Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien zur besseren Behandlung von Depressionen bewähren sich

03.11.2006
Erste vielversprechende Ergebnisse für das Forschungsprojekt "PRoMPT" vermeldet das Institut für Allgemeinmedizin nach einem Jahr Laufzeit. Frankfurts Städtische Bühnen helfen bei der Aufklärungsarbeit

Nach WHO-Prognosen wird im Jahr 2020 die Depression nach Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Ursache für dauerhafte Beeinträchtigungen sein.*

In Deutschland leiden epidemiologischen Untersuchungen zufolge fünf bis sechs Millionen Bundesbürger pro Jahr an Depression, die Zahl der Betroffenen steigt. Nicht nur Klassiker der Literatur und Kunst wie Georg Büchners Novelle "Lenz" zeichnen früh ein genaues Bild der als "Melancholie" oder "Schwermut" bezeichneten Krankheit. Heute schenken immer mehr Medien der Depression Raum für ausführliche Berichterstattung. Dennoch werden die Krankheitszeichen der Depression bei vielen Betroffenen spät oder gar nicht erkannt; Schätzungen gehen von einer Dunkelziffer von bis zu 50 Prozent aus, trotz eines hierzulande umfangreichen medizinischen und psychologischen Versorgungsangebots. Gründe hierfür sind unter anderem die anhaltende Tabuisierung seelischer Leiden und die komplexe Symptomatik der Depression, die sich neben seelischen Störungen auch in rein körperlichen Symptomen äußern kann. Deshalb startete das Institut für Allgemeinmedizin am Frankfurter Universitätsklinikum im Mai 2005 das Forschungsprojekt PRoMPT (PRimary care Monitoring for depressive Patients' Trial), um neue Strategien zur besseren Behandlung von Depression zu erproben - mit ersten positiven Ergebnissen. Die Städtischen Bühnen Frankfurts unterstützen das Projekt durch Aufklärungsarbeit.

Case Management als Konzeptansatz: tragende Rolle für Hausärzte und Arzthelferinnen

... mehr zu:
»Allgemeinmedizin »Depression

"Depression ist eine Krankheit und kein Schicksal. Sie kann also erfolgreich behandelt werden", erklärt Professor Dr. Ferdinand M. Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Frankfurter Universitätsklinikum. Mit PRoMPT, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, erprobt das Institut für Allgemeinmedizin in 76 hessischen Hausarztpraxen mit 609 Patienten, wie die Behandlung von Menschen mit Depressionen verbessert werden kann. Die Hausärztinnen und -ärzte sind für die meisten Patienten erste Anlaufstelle und Vertrauensperson in einem. Diese Schlüsselfunktion soll für die Betreuung depressiver Menschen wieder mehr in den Vordergrund rücken. Im PRoMPT-Projekt, das im Sommer 2007 beendet sein wird, setzen sich erstmals Hausärzte gemeinsam mit speziell trainierten Arzthelferinnen für eine gezielte Betreuung von Patienten mit Depression ein. Für ihre Aufgabe vom Institut für Allgemeinmedizin speziell ausgebildet, begleiten die Arzthelferinnen den Depressionspatienten für ein Jahr aktiv bei der medizinischen Betreuung nach einem vorgegebenen Schema und in enger Absprache mit dem Arzt. Als Instrument dient ihnen ein vorgezeichnetes Programm nach dem Prinzip des Case Management, dessen Ablauf sich in vier Stufen aufteilt: Die Arzthelferin nimmt regelmäßig telefonisch Kontakt mit dem Patienten auf und erfragt sein Befinden mit zwölf Fragen der Depressions-Monitoring-Liste (DeMOL). Anschließend bewertet sie den Befund mit Hilfe eines so genannten "Ampelschemas". Auf dessen Basis besprechen sie und der Arzt gemeinsam das weitere Vorgehen. "Die ersten, vorläufigen Ergebnisse der Studie sind vielversprechend. Die Patienten beschreiben eine deutliche, nachweisbare Verbesserung der Symptomatik", bestätigt Dr. Jochen Gensichen vom Institut für Allgemeinmedizin und Leiter des PRoMPT-Forschungsprojekts.

Effektives Case Management: situationsorientiert und kontinuierlich behandeln

Die verstärkte Konzentration der Erstversorgung von Depression auf die Hausarztpraxen erfolgte auch auf Empfehlung des Sachverständigenrats für die Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). Dieser bestätigte 2004, dass in Deutschland nur "ein geringer Teil der Menschen mit psychischen Störungen eine moderne und adäquate Behandlung erhält".* Case Management ist ein situationsorientiertes und kontinuierliches Behandlungskonzept, das eine bewährte Strategie kontinuierlicher Begleitung effektiv auf den hausärztlichen Bereich überträgt. Hierzu gehört, dass die Arzthelferinnen als Case Managerinnen regelmäßig und systematisch die individuellen Patientenbedürfnisse erheben, der Arzt mit dem Patienten gemeinsam Therapieziele festlegt und die Behandlung interdisziplinär umsetzt. Die Behandlungsergebnisse werden kontinuierlich beobachtet, so dass der Hausarzt, je nach Fall gegebenenfalls in enger Kooperation mit Spezialisten (Psychiatern, Psychotherapeuten), rechtzeitig notwendige Maßnahmen veranlassen kann. Ein Vorteil dieses systematischen und langfristigen Vorgehens liegt in der frühzeitigen Erfassung depressionstypischer Symptome schon durch den Hausarzt. "Psychische Erkrankungen wie Depressionen können sich in Form körperlicher, sogar rheumaähnlicher Symptome wie Knie-, Hüftgelenks oder Rückenschmerzen bemerkbar machen - der Patient erkennt das nicht unbedingt", erklärt Dr. Gensichen. So kommt dem Hausarzt als erste Anlaufstelle und Vertrauensperson bei der Erkennung von Depressionen eine Schlüsselfunktion zu.

Das PRoMPT-Projekt richtet sich insgesamt gegen den Widerspruch aus vorhandenen umfangreichen Versorgungsangeboten und der Zahl unbehandelter Depressionen. "Wir wollen es Menschen mit Depression erleichtern, Hilfe in Anspruch zu nehmen; Betroffene und Angehörige sollten sich nicht schamvoll zurückziehen und Verschlimmerungen bis hin zum Suizid in Kauf nehmen", begründen Professor Gerlach und Bernd Fülle, Geschäftsführender Intendant der Städtischen Bühnen Frankfurt, die Kooperation. Sie unterstützen das Projekt, indem sie den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der beteiligten Hausarztpraxen, sie motivierend und ihnen danksagend für ihr Engagement, den Zugang zu Veranstaltungen der Städtischen Bühnen erleichtern und durch Einführungen und eine Besichtigung der Bühne bereichern.

* J. Gensichen, M. Beyer, N. Schwäbe, F. M. Gerlach, Hausärztliche Begleitung von Patienten mit Depression durch Case Management - Ein BMBF-Projekt, in: Z Allg Med 2004; 80: 1-5; doi: 10.1055/s-2004-832426

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, MPH
Institut für Allgemeinmedizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 56 87
Fax (0 69) 63 01 - 64 28
E-Mail gerlach@allgemeinmedizin.uni-frankfurt.de
Internet www.allgemeinmedizin.uni-frankfurt.de
www.prompt-projekt.de
Dipl.-Volksw. Bernd Fülle
Geschäftsführender Intenadant
Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH
Fon (069) 212 - 48652
Fax (069) 212 - 30974
E-Mail bernd.fuelle@buehnen-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http:// www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten