Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité: 24-Stunden Diagnostik bei Verdacht auf Brustkrebs

08.01.2001


... mehr zu:
»Brustkrebs »Mammographie
Das Warten auf Bestätigung bzw. Entwarnung nach Verdacht auf Brustkrebs wird von betroffenen Frauen als höchst unangenehm empfunden, besonders, wenn - was leider die Regel ist - die Diagnosesicherung sich über ein bis
zwei Wochen hinzieht. Das Bedürfnis nach schneller Information kann die Charité ab sofort befriedigen. Denn nach einem "Vorlauf" mit rund 5o Patientinnen haben die beiden Charité-Institute für Radiologie (Leitung: Professor Dr. Bernd Hamm) und für Pathologie (Leitung: Professor Dr. Manfred Dietel) gezeigt, dass es bei entsprechender Organisation möglich ist, die Diagnose innerhalb von 24 Stunden zu erheben und der Patientin mitzuteilen.
Sofern der Verdacht auf einen Brusttumor auftaucht, wird die Frau ambulant mit Hilfe der sogenannten digitalen Mammographie untersucht. Finden sich bei dieser Untersuchung verdächtige Bezirke, etwa feinste, sogenannte Mikro-Verkalkungen in der Brustdrüse, so wird daraus unter örtlicher Betäubung schmerzfrei eine Gewebeprobe entnommen. Dazu wird ein modernes Saug-Stanz-Gerät in der Größe einer Nadel verwendet. Die exakte Positionierung der Nadel hat zuvor der Computer berechnet (http://www.charite.de/radiologie).
Das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung kann die Frau am folgenden Tag erfragen. Sollte sich tatsächlich ein bösartiger Befund ergeben haben, so kann die Patientin zügig einer weiterbehandelnden Klinik überwiesen werden. Ist kein Krebs diagnostiziert worden, so sollten Vorsorgeuntersuchungen in den üblichen Abständen vorgenommen werden. Ebenfalls einen 24- Stunden Service in der Brusttumordiagnostik bietet die "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe" (Oberarzt Dr. Jens-Uwe Blohmer) der Charité an. Hier wird die Gewebeprobe unter Ultraschallsicht entnommen.
Einem Anrufbeantworter (030- 2802-4186) können interessierte Frauen ihre Telefonnummer hinterlassen. Sie werden dann von Ärzten zurückgerufen, die Fragen im Zusammenhang mit der Mammographie und der Gewebeentnahme beantworten.
Silvia Schattenfroh
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik