dafür engagieren."

Vor dem Start des Modellprojektes beschränkte sich die psychologische Betreuung auf die Beratung in den klinischen Sozialdiensten, die Krebspatienten bei der Beantwortung sozialrechtlicher Fragen zur Seite standen. Ein konkretes psychologisches Hilfsangebot im Krankenhaus für Tumorkranke fehlte jedoch. Die psychologische Betreuung muss jedoch bereits im Akutkrankenhaus anfangen. "Wir sehen es als eine unserer dringendsten Aufgaben, dieser Situation in den Akutkrankenhäuser des Landes Brandenburg abzuhelfen", betont Hartmut Reiners, Vorstandsvorsitzender der Lago. "Wir freuen uns, dass wir mit der finanziellen Hilfe der Deutschen Krebshilfe zwei Stellen für Psychologen im Tumorzentrum in Potsdam und im Onkologischen Schwerpunkt in Frankfurt (Oder) finanzieren konnten."

Ziel des Modellprojektes ist es, mit den gewonnenen Erfahrungen die Kostenträger des Gesundheitswesens davon zu überzeugen, die psychoonkologische Betreuung in die Regelfinanzierung zu übernehmen. Die Psychologen sollen dazu beitragen, das Wissen über die seelische Seite einer Krebserkrankung zu verbessern, insbesondere bei den behandelnden Ärzten, Schwestern, Pflegern und Sozialarbeitern. Es ist das erste psychoonkologische Projekt in Akutkrankenhäusern des Landes Brandenburg und eine der ersten Initiativen dieser Art in den neuen Bundesländern. Hartmut Reiners: "Bis zum Abschluss des Modellprojektes 2003 haben wir Zeit Erfahrungen zu sammeln, wie sich ein solches Angebot auf die Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten und die Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auswirkt. Wir hoffen, die Lücke der psychologischen Betreuung in den Krankenhäusern zum Wohl der Betroffenen langfristig zu schließen."

Veranstaltungshinweis: 25. Deutscher Krebskongress, 10. bis 14. März 2002, Berlin, erstmalig gemeinsam veranstaltet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Infos unter www.krebskongress2002.de oder bei uns.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebskongress2002.de
http://www.krebshilfe.de
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Krebspatient Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie