Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegung und Sport senken das Krebsrisiko

24.10.2006
Bewegende Podiumsdiskussion mit Bestsellerautorin Annette Rexrodt von Fircks, Heiko Herrlich und Jimmy Hartwig beim internationalen Kongress an der Deutschen Sporthochschule Köln

Vor 25 Jahren wurden die ersten Krebsnachsorge-Sportgruppen in Deutschland gegründet - inzwischen sind es mehr als 650. Von der ersten Stunde mit dabei: die Deutsche Sporthochschule Köln und der LandesSportBund NRW. Beide Institutionen veranstalteten, in Zusammenarbeit mit dem DVGS, Ende September unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Franz Müntefering einen internationalen Kongress für Wissenschaftler/innen, Therapeuten/innen und Übungsleiter/innen sowie Patienten/innen und Angehörige.

Über 250 Teilnehmer konnten sich von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen überzeugen. So zeigt sich, dass bei den Sport treibenden Darmkrebspatienten die Zahl der Rückfälle abnimmt. Ein positiver Trend zeichnet sich ab, wenngleich in der Onkologie noch immer viele Fragen unbeantwortet sind. Die wissenschaftlich "harten" Beweise für die Verlängerung der Lebenszeit oder die mögliche Senkung der Sterblichkeitsrate durch Bewegung und Sport nach der Diagnose Krebs stehen noch aus.

Besonderes Highlight des Kongresses war die Podiumsdiskussion zum Thema "Bewegung und Krebs" mit Bestsellerautorin Annette Rexrodt von Fircks sowie den ehemaligen Fußball-Profis Jimmy Hartwig, Heiko Herrlich und Marcus Hirschauer, die als Betroffene von ihren eigenen Erfahrungen offen und ehrlich berichteten. Sowohl Details als auch Rückschläge wurden Preis gegeben, Heiteres und Erschütterndes ausgetauscht. So berichtete der Jüngste der Anwesenden, dass er nie ein Buch gelesen habe bis er mit der Diagnose "Leukämie" gleich sechsmal das Buch von Lance Armstrong "Tour des Lebens" geschenkt bekam. Für alle hat der Sport bzw. zunächst "gering dosierte Bewegungsaktivitäten" während der Therapiemaßnahmen eine Leistungssteigerung und somit ein gestiegenes Wohlbefinden bewirkt. Die Heilung verlaufe nie linear, so der einhellige Tenor der Prominenten. Dennoch glich der gemeinsame Appell an alle Kongressteilnehmer einer Bitte, zukünftig auch weiterhin alle Krebsbetroffenen auf ihrem Lebensweg zum "Sport treiben und aktiv sein" aufzurufen und anzuleiten.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Krebsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften