Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbehandelte Parodontitis in der Schwangerschaft: Gefahr von Frühgeburt steigt

25.10.2006
In Deutschland kommen jährlich rund 48.000 Babys zu früh – also vor der 37. Schwangerschaftswoche – zur Welt. Obwohl sich die Chancen für diese Neugeborenen durch die moderne Medizin gravierend verbessert haben, ist jede Frühgeburt ein gesundheitliches Risiko für das Kind und zumeist eine große Belastung für die ganze Familie.

Deshalb sollten alle Faktoren, die eine Frühgeburt begünstigen, so weit wie möglich ausgeschlossen werden. „Zu den bekannten Risikofaktoren zählen u.a. Erkrankungen der werdenden Mutter: Diabetes, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Nierenerkrankungen und Bluthochdruck sind hier zu nennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Grundsätzlich stellt außerdem jeder Entzündungsherd im Körper der Schwangeren ein Risiko dar. Häufig unterschätzt werden von den Frauen die Auswirkungen, die auch von Entzündungen im Mundraum ausgehen können.“

Zu früh und zu klein

Die Parodontitis, also die Entzündung des Zahnhalteapparates, wird ausgelöst durch Bakterien, die sich an Zähnen und Zahnfleisch festsetzen und sich dort stark vermehren können. Der Körper setzt zur Abwehr Signalstoffe, so genannte Zytokine, gegen die Bakterien und deren Gifte ein. „Zytokine sind kurzlebige, von Zellen produzierte Proteine, die eigentlich der Steuerung der Immunreaktion des Körpers dienen, sich aber auch beschleunigend auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes auswirken können“, so Niesert. „Über den Blutkreislauf der Mutter gelangen sie in die Blutversorgung der Plazenta. Die mögliche Folge: das Wachstum des Ungeborenen verzögert sich, vorzeitige Wehen setzen ein und es kann zu einer Frühgeburt mit zu niedrigem Geburtsgewicht kommen.“ Obwohl man den genauen Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig erforscht hat, geht man aufgrund internationaler Studien davon aus, dass bei einer unbehandelten Parodontitis der Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bzw. eines untergewichtigen Kindes etwa siebenmal höher ist. Niesert: „Das ist kein übermäßig hoher Risikofaktor, aber auch keiner, der vernachlässigt werden sollte.“

... mehr zu:
»Parodontitis »Schwangerschaft

Schwangere besonders gefährdet

Leider findet man gerade bei Schwangeren oft Entzündungen im Mundraum vor, denn durch die hormonelle Umstellung verändert sich die Mundflora, und die Anfälligkeit für Parodontitis steigt. „Die Schwangerschaft bewirkt u.a. eine allgemeine Gefäßerweiterung sowohl von Arterien als auch von Venen sowie eine gesteigerte Durchblutung aller Organe. Hiervon ist auch das Bindegewebe des Mundraumes betroffen“, erläutert Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Das Zahnfleisch quillt auf und das Eindringen von Bakterien wird erleichtert. Früher gingen Schwangerschaften daher häufig mit Zahnverlusten einher. Glücklicherweise ist dies heute nur noch selten der Fall.“ Entzündungen im Mundraum treten aber immer noch bei ca. 40 bis 80 Prozent aller Schwangeren auf. Zahnfleischbluten, besonders beim Putzen der Zähne, ist ein typisches Zeichen dafür. Oberbeckmann: „Aus Angst vor weiterem Bluten reduzieren viele Frauen dann die Mundhygiene, was die Sache nur schlimmer macht. Auch wenn das Zahnfleisch blutet, sollten die Zähne weiterhin wie gewohnt geputzt werden und auch auf den Einsatz von Zahnseide sollte nicht verzichtet werden.“

Vor und in der Schwangerschaft zum Zahnarzt

Viele der durch Parodontitis ausgelösten Schwangerschaftskomplikationen könnten verhindert werden, wenn die Frauen neben den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch regelmäßig zahnmedizinische Check ups durchführen ließen. „Frauen sollten rechtzeitig vor einer geplanten Schwangerschaft ihren Zahnarzt aufsuchen und ihre Gesundheit im Mundraum kontrollieren zu lassen, da die Behandlung einer Parodontitis mehrere Monate dauern kann“, so Oberbeckmann. „Während einer Schwangerschaft ist die Sicherstellung der Mundhygiene unbedingt erforderlich. Die tägliche Zahnpflege zu Hause muss optimiert und ernst genommen werden. Regelmäßige zahnmedizinische Kontrolluntersuchungen sollten selbstverständlich sein. Denn nur so kann eine mögliche Entzündung im Mundraum frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Durch eine konsequente und auf die Schwangerschaft abgestimmte Therapie kann das Risiko, das für das Ungeborene von einer Parodontitis ausgehen kann, eliminiert werden.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Parodontitis Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik