Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiweißringe gegen Herzschwäche

30.10.2006
Eine Herzschwäche entsteht nicht immer durch einen Infarkt oder einen Herzklappenfehler. Auch fehlgeleitete Attacken des Immunsystems können dazu führen, dass bei manchen Menschen die Leistung der Blutpumpe nachlässt.

Gegen dieses Leiden könnte künftig ein ringförmiges Molekül helfen, das der Mediziner Dr. Roland Jahns von der Uni Würzburg gefunden hat. Es soll jetzt für den klinischen Einsatz weiterentwickelt werden. Zu diesem Zweck bekommt Jahns Mittel in Millionenhöhe aus der "Gründungsoffensive Bio" (GO-Bio) des Bundesforschungsministeriums.

Damit konnte sich der 43jährige Würzburger Wissenschaftler gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen: Insgesamt 176 Kandidaten hatten sich bei GO-Bio um die Fördergelder beworben, nur zwölf wurden nun ausgewählt. Fünf der Gewinner kommen aus Baden-Württemberg, nur zwei aus Bayern: Neben Roland Jahns war Igor Tetko vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg erfolgreich.

Für GO-Bio stellt das Ministerium in den kommenden zehn Jahren rund 150 Millionen Euro zur Verfügung. Die ausgewählten Wissenschaftler sollen die Möglichkeit bekommen, wirtschaftlich interessante Forschungsansätze aus den Biowissenschaften in einer eigenen Arbeitsgruppe zu bearbeiten und Prototypen für die Vermarktung zu entwickeln. Jahns erhält für sein Projekt voraussichtlich um die drei Millionen Euro.

Bei dem speziellen Fall von Herzschwäche, mit dem sich Jahns befasst, greifen fälschlicherweise gebildete Antikörper einen Rezeptor in der Wand der Herzmuskelzellen an. Die Antikörper wirken ähnlich wie Adrenalin. Ihre Aktivität bewirkt im Laufe der Zeit eine fortschreitende Erweiterung und Funktionseinschränkung der linken Herzkammer.

Am Tiermodell der Ratte hat die Arbeitsgruppe von Jahns gezeigt, dass sich die schädlichen Antikörper durch stabile kleine Eiweißringe (so genannte Zyklopeptide) neutralisieren lassen. Erhielten die Tiere die Zyklopeptide vor dem Ausbruch der Krankheit, so wurde die Entstehung der Herzschwäche verhindert. Bekamen sie das Mittel therapeutisch verabreicht, ließ sich das Leiden sogar rückgängig machen.

Mit dem Geld aus der GO-Bio-Initiative wollen die Würzburger Forscher die bereits patentierten Zyklopeptide für den klinischen Einsatz optimieren. Schließlich sollen erste Studien an Herzschwäche-Patienten mit einem fehlgeleiteten Immunsystem durchgeführt werden. Außerdem ist ein neuartiges Diagnoseverfahren geplant: Damit sollen künftig Herzschwäche-Patienten identifiziert werden, die die schädlichen Antikörper im Blut haben. Ihnen könnte dann eine zielgerichtete Therapie angeboten werden. Mittelfristig ist die Gründung einer Firma vorgesehen, die beide Anwendungsgebiete der Zyklopeptide in Kooperation mit anderen Pharma- und Biotech-Unternehmen in die Praxis umsetzen soll.

Weitere Informationen: PD Dr. Roland Jahns, T (0931) 201-71190 oder 201-70460, E-Mail: jahns_r@medizin.uni-wuerzburg.de

Projektskizzen für die zweite Antragsrunde von GO-Bio können bis 15. Januar 2007 eingereicht werden. Mehr Infos dazu gibt es auf den Internetseiten des Bundesforschungsministeriums unter http://www.bmbf.de/de/6868.php

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.bmbf.de/de/6868.php

Weitere Berichte zu: Antikörper Herzschwäche Zyklopeptid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie