Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Genom des Prostatakarzinoms im Spotlight: Auf der Suche nach neuen Biomarkern

24.10.2006
"Science around thirty": Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Urologie an Dr. Jörn Kamradt, Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar.

Einen besonderen Stellenwert haben die Nachwuchsförderprogramme der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU): Hervorragende Nachwuchskräfte sind eine wesentliche Voraussetzung für die wissenschaftliche und klinische Qualität der Urologie von morgen. Zur Stärkung des Nachwuchses ist von der DGU das Förderprogramm "Science around thirty" aufgelegt worden.

Im Rahmen ihrer Jahrestagung Ende September in Hamburg zeichnete die DGU herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie aus. Den Förderpreis und den Präsentationspreis der Forumssitzung "Science around thirty" erhielt Dr. Jörn Kamradt, UKS in Homburg/Saar, für seine Darstellung zum Thema:

Das Genom des Prostatakarzinoms im Spotlight: Auf der Suche nach neuen Biomarkern.

... mehr zu:
»DGU »Genom »Prostatakarzinom »UKS »Urologie

Bei der Suche nach neuen Biomarkern für das Prostatakarzinom, die den einzelnen Tumor besser in seinem Wachstumsmuster charakterisieren lassen oder aber zum besseren Verständnis der molekularen Entstehung des Karzinoms beitragen, hat sich die Homburger Arbeitsgruppe auf die Untersuchung genomischer Veränderungen konzentriert. Durch Einsatz modernster molekularbiologischer Verfahren konnten so genannte genetische Fingerabdrücke von Prostatatumoren sichtbar gemacht und neue Zielgene, die potenziell für die Diagnostik oder Therapie verwendbar sind, gefunden werden.

Das Prostatakarzinom stellt mit einer Häufigkeit von etwa 20% die häufigste Krebserkrankung von Männern in Deutschland dar. In der Krebsmortalitätsstatistik rangiert es hinter dem Lungen- und Darmkrebs auf Platz 3. Obwohl das mittlere Erkrankungsalter in Deutschland bei 71 Jahren liegt, waren in 2002 immerhin 28% der neu diagnostizierten Prostatakarzinompatienten jünger als 65 Jahre.

Die Entstehung des Prostatakarzinoms ist nach wie vor nur unzureichend verstanden. Derzeit stellen Alter, ethnische Herkunft und familiäre Häufung die wichtigsten Risikofaktoren dar.

Der klinisch sehr unterschiedliche Verlauf des Prostatakarzinoms mit nur sehr langsam wachsenden Tumoren, die nur selten oder erst spät Absiedlungen (z.B. im Knochen) setzen, bis hin zu rasch aggressiv wachsenden Tumoren, die frühzeitig im Körper streuen und ein früh auch ohne das männliche Geschlechtshormon wachsen, führt zusammen mit dem relativ späten Erkrankungsalter den behandelnden Arzt in ein therapeutisches Dilemma. Das Therapiespektrum reicht von dem vorsichtigen Abwarten (watchful waiting) auf der einen Seite bis zur (operativen Entfernung der gesamten Prostata und Samenblasen (sog. radikale Prostatektomie) mit den daraus resultierenden Risiken auf der anderen Seite. Für eine individualisierte und damit auf dem Wachstumsverhalten des jeweiligen Karzinoms basierte Therapieplanung sind verbesserte Prognosefaktoren für den Kliniker dringend erforderlich.

Weitere Informationen:
Dr. Jörn Kamradt, Klinik für Urologie und Kinderurologie des UKS, Telefon: (06841) 16-24700, E-Mail: joern.kamradt@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/urologie

Weitere Berichte zu: DGU Genom Prostatakarzinom UKS Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise