Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbehandelte Parodontitis in der Schwangerschaft: Gefahr von Frühgeburt steigt

25.10.2006
In Deutschland kommen jährlich rund 48.000 Babys zu früh – also vor der 37. Schwangerschaftswoche – zur Welt. Obwohl sich die Chancen für diese Neugeborenen durch die moderne Medizin gravierend verbessert haben, ist jede Frühgeburt ein gesundheitliches Risiko für das Kind und zumeist eine große Belastung für die ganze Familie.

Deshalb sollten alle Faktoren, die eine Frühgeburt begünstigen, so weit wie möglich ausgeschlossen werden. „Zu den bekannten Risikofaktoren zählen u.a. Erkrankungen der werdenden Mutter: Diabetes, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Nierenerkrankungen und Bluthochdruck sind hier zu nennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Grundsätzlich stellt außerdem jeder Entzündungsherd im Körper der Schwangeren ein Risiko dar. Häufig unterschätzt werden von den Frauen die Auswirkungen, die auch von Entzündungen im Mundraum ausgehen können.“

Zu früh und zu klein

Die Parodontitis, also die Entzündung des Zahnhalteapparates, wird ausgelöst durch Bakterien, die sich an Zähnen und Zahnfleisch festsetzen und sich dort stark vermehren können. Der Körper setzt zur Abwehr Signalstoffe, so genannte Zytokine, gegen die Bakterien und deren Gifte ein. „Zytokine sind kurzlebige, von Zellen produzierte Proteine, die eigentlich der Steuerung der Immunreaktion des Körpers dienen, sich aber auch beschleunigend auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes auswirken können“, so Niesert. „Über den Blutkreislauf der Mutter gelangen sie in die Blutversorgung der Plazenta. Die mögliche Folge: das Wachstum des Ungeborenen verzögert sich, vorzeitige Wehen setzen ein und es kann zu einer Frühgeburt mit zu niedrigem Geburtsgewicht kommen.“ Obwohl man den genauen Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig erforscht hat, geht man aufgrund internationaler Studien davon aus, dass bei einer unbehandelten Parodontitis der Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bzw. eines untergewichtigen Kindes etwa siebenmal höher ist. Niesert: „Das ist kein übermäßig hoher Risikofaktor, aber auch keiner, der vernachlässigt werden sollte.“

... mehr zu:
»Parodontitis »Schwangerschaft

Schwangere besonders gefährdet

Leider findet man gerade bei Schwangeren oft Entzündungen im Mundraum vor, denn durch die hormonelle Umstellung verändert sich die Mundflora, und die Anfälligkeit für Parodontitis steigt. „Die Schwangerschaft bewirkt u.a. eine allgemeine Gefäßerweiterung sowohl von Arterien als auch von Venen sowie eine gesteigerte Durchblutung aller Organe. Hiervon ist auch das Bindegewebe des Mundraumes betroffen“, erläutert Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Das Zahnfleisch quillt auf und das Eindringen von Bakterien wird erleichtert. Früher gingen Schwangerschaften daher häufig mit Zahnverlusten einher. Glücklicherweise ist dies heute nur noch selten der Fall.“ Entzündungen im Mundraum treten aber immer noch bei ca. 40 bis 80 Prozent aller Schwangeren auf. Zahnfleischbluten, besonders beim Putzen der Zähne, ist ein typisches Zeichen dafür. Oberbeckmann: „Aus Angst vor weiterem Bluten reduzieren viele Frauen dann die Mundhygiene, was die Sache nur schlimmer macht. Auch wenn das Zahnfleisch blutet, sollten die Zähne weiterhin wie gewohnt geputzt werden und auch auf den Einsatz von Zahnseide sollte nicht verzichtet werden.“

Vor und in der Schwangerschaft zum Zahnarzt

Viele der durch Parodontitis ausgelösten Schwangerschaftskomplikationen könnten verhindert werden, wenn die Frauen neben den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch regelmäßig zahnmedizinische Check ups durchführen ließen. „Frauen sollten rechtzeitig vor einer geplanten Schwangerschaft ihren Zahnarzt aufsuchen und ihre Gesundheit im Mundraum kontrollieren zu lassen, da die Behandlung einer Parodontitis mehrere Monate dauern kann“, so Oberbeckmann. „Während einer Schwangerschaft ist die Sicherstellung der Mundhygiene unbedingt erforderlich. Die tägliche Zahnpflege zu Hause muss optimiert und ernst genommen werden. Regelmäßige zahnmedizinische Kontrolluntersuchungen sollten selbstverständlich sein. Denn nur so kann eine mögliche Entzündung im Mundraum frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Durch eine konsequente und auf die Schwangerschaft abgestimmte Therapie kann das Risiko, das für das Ungeborene von einer Parodontitis ausgehen kann, eliminiert werden.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Parodontitis Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen