Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Klinik-Modell bundesweit einmalig

06.03.2001


Spezielles Supervisionsangebot für Krankenschwestern und Krankenpfleger im Universitätsklinikum Freiburg

Anderen Menschen durch die Arbeit in Krankenhäusern, beim Katastrophenschutz oder bei anderen Rettungs- und Hilfsdiensten beizustehen, das gehört für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Arbeitsalltag. Auch am Freiburger Universitätsklinikum, einem Krankenhaus der Maximalversorgung, arbeiten mehrere tausend Frauen und Männer, um Kranke und Hilfsbedürftige optimal zu versorgen. Die 2.800 Krankenschwestern und Krankenpfleger stellen neben den 1.000 Ärztinnen und Ärzten die größte Berufsgruppe am Universitätsklinikum Freiburg dar. Sie alle versorgen jährlich etwa 50.000 Patienten stationär und fast 380.000 ambulant. Manchmal benötigen diese Helferinnen und Helfer bei ihrer anspruchsvollen Arbeit psychologische Beratung. Um die Krankenschwestern und -pfleger im Arbeitsalltag zu unterstützen, wurde vom Klinikumsvorstand eigens ein Supervisionsdienst für Pflegepersonal und Stationsteams eingerichtet.

Dieses Freiburger Modell, das in dieser Form bundesweit einzigartig ist und inzwischen weit über das Universitätsklinikum hinaus vielfältige Beachtung findet, ist seit 1989 an der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Michael Wirsching, angesiedelt. Verantwortlich dafür sind die Pflegedirektorin, Beate Buchstor, sowie die Leiterin des Supervisionsdienstes, Dipl. Psych. Andrea Wittich. Ziel der Supervision für Pflegende und Stationsteams sind die Hilfe zur Bewältigung und Reduzierung berufsbedingter Belastungen sowie die Verbesserung von Arbeitszufriedenheit, Motivation und Leistungsfähigkeit. Damit leistet das Supervisionsangebot einen wesentlichen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung der Patienten am Freiburger Universitätsklinikum: Seit 1989 wurden in nahezu allen Abteilungen des Klinikums über 160 Supervisionsgruppen mit insgesamt 1500 Sitzungen durchgeführt. Dazu kommen bei Bedarf kurzfristige Krisenberatungen und die Supervision von Krankenschwestern und Krankenpflegern in leitenden Positionen.

Jede Station hat Anspruch auf zunächst zehn Supervisionssitzungen, die auf die Dienstzeit angerechnet werden und für die Teilnehmenden freiwillig und kostenlos sind. Genutzt wird dieses Forum meist dazu, um emotionale Belastungen im Umgang mit Patienten, Fragen der Zusammenarbeit innerhalb des Pflegeteams, Konflikte zwischen den Berufsgruppen und Fragen der Arbeitsorganisation zu klären.

Im letzten Jahr schlossen Buchstor und Wittich eine Studie ab, in deren Rahmen insgesamt 902 Pflegekräfte des Freiburger Universitätsklinikums befragt wurden. Sie wollen wissen, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Arbeitsbelastungen empfinden und wie sie den Nutzen von diesem Supervisionsangebot einschätzen. Angeschrieben wurden Krankenschwestern und -pfleger von allen Stationen, die seit der Einrichtung des Dienstes eine Supervision in Anspruch genommen hatten. Insgesamt antworteten 607 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, also 64 Prozent, eine sehr positive Rücklaufquote für eine anonyme Befragung.

Die Arbeitsbelastungen auf den Station werden von den Pflegenden mit und ohne Supervision ähnlich eingeschätzt. Dabei werden zuerst solche Belastungen beklagt, die nicht mit Hilfe einer Supervision zu verändern sind, vor allem ein hoher Arbeitsanfall, der mit zu wenig Personal bewältigt werden muss. Weitere Belastungen können sich ergeben, wenn Konflikte innerhalb des Pflegeteams vorhanden sind, die Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen verbesserungsfähig ist oder der Umgang mit schwer kranken oder sterbenden Patientinnen und Patienten belastend ist. Diese Themen werden regelmäßig in der Supervision besprochen und können meistens geklärt werden.

Die meisten Pflegenden, die selbst bereits Erfahrung mit Supervision gemacht haben, halten die Gruppen zur Vermeidung und Überwindung arbeitsbedingter psychischer Belastungen deshalb für effektiv, vor allem hinsichtlich Teamintegration und dem Erwerb psychosozialer Kompetenzen im Umgang mit Patienten. In ihrer Gesamteinschätzung haben 61 Prozent der Teilnehmenden "viel" oder "sehr viel", weitere 27 v.H. mindestens "etwas" durch die Supervision profitiert. Ein zukünftiges Angebot zur Stationsteamsupervision wollen 78 Prozent der ehemaligen Teilnehmer gerne wieder annehmen, 13 v.H. sind unentschieden und neun Prozent möchten keine Supervision mehr in Anspruch nehmen.

Anhand der Befragung lässt sich zeigen, dass die Bereitschaft, an einer Supervision teilzunehmen, von zweierlei abhängt: einerseits von den wahrgenommenen Schwierigkeiten auf Station - je mehr Probleme, desto eher sind die Mitarbeiterinnen zu einer Supervision bereit. Andererseits beeinflussen natürlich die Erwartungen, die mit einer Supervision verknüpft werden, die Bereitschaft daran teilzunehmen. Hier können Angehörige aller im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen Einfluss nehmen: Wenn der Eindruck aufkommt, dass auf einer Station Schwierigkeiten vorliegen, die sich auf Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter auswirken, sollte das auf das Angebot einer Stationsteamsupervision hingewiesen und eine Supervisionsarbeit zur Konfliktlösung und -prävention in Anspruch genommen werden.


Kontakt:

Dipl. Psych. Andrea Wittich
Supervisionsdienst am Klinikum
Abteilung Pychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
Hauptstrasse 8
79104 Freiburg
Tel. 0761/270-6836 (AB), E-Mail: wittich@psysom.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen