Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangerschaft trotz Gebärmutterhalskrebs. Neue OP-Methode ermöglicht den Erhalt der Gebärmutter

26.10.2006
Die Gebärmutter von Frauen mit Gebärmutterhalskrebs im frühen Stadium kann erfolgreich erhalten werden, wie eine Studie des Cervixzentrums der Charité jetzt zeigt.

Für die Untersuchung der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie, geleitet von Professor Achim Schneider, wurden 108 Frauen mit frühem Gebärmutterhalskrebs ohne Entfernung der Gebärmutter operiert.

Stattdessen wandten die Ärzte die radikale Trachelektomie an, bei der zwei Drittel des Gebärmutterhalses und die innere Hälfte des Halteapparates der Gebärmutter entfernt, der Gebärmutterkörper und der innere Muttermund aber erhalten bleiben. Kombiniert wurde das Verfahren mit der Entfernung der Beckenlymphknoten mittels einer Bauchspiegelung. Wie erwartet trat tatsächlich nur bei vier der 108 Frauen wieder ein Tumor auf. Dadurch ist gewährleistet, dass das neue Verfahren onkologisch genauso sicher ist wie die komplette Entfernung. Während und nach der Operation traten nur selten Komplikationen auf, die alle ohne Dauerfolgen für die Patientinnen blieben.

Das Studienergebnis ist besonders deswegen erfreulich, weil das Verfahren Frauen mit Gebärmutterhalskrebs die Möglichkeit einer Schwangerschaft erhält: Zwanzig Patientinnen wurden nach der Operation schwanger, zwölf bekamen inzwischen gesunde Kinder, bei einigen steht die Geburt noch bevor. Eine Frau hatte eine Fehlgeburt in der 13. Woche. Die Entbindung muss nach dem Eingriff allerdings mit Kaiserschnitt erfolgen.

Die Methode der radikalen Trachelektomie zur Behandlung von Frauen mit frühem Gebärmutterhalskrebs ist inzwischen in den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft verankert. Diese Behandlungsmethode sollte allen Frauen angeboten werden, die sich Kinder wünschen und deren Tumoren mit einem Durchmesser von unter zwei Zentimetern auf den Gebärmutterhals beschränkt sind und im Gesunden entfernt werden können. Den Patientinnen bleiben so psychische und physische Beschwerden erspart, wie sie nach der vollständigen Entfernung der Gebärmutter häufig auftreten. Damit ist die neue Option entscheidend für die Erhaltung der Lebensqualität und eine wichtige Verbesserung der Frauengesundheit.

Kontakt:
Prof. Achim Schneider
Leitung
Klinik und Poliklinik für Gynäkologie CBF
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Tel. 030-450-564091
achim.schneider@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences