Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Klinik-Modell bundesweit einmalig

06.03.2001


Spezielles Supervisionsangebot für Krankenschwestern und Krankenpfleger im Universitätsklinikum Freiburg

Anderen Menschen durch die Arbeit in Krankenhäusern, beim Katastrophenschutz oder bei anderen Rettungs- und Hilfsdiensten beizustehen, das gehört für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Arbeitsalltag. Auch am Freiburger Universitätsklinikum, einem Krankenhaus der Maximalversorgung, arbeiten mehrere tausend Frauen und Männer, um Kranke und Hilfsbedürftige optimal zu versorgen. Die 2.800 Krankenschwestern und Krankenpfleger stellen neben den 1.000 Ärztinnen und Ärzten die größte Berufsgruppe am Universitätsklinikum Freiburg dar. Sie alle versorgen jährlich etwa 50.000 Patienten stationär und fast 380.000 ambulant. Manchmal benötigen diese Helferinnen und Helfer bei ihrer anspruchsvollen Arbeit psychologische Beratung. Um die Krankenschwestern und -pfleger im Arbeitsalltag zu unterstützen, wurde vom Klinikumsvorstand eigens ein Supervisionsdienst für Pflegepersonal und Stationsteams eingerichtet.

Dieses Freiburger Modell, das in dieser Form bundesweit einzigartig ist und inzwischen weit über das Universitätsklinikum hinaus vielfältige Beachtung findet, ist seit 1989 an der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Michael Wirsching, angesiedelt. Verantwortlich dafür sind die Pflegedirektorin, Beate Buchstor, sowie die Leiterin des Supervisionsdienstes, Dipl. Psych. Andrea Wittich. Ziel der Supervision für Pflegende und Stationsteams sind die Hilfe zur Bewältigung und Reduzierung berufsbedingter Belastungen sowie die Verbesserung von Arbeitszufriedenheit, Motivation und Leistungsfähigkeit. Damit leistet das Supervisionsangebot einen wesentlichen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung der Patienten am Freiburger Universitätsklinikum: Seit 1989 wurden in nahezu allen Abteilungen des Klinikums über 160 Supervisionsgruppen mit insgesamt 1500 Sitzungen durchgeführt. Dazu kommen bei Bedarf kurzfristige Krisenberatungen und die Supervision von Krankenschwestern und Krankenpflegern in leitenden Positionen.

Jede Station hat Anspruch auf zunächst zehn Supervisionssitzungen, die auf die Dienstzeit angerechnet werden und für die Teilnehmenden freiwillig und kostenlos sind. Genutzt wird dieses Forum meist dazu, um emotionale Belastungen im Umgang mit Patienten, Fragen der Zusammenarbeit innerhalb des Pflegeteams, Konflikte zwischen den Berufsgruppen und Fragen der Arbeitsorganisation zu klären.

Im letzten Jahr schlossen Buchstor und Wittich eine Studie ab, in deren Rahmen insgesamt 902 Pflegekräfte des Freiburger Universitätsklinikums befragt wurden. Sie wollen wissen, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Arbeitsbelastungen empfinden und wie sie den Nutzen von diesem Supervisionsangebot einschätzen. Angeschrieben wurden Krankenschwestern und -pfleger von allen Stationen, die seit der Einrichtung des Dienstes eine Supervision in Anspruch genommen hatten. Insgesamt antworteten 607 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, also 64 Prozent, eine sehr positive Rücklaufquote für eine anonyme Befragung.

Die Arbeitsbelastungen auf den Station werden von den Pflegenden mit und ohne Supervision ähnlich eingeschätzt. Dabei werden zuerst solche Belastungen beklagt, die nicht mit Hilfe einer Supervision zu verändern sind, vor allem ein hoher Arbeitsanfall, der mit zu wenig Personal bewältigt werden muss. Weitere Belastungen können sich ergeben, wenn Konflikte innerhalb des Pflegeteams vorhanden sind, die Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen verbesserungsfähig ist oder der Umgang mit schwer kranken oder sterbenden Patientinnen und Patienten belastend ist. Diese Themen werden regelmäßig in der Supervision besprochen und können meistens geklärt werden.

Die meisten Pflegenden, die selbst bereits Erfahrung mit Supervision gemacht haben, halten die Gruppen zur Vermeidung und Überwindung arbeitsbedingter psychischer Belastungen deshalb für effektiv, vor allem hinsichtlich Teamintegration und dem Erwerb psychosozialer Kompetenzen im Umgang mit Patienten. In ihrer Gesamteinschätzung haben 61 Prozent der Teilnehmenden "viel" oder "sehr viel", weitere 27 v.H. mindestens "etwas" durch die Supervision profitiert. Ein zukünftiges Angebot zur Stationsteamsupervision wollen 78 Prozent der ehemaligen Teilnehmer gerne wieder annehmen, 13 v.H. sind unentschieden und neun Prozent möchten keine Supervision mehr in Anspruch nehmen.

Anhand der Befragung lässt sich zeigen, dass die Bereitschaft, an einer Supervision teilzunehmen, von zweierlei abhängt: einerseits von den wahrgenommenen Schwierigkeiten auf Station - je mehr Probleme, desto eher sind die Mitarbeiterinnen zu einer Supervision bereit. Andererseits beeinflussen natürlich die Erwartungen, die mit einer Supervision verknüpft werden, die Bereitschaft daran teilzunehmen. Hier können Angehörige aller im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen Einfluss nehmen: Wenn der Eindruck aufkommt, dass auf einer Station Schwierigkeiten vorliegen, die sich auf Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter auswirken, sollte das auf das Angebot einer Stationsteamsupervision hingewiesen und eine Supervisionsarbeit zur Konfliktlösung und -prävention in Anspruch genommen werden.


Kontakt:

Dipl. Psych. Andrea Wittich
Supervisionsdienst am Klinikum
Abteilung Pychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
Hauptstrasse 8
79104 Freiburg
Tel. 0761/270-6836 (AB), E-Mail: wittich@psysom.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie