Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbehandelte Parodontitis in der Schwangerschaft: Gefahr von Frühgeburt steigt

25.10.2006
In Deutschland kommen jährlich rund 48.000 Babys zu früh – also vor der 37. Schwangerschaftswoche – zur Welt. Obwohl sich die Chancen für diese Neugeborenen durch die moderne Medizin gravierend verbessert haben, ist jede Frühgeburt ein gesundheitliches Risiko für das Kind und zumeist eine große Belastung für die ganze Familie.

Deshalb sollten alle Faktoren, die eine Frühgeburt begünstigen, so weit wie möglich ausgeschlossen werden. „Zu den bekannten Risikofaktoren zählen u.a. Erkrankungen der werdenden Mutter: Diabetes, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Nierenerkrankungen und Bluthochdruck sind hier zu nennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Grundsätzlich stellt außerdem jeder Entzündungsherd im Körper der Schwangeren ein Risiko dar. Häufig unterschätzt werden von den Frauen die Auswirkungen, die auch von Entzündungen im Mundraum ausgehen können.“

Zu früh und zu klein

Die Parodontitis, also die Entzündung des Zahnhalteapparates, wird ausgelöst durch Bakterien, die sich an Zähnen und Zahnfleisch festsetzen und sich dort stark vermehren können. Der Körper setzt zur Abwehr Signalstoffe, so genannte Zytokine, gegen die Bakterien und deren Gifte ein. „Zytokine sind kurzlebige, von Zellen produzierte Proteine, die eigentlich der Steuerung der Immunreaktion des Körpers dienen, sich aber auch beschleunigend auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes auswirken können“, so Niesert. „Über den Blutkreislauf der Mutter gelangen sie in die Blutversorgung der Plazenta. Die mögliche Folge: das Wachstum des Ungeborenen verzögert sich, vorzeitige Wehen setzen ein und es kann zu einer Frühgeburt mit zu niedrigem Geburtsgewicht kommen.“ Obwohl man den genauen Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig erforscht hat, geht man aufgrund internationaler Studien davon aus, dass bei einer unbehandelten Parodontitis der Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bzw. eines untergewichtigen Kindes etwa siebenmal höher ist. Niesert: „Das ist kein übermäßig hoher Risikofaktor, aber auch keiner, der vernachlässigt werden sollte.“

... mehr zu:
»Parodontitis »Schwangerschaft

Schwangere besonders gefährdet

Leider findet man gerade bei Schwangeren oft Entzündungen im Mundraum vor, denn durch die hormonelle Umstellung verändert sich die Mundflora, und die Anfälligkeit für Parodontitis steigt. „Die Schwangerschaft bewirkt u.a. eine allgemeine Gefäßerweiterung sowohl von Arterien als auch von Venen sowie eine gesteigerte Durchblutung aller Organe. Hiervon ist auch das Bindegewebe des Mundraumes betroffen“, erläutert Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Das Zahnfleisch quillt auf und das Eindringen von Bakterien wird erleichtert. Früher gingen Schwangerschaften daher häufig mit Zahnverlusten einher. Glücklicherweise ist dies heute nur noch selten der Fall.“ Entzündungen im Mundraum treten aber immer noch bei ca. 40 bis 80 Prozent aller Schwangeren auf. Zahnfleischbluten, besonders beim Putzen der Zähne, ist ein typisches Zeichen dafür. Oberbeckmann: „Aus Angst vor weiterem Bluten reduzieren viele Frauen dann die Mundhygiene, was die Sache nur schlimmer macht. Auch wenn das Zahnfleisch blutet, sollten die Zähne weiterhin wie gewohnt geputzt werden und auch auf den Einsatz von Zahnseide sollte nicht verzichtet werden.“

Vor und in der Schwangerschaft zum Zahnarzt

Viele der durch Parodontitis ausgelösten Schwangerschaftskomplikationen könnten verhindert werden, wenn die Frauen neben den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch regelmäßig zahnmedizinische Check ups durchführen ließen. „Frauen sollten rechtzeitig vor einer geplanten Schwangerschaft ihren Zahnarzt aufsuchen und ihre Gesundheit im Mundraum kontrollieren zu lassen, da die Behandlung einer Parodontitis mehrere Monate dauern kann“, so Oberbeckmann. „Während einer Schwangerschaft ist die Sicherstellung der Mundhygiene unbedingt erforderlich. Die tägliche Zahnpflege zu Hause muss optimiert und ernst genommen werden. Regelmäßige zahnmedizinische Kontrolluntersuchungen sollten selbstverständlich sein. Denn nur so kann eine mögliche Entzündung im Mundraum frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Durch eine konsequente und auf die Schwangerschaft abgestimmte Therapie kann das Risiko, das für das Ungeborene von einer Parodontitis ausgehen kann, eliminiert werden.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Parodontitis Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie