Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbehandelte Parodontitis in der Schwangerschaft: Gefahr von Frühgeburt steigt

25.10.2006
In Deutschland kommen jährlich rund 48.000 Babys zu früh – also vor der 37. Schwangerschaftswoche – zur Welt. Obwohl sich die Chancen für diese Neugeborenen durch die moderne Medizin gravierend verbessert haben, ist jede Frühgeburt ein gesundheitliches Risiko für das Kind und zumeist eine große Belastung für die ganze Familie.

Deshalb sollten alle Faktoren, die eine Frühgeburt begünstigen, so weit wie möglich ausgeschlossen werden. „Zu den bekannten Risikofaktoren zählen u.a. Erkrankungen der werdenden Mutter: Diabetes, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Nierenerkrankungen und Bluthochdruck sind hier zu nennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Grundsätzlich stellt außerdem jeder Entzündungsherd im Körper der Schwangeren ein Risiko dar. Häufig unterschätzt werden von den Frauen die Auswirkungen, die auch von Entzündungen im Mundraum ausgehen können.“

Zu früh und zu klein

Die Parodontitis, also die Entzündung des Zahnhalteapparates, wird ausgelöst durch Bakterien, die sich an Zähnen und Zahnfleisch festsetzen und sich dort stark vermehren können. Der Körper setzt zur Abwehr Signalstoffe, so genannte Zytokine, gegen die Bakterien und deren Gifte ein. „Zytokine sind kurzlebige, von Zellen produzierte Proteine, die eigentlich der Steuerung der Immunreaktion des Körpers dienen, sich aber auch beschleunigend auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes auswirken können“, so Niesert. „Über den Blutkreislauf der Mutter gelangen sie in die Blutversorgung der Plazenta. Die mögliche Folge: das Wachstum des Ungeborenen verzögert sich, vorzeitige Wehen setzen ein und es kann zu einer Frühgeburt mit zu niedrigem Geburtsgewicht kommen.“ Obwohl man den genauen Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig erforscht hat, geht man aufgrund internationaler Studien davon aus, dass bei einer unbehandelten Parodontitis der Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bzw. eines untergewichtigen Kindes etwa siebenmal höher ist. Niesert: „Das ist kein übermäßig hoher Risikofaktor, aber auch keiner, der vernachlässigt werden sollte.“

... mehr zu:
»Parodontitis »Schwangerschaft

Schwangere besonders gefährdet

Leider findet man gerade bei Schwangeren oft Entzündungen im Mundraum vor, denn durch die hormonelle Umstellung verändert sich die Mundflora, und die Anfälligkeit für Parodontitis steigt. „Die Schwangerschaft bewirkt u.a. eine allgemeine Gefäßerweiterung sowohl von Arterien als auch von Venen sowie eine gesteigerte Durchblutung aller Organe. Hiervon ist auch das Bindegewebe des Mundraumes betroffen“, erläutert Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Das Zahnfleisch quillt auf und das Eindringen von Bakterien wird erleichtert. Früher gingen Schwangerschaften daher häufig mit Zahnverlusten einher. Glücklicherweise ist dies heute nur noch selten der Fall.“ Entzündungen im Mundraum treten aber immer noch bei ca. 40 bis 80 Prozent aller Schwangeren auf. Zahnfleischbluten, besonders beim Putzen der Zähne, ist ein typisches Zeichen dafür. Oberbeckmann: „Aus Angst vor weiterem Bluten reduzieren viele Frauen dann die Mundhygiene, was die Sache nur schlimmer macht. Auch wenn das Zahnfleisch blutet, sollten die Zähne weiterhin wie gewohnt geputzt werden und auch auf den Einsatz von Zahnseide sollte nicht verzichtet werden.“

Vor und in der Schwangerschaft zum Zahnarzt

Viele der durch Parodontitis ausgelösten Schwangerschaftskomplikationen könnten verhindert werden, wenn die Frauen neben den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch regelmäßig zahnmedizinische Check ups durchführen ließen. „Frauen sollten rechtzeitig vor einer geplanten Schwangerschaft ihren Zahnarzt aufsuchen und ihre Gesundheit im Mundraum kontrollieren zu lassen, da die Behandlung einer Parodontitis mehrere Monate dauern kann“, so Oberbeckmann. „Während einer Schwangerschaft ist die Sicherstellung der Mundhygiene unbedingt erforderlich. Die tägliche Zahnpflege zu Hause muss optimiert und ernst genommen werden. Regelmäßige zahnmedizinische Kontrolluntersuchungen sollten selbstverständlich sein. Denn nur so kann eine mögliche Entzündung im Mundraum frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Durch eine konsequente und auf die Schwangerschaft abgestimmte Therapie kann das Risiko, das für das Ungeborene von einer Parodontitis ausgehen kann, eliminiert werden.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Parodontitis Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive