Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Genom des Prostatakarzinoms im Spotlight: Auf der Suche nach neuen Biomarkern

24.10.2006
"Science around thirty": Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Urologie an Dr. Jörn Kamradt, Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar.

Einen besonderen Stellenwert haben die Nachwuchsförderprogramme der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU): Hervorragende Nachwuchskräfte sind eine wesentliche Voraussetzung für die wissenschaftliche und klinische Qualität der Urologie von morgen. Zur Stärkung des Nachwuchses ist von der DGU das Förderprogramm "Science around thirty" aufgelegt worden.

Im Rahmen ihrer Jahrestagung Ende September in Hamburg zeichnete die DGU herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie aus. Den Förderpreis und den Präsentationspreis der Forumssitzung "Science around thirty" erhielt Dr. Jörn Kamradt, UKS in Homburg/Saar, für seine Darstellung zum Thema:

Das Genom des Prostatakarzinoms im Spotlight: Auf der Suche nach neuen Biomarkern.

... mehr zu:
»DGU »Genom »Prostatakarzinom »UKS »Urologie

Bei der Suche nach neuen Biomarkern für das Prostatakarzinom, die den einzelnen Tumor besser in seinem Wachstumsmuster charakterisieren lassen oder aber zum besseren Verständnis der molekularen Entstehung des Karzinoms beitragen, hat sich die Homburger Arbeitsgruppe auf die Untersuchung genomischer Veränderungen konzentriert. Durch Einsatz modernster molekularbiologischer Verfahren konnten so genannte genetische Fingerabdrücke von Prostatatumoren sichtbar gemacht und neue Zielgene, die potenziell für die Diagnostik oder Therapie verwendbar sind, gefunden werden.

Das Prostatakarzinom stellt mit einer Häufigkeit von etwa 20% die häufigste Krebserkrankung von Männern in Deutschland dar. In der Krebsmortalitätsstatistik rangiert es hinter dem Lungen- und Darmkrebs auf Platz 3. Obwohl das mittlere Erkrankungsalter in Deutschland bei 71 Jahren liegt, waren in 2002 immerhin 28% der neu diagnostizierten Prostatakarzinompatienten jünger als 65 Jahre.

Die Entstehung des Prostatakarzinoms ist nach wie vor nur unzureichend verstanden. Derzeit stellen Alter, ethnische Herkunft und familiäre Häufung die wichtigsten Risikofaktoren dar.

Der klinisch sehr unterschiedliche Verlauf des Prostatakarzinoms mit nur sehr langsam wachsenden Tumoren, die nur selten oder erst spät Absiedlungen (z.B. im Knochen) setzen, bis hin zu rasch aggressiv wachsenden Tumoren, die frühzeitig im Körper streuen und ein früh auch ohne das männliche Geschlechtshormon wachsen, führt zusammen mit dem relativ späten Erkrankungsalter den behandelnden Arzt in ein therapeutisches Dilemma. Das Therapiespektrum reicht von dem vorsichtigen Abwarten (watchful waiting) auf der einen Seite bis zur (operativen Entfernung der gesamten Prostata und Samenblasen (sog. radikale Prostatektomie) mit den daraus resultierenden Risiken auf der anderen Seite. Für eine individualisierte und damit auf dem Wachstumsverhalten des jeweiligen Karzinoms basierte Therapieplanung sind verbesserte Prognosefaktoren für den Kliniker dringend erforderlich.

Weitere Informationen:
Dr. Jörn Kamradt, Klinik für Urologie und Kinderurologie des UKS, Telefon: (06841) 16-24700, E-Mail: joern.kamradt@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/urologie

Weitere Berichte zu: DGU Genom Prostatakarzinom UKS Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie