Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe bei psychischen Problemen

29.01.2002


Modellprojekt fördert zwei Betreuungsdienste in Krebskliniken

Die körperlichen Belastungen von Krebspatienten sind häufig sehr groß. Hinzu kommen psychische Probleme im Umgang mit der Krankheit. Für die Deutsche Krebshilfe Grund genug mit 435.800 Euro ein Modellprojekt zum Aufbau von zwei psychologischen Betreuungsdiensten in Akutkrankenhäusern zu fördern: Seit Juli 2000 erhalten Krebskranke am Tumorzentrum Potsdam und am Onkologischen Schwerpunkt Frankfurt (Oder) die Möglichkeit einer kompetenten psychologischen Versorgung.

Die Diagnose "Krebs" bringt häufig nicht nur schwere körperliche, sondern auch seelische Belastungen für die Betroffenen mit sich. Denn nach wie vor ist das Bild einer Krebserkrankung mit dem Eindruck von Leiden und Sterben verknüpft. Fragen wie "Warum hat es ausgerechnet mich erwischt?", "Werde ich den Krebs besiegen?", "Steht meine Familie auch in dieser schweren Zeit hinter mir?", quälen die Psyche und erschweren die Therapie. Ängste und Unsicherheiten führen dazu, dass Angehörige, Freunde oder das Arbeitsumfeld vielfach im Kontakt mit den Betroffenen überfordert sind. Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, ist die Hilfe und Unterstützung durch Psychologen sinnvoll, nützlich und oft unerlässlich.

Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe setzt sich die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (Lago) für eine psychologische Betreuung von Tumorkranken im Krankenhaus ein. Die psychologischen Beratungsdienste der Potsdamer Organisation arbeiten seit Juli 2000 in Potsdam und Frankfurt (Oder). "Unsere Dienste werden seit dem Start der Modellprojekte sehr gut angenommen", sagt Gudrun Thielking-Wagner, Geschäftsführerin der Lago. "Die Patienten und Betreuer sind vom Konzept und der Umsetzung des Projekts so begeistert, dass sie sich sehr dafür engagieren."

Vor dem Start des Modellprojektes beschränkte sich die psychologische Betreuung auf die Beratung in den klinischen Sozialdiensten, die Krebspatienten bei der Beantwortung sozialrechtlicher Fragen zur Seite standen. Ein konkretes psychologisches Hilfsangebot im Krankenhaus für Tumorkranke fehlte jedoch. Die psychologische Betreuung muss jedoch bereits im Akutkrankenhaus anfangen. "Wir sehen es als eine unserer dringendsten Aufgaben, dieser Situation in den Akutkrankenhäuser des Landes Brandenburg abzuhelfen", betont Hartmut Reiners, Vorstandsvorsitzender der Lago. "Wir freuen uns, dass wir mit der finanziellen Hilfe der Deutschen Krebshilfe zwei Stellen für Psychologen im Tumorzentrum in Potsdam und im Onkologischen Schwerpunkt in Frankfurt (Oder) finanzieren konnten."

Ziel des Modellprojektes ist es, mit den gewonnenen Erfahrungen die Kostenträger des Gesundheitswesens davon zu überzeugen, die psychoonkologische Betreuung in die Regelfinanzierung zu übernehmen. Die Psychologen sollen dazu beitragen, das Wissen über die seelische Seite einer Krebserkrankung zu verbessern, insbesondere bei den behandelnden Ärzten, Schwestern, Pflegern und Sozialarbeitern. Es ist das erste psychoonkologische Projekt in Akutkrankenhäusern des Landes Brandenburg und eine der ersten Initiativen dieser Art in den neuen Bundesländern. Hartmut Reiners: "Bis zum Abschluss des Modellprojektes 2003 haben wir Zeit Erfahrungen zu sammeln, wie sich ein solches Angebot auf die Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten und die Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auswirkt. Wir hoffen, die Lücke der psychologischen Betreuung in den Krankenhäusern zum Wohl der Betroffenen langfristig zu schließen."

Veranstaltungshinweis: 25. Deutscher Krebskongress, 10. bis 14. März 2002, Berlin, erstmalig gemeinsam veranstaltet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Infos unter www.krebskongress2002.de oder bei uns.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebskongress2002.de
http://www.krebshilfe.de
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Krebspatient Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics