Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Operationsmethode bei Reflux hat 85-prozentige Erfolgsrate

24.10.2006
In Österreich werden jährlich rund 500 Kinder mit einer sogenannten vesicoureteralen Refluxerkrankung geboren. Bei fast 300 dieser Kinder bleibt die Erkrankung unerkannt, was meist schwerwiegende Folgen im Erwachsenenalter mit sich zieht: Sehr oft kommt es zu schweren Erkrankungen der Niere, im schlimmsten Fall zu einer Zerstörung der Nieren und damit zur Dialysepflichtigkeit beziehungsweise Transplantation.

Um auf das Problem der Refluxerkrankungen aufmerksam zu machen und gleichzeitig eine revolutionäre, neue Behandlungsmethode vorzustellen, tagten auf Einladung der Abteilung der Kinderurologie an der Medizinischen Universität Innsbruck am 20. Oktober 2006 hochrangige Mediziner und Wissenschaftler im Rahmen eines internationalen Symposiums in Innsbruck.

Der vesicoureterale Reflux ist eine der häufigsten kinderurologischen Erkrankungen.

Bei Menschen mit Refluxerkrankung fließt der Harn, der von der Niere gebildet wird und dann in die Blase fließt, von der Blase wieder zurück in die Niere, was zu einer Schädigung der Nieren führen kann.

Von den jährlich in Tirol geborenen 8.000 bis 9.000 Säuglingen kommen rund 40 bis 50 Kinder mit vesicoureteralem Reflux auf die Welt. In Österreich liegt die Zahl der Säuglinge mit angeborener Refluxerkrankung bei 400 bis 500 Neugeborenen. Besonders problematisch ist die Tatsache, dass beim Großteil der erkrankten Kinder der Reflux unerkannt bleibt.

Das kann schwerwiegende Folgen haben: Wird der Reflux nicht oder zu spät erkannt, besteht die Gefahr, dass die Nieren dauerhaft geschädigt werden. Eine Dialysepflichtigkeit beziehungsweise Transplantation der Nieren kann die Folge sein. Bei den Dialyse-Patienten steht Reflux als Ursache bereits an dritter Stelle! Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen ist der vesicoureterale Reflux für den Patienten lange Zeit nicht mit Schmerzen verbunden und bleibt somit lange Zeit mangels Symptome unerkannt. Die Erkrankung wird oft erst dann entdeckt, wenn die Nieren bereits soweit zerstört sind, dass der Patient/die Patientin eine Dialyse braucht.

Hat der Patient/die Patientin eine Blasen- oder Harnwegsinfektion, kann diese Infektion durch den Reflux in die Niere aufsteigen, was zu einer Schädigung der Niere führen kann. Deshalb ist es bei jedem Kind mit Harnwegsinfekt besonders wichtig, sofort abzuklären, ob sich dahinter ein vesicoureteraler Reflux verbirgt. Wird die Erkrankung nicht früh genug erkannt, kann es insbesondere bei Frauen im Erwachsenenalter etwa während einer Schwangerschaft zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Außerdem steigt die Gefahr einer erhöhten Frühgeburtenrate oder einer erhöhten Säuglingssterblichkeit.

Damit diese schwerwiegenden Spätfolgen vermieden werden können, muss der Reflux also so früh wie möglich erkannt werden.

Dabei spielt die Ultraschall-Untersuchung während der Schwangerschaft eine wichtige Rolle: Stellt der Arzt bei der Ultraschall-Untersuchung eine erweitertes Hohlsystem in der Niere beim ungeborenen Kind fest, besteht Verdacht auf einen vesicoureteralen Reflux. Da sich die Erkrankung während der Schwangerschaft nicht behandeln und heilen lässt, muss sofort nach der Geburt mit der Diagnostik und Therapie begonnen werden. Bis dato besteht diese Therapie darin, dass dem Kind viele Jahre lang täglich Antibiotika verabreicht werden. In manchen Fällen kann es bis etwa zum 6. Lebensjahr zur Spontanheilung kommen. Doch diese Therapie birgt Risken und wird von führenden Medizinern mit Skepsis betrachtet: So liegen bis jetzt keine Studien über die Langzeitwirkung von Antibiotika im Kleinkindalter über einen langen Zeitraum vor.

Bei jenen Kindern, die nicht spontan geheilt werden können, muss ein operativer Eingriff vorgenommen werden. Es handelt sich dabei um eine offene chirurgische Rekonstruktion mit einem operativen Eingriff in Vollnarkose, der einen 10-tägigen Aufenthalt in der Klinik mit sich zieht. Dabei wird der Harnleiter neu in die Blase eingepflanzt, um den Reflux in die Niere zu verhindern.

Revolutionäre, neue Behandlungsmethode:
85-prozentige Erfolgsrate bei sofortiger Heilung
Nun lässt die Medizin mit einer revolutionären, neuen Behandlungsmethode aufhorchen, die den kleinen Patienten die jahrelangen Antibiotika-Gaben und die belastende Operation erspart: der sogenannten minimal invasiven Harnleiterunterspritzung. Dabei wird eine zuckerhaltige Substanz unterhalb der Harnleitermündung gespritzt. Bei dieser Substanz handelt es sich um spezielle Zuckermoleküle, die auch im Körper vorhanden sind. Für den kleinen Patienten ist die minimal invasive Harnleiterunterspritzung weitaus schonender als ein offener chirurgischer Eingriff mit Skalpell. Und die Erfolgsrate der neuen OP-Methode ist beachtlich: In 85 Prozent der Fälle konnte der Reflux in dem Augenblick, wo der Depotzucker in die Harnleitermündung gespritzt wurde, gestoppt werden.

Die minimal invasive Harnleiterunterspritzung mit dieser Substanz wurde in Schweden entwickelt. Am 20. Oktober wird diese revolutionäre Operationsmethode an Abteilung für Kinderurologie der Urologischen Universitätsklinik Innsbruck im Rahmen des internationalen Symposiums „Vesicoureteraler Reflux“ vorgestellt und von internationalen Experten diskutiert. Dieses Sympiosium findet auf Einladung der Abteilung für Kinderurologie der Medizinischen Universität Innsbruck statt und bringt führende Experten auf dem Gebiet der Kinderurologie und der Refluxerkrankung nach Tirol. Dr. Andy Kirsch, Leiter der Georgia Pediatric Urology, Atlanta -USA, und einer der am meisten publizierenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Refluxerkrankung, wird die Operation „live“ durchführen. Sie wird mit einer Videoschaltung in die Hörsäle übertragen.

Internationale Auszeichnungen für Kinderurologie der Medizinischen Universität Innsbruck

Es ist kein Zufall, dass diese Behandlungsmethode ausgerechnet in Innsbruck vorgestellt wird. Die Universitätsklinik Innsbruck ist auf dem Gebiet der Kinderurologie und bei Refluxerkrankungen Österreichweit führend und gehört hier auch weltweit zu den führenden Forschungszentren. Aufgrund des großen Know How im Bereich der Grundlagenforschung wurden Innsbrucks Mediziner heuer bereits mit drei international hoch angesehenen Preisen ausgezeichnet: dem EAU-Preis, der bei der Jahrestagung der European Association of Urology in Paris vergeben wurde; dem ESPU-Preis in Athen für das beste Poster und den besten Vortrag zum Reflux, weiters wurde Univ. Doz. Dr. Josef Oswald von der Abteilung für Kinderurologie Innsbruck ausgezeichnet, der zum Thema Reflux habilitierte. Seine Habilitationsschrift wurde als beste Habilitationsschrift der ESPU bewertet.

Vorreiterrolle der Innsbrucker Universitätsklinik bei Kinderurologie

Die Kinderurologie ist eine vergleichsweise junge eigenständige Fachdisziplin, die erst seit 2002 innerhalb der EUMS (European Union of Medical Specialties) etabliert wurde. Um den Entwicklungen Rechnung zu tragen, wurde im Jänner des heurigen Jahres die Österreichische Kinderurologische Gesellschaft gegründet, die von Univ. Prof. Dr. Christian Radmayr, Leiter der Abteilung für Kinderurologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, geführt wird.

In Innsbruck hat man schon früh erkannt, dass die Kinderurologie eigenständig werden muss. Unter Federführung von Univ. Prof. Dr. Georg Bartsch, Leiter der Universitätsklinik für Urologie Innsbruck, wurde bereits im Jahr 1991 eine eigene Kinderstation mit speziell ausgebildetem Kinderpflegepersonal und parallel dazu ein eigener kinderurologischer Ambulanzbetrieb eingerichtet. Seit 2003 gibt es in Innsbruck eine eigene universitäre Abteilung für Kinderurologie. Im Jahr 2004, dem letzten statistisch relevanten Jahr, haben Innsbrucks Urologen hier rund 1.000 Kinder behandelt, das ist eine durchschnittliche Auslastung von 112 Prozent. 103 dieser Tausend Kinder wurden in Innsbruck wegen Reflux operiert.

Die Abteilung für Kinderurologie an der Medizinischen Universität Innsbruck genießt in der Fachwelt hohe Reputation. Dafür spricht auch die Tatsache, dass in Innsbruck zwei europäisch zertifizierte Kinderurologen tätig sind.

Dabei bräuchte Österreich noch weit mehr Kinderurologische Zentren. Zur Zeit existiert lediglich in Linz ein Primariat für Kinderurologie. Dies auch deshalb, weil Ärzte anderer Disziplinen nicht immer über ausreichende Fachkompetenz bei vesicoureteralem Reflux verfügen und die Erkrankung oft zu spät erkannt wird.

Nähere Info:

Univ. Prof. Dr. Christian Radmayr, FEAPU, Abteilung für Kinderurologie
an der Medizinischen Universität Innsbruck, Anichstraße 35, A-6020 Innsbruck,
Tel. 0043/ (0)512-504-24812, E-mail: christian.radmayr@uibk.ac.at

Melanie Oberrauch | E&K Sengthaler GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sengthaler.com
http://www.kinderurologie.at

Weitere Berichte zu: Kinderurologie Niere Reflux Refluxerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie