Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzen durch Nervenleiden bei Diabetes verhindern

27.10.2006
Diabetische Neuropathie: Unnötige Schmerzen und Einschränkungen durch Nervenleiden

Viele Diabetiker entwickeln im Verlauf ihrer Zuckerkrankheit eine schwere Schädigung der Hautnerven, häufig ohne es zu wissen. Diese Nervenleiden, die so genannte diabetische Neuropathie, führt nicht immer zu Schmerzen. Und vielfach wird sie von Ärzten nicht erkannt. Grund genug, sie zu einem zentralen Thema auf dem diesjährigen Symposium für praktische Diabetologie in Berlin zu machen.

"Die diabetische Neuropathie - oder ganz genau die distal-symmetrische Polyneuropathie (DSP), weil sie an entfernten so genannten distalen Regionen des Körpers, etwa den Zehen beginnt und beide Seiten symmetisch betrifft - ist eine von Ärzten und Patienten unterschätzte Krankheit", sagt Dr. med. Ralph Achim Bierwirth, Tagungspräsident und Stellvertretender Vorsitzender im Bundesvorstand der AND e.V. Mehr als jeder vierte Diabetiker entwickelt sie, aber nur bei jedem sechsten kommt es zu quälenden Schmerzen, welche viele Patienten nachts nicht zur Ruhe kommen lassen. Doch auch die schmerzfreien Patienten sind gefährdet. "Gerade die Schmerzlosigkeit begünstigt die bei Diabetikern häufigen Fußgeschwüre", erläutert Bierwirth. Wenn sie nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt werden, können sie zur Fußamputation führen.

Für die Diagnose benötigt der Arzt eine Stimmgabel, mit der er - durch Aufsetzen an die Fußknochen - die gestörte Vibrationswahrnehmung feststellt, seltener ist ein Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit erforderlich. Sie ist bei der DSP herabgesetzt. "Die Diagnose ist wichtig, weil es heute gute Behandlungsmöglichkeiten der DSP gibt", so der Diabetologe Bierwirth. Neuere Wirkstoffe wie Duloxetin und Pregabalin führen in einem hohen Prozentsatz zu einer Beschwerdelinderung. Neben Medikamenten können in Einzelfällen auch Geräte eingesetzt werden, mit denen die Nerven "trainiert" werden können. Die Behandlung mit den Bezeichnungen TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) oder FREMS (frequenz-modulierte elektromagnetische Nervenstimulation) sollten berücksichtigt werden, fordert Dr. Bierwirth, denn anders als die Medikamente seien sie praktisch frei von Nebenwirkungen.

... mehr zu:
»DSP »Diabetes »Nervenleiden »Neuropathie

Terminweise:

Pressekonferenz anlässlich der Herbsttagung - DDG
AND - Symposium für praktische Diabetologie
Aktuelle Daten zur Volkskrankheit Diabetes mellitus
Donnerstag, den 2. November 2006, 12.00 bis 13.00 Uhr
Raum B 07/ B 08, bcc berliner congress center, Alexanderplatz 3, 10178 Berlin
Symposium II - Autonome Neuropathie
Donnerstag, 2. November 2006, 14.30 - 16.00 Uhr , Hauptvortragssaal,
bcc berliner congress center, Alexanderplatz 3, 10178 Berlin
IHR ANSPRECHPARTNER:
Pressestelle
Beate Schweizer, Silke Jakobi
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Telefon: 0711/ 89 31-295
Telefax: 0711/ 89 31-167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: DSP Diabetes Nervenleiden Neuropathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie