Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schnelltest für Raucherinnen soll Risiko des plötzlichen Kindstods verringern

25.01.2002



Methode der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum will Gefahren deutlich vor Augen führen - DBU fördert

... mehr zu:
»Kindstod

Wenn der Test, an dem der Bochumer Klinik-Kinderarzt Dr. Thomas Nüßlein arbeitet, allgemein verfügbar werden sollte, werden zukünftig die Chancen für Babys steigen, dem plötzlichen Kindstod zu entgehen. Ähnlich wie bei einem Cholesterin-Test könnten Schwangere exakt, schnell und ohne apparativen Aufwand anhand konkreter Zahlen selbst feststellen, wie stark sie Tabakrauch ausgesetzt sind, um dann noch rechtzeitig gegenzusteuern. Denn Aktiv-, aber auch Passivrauchen der Mutter in der Schwangerschaft stellt für den Säugling einen wichtigen Risikofaktor dar, den plötzlichen Kindstod zu erleiden. Ein hoher Wert könnte die Mutter motivieren, ihren eigenen Tabakkonsum zu verringern, aber auch darauf zu achten, dass ihre Umgebung vermehrt Rücksicht nimmt. Gefördert wird das Projekt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum mit 100.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück.

Häufige Todesursache


Eins von 1.000 lebend geborenen Babys sterbe in Deutschland am plötzlichen Kindstod, erläutert Dr. Nüßlein. Damit sei diese Todesursache als "häufig" einzustufen. Neben anderen äußeren Faktoren wie dem Schlafen des Säuglings in Bauchlage, der Überwärmung des Kinds im Kinderbett und der Tatsache, dass die Mutter nicht stille, stelle der Tabakkonsum einen wesentlichen Faktor dar. Nüßlein: "Die herausragende Bedeutung des Risikofaktors Tabakrauch ist unumstritten."

Lungenkrebsrate bei jungen Frauen in zehn Jahren verdoppelt

Dabei nehme aber der Zigarettenkonsum gerade bei jungen Frauen eher zu. Die Lungenkrebsrate habe sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt. Die Beziehung zwischen mütterlichem Rauchen und gehäuftem Auftreten des plötzlichen Kindstods sei wissenschaftlich nachgewiesen. Nach erfolgreicher Vermeidung anderer Risikofaktoren seien bis zu zwei Drittel aller Fälle von plötzlichem Kindstod auf den Tabakkonsum der Eltern zurück zu führen. Andere Experten bezeichneten das Rauchen sogar als einzigen noch vermeidbaren Risikofaktor.

Objektive Messergebnisse wichtig

Wichtig sei es, Methoden zu entwickeln, die objektiv belegten, wie stark das ungeborene Kind in den ersten Schwangerschaftsmonaten den negativen Folgen des Tabakkonsums ausgesetzt gewesen sei. Versuche, diese Fakten etwa durch Befragung zu ermitteln, führten in aller Regel nicht zum Erfolg. Selbst bei guter Kooperationsbereitschaft der schwangeren Frauen passten die Angaben selten zum tatsächlichen Konsum. Nüßlein: "Es ist wahrscheinlich ein gewisser Selbstschutz-Mechanismus, die tägliche Zigarettenzahl eher geringer einzuschätzen als es den Tatsachen entspricht."

Einfache Untersuchungsmethode

Cotinin als Stoffwechselprodukt des Nikotin eigne sich besonders als Maßeinheit für den Tabakkonsum und ermögliche vor allem durch eine einfache Untersuchung des Urins eine Aussage über das Rauchverhalten. Auch im "Kindspech", dem ersten nach Geburt ausgeschiedenen Darminhalt des Neugeborenen, lasse es sich nachweisen. Untersuchungen an 300 Neugeborenen hätten bewiesen, dass sich durch die Höhe der Cotinin-Konzentration im "Kindspech" gesundheitliche Probleme des Säuglings im ersten Jahr deutlich besser voraussagen ließen, als dies durch Angaben der Eltern zum Rauchverhalten in der Schwangerschaft möglich sei.

Gefahren und Fehlentwicklungen entgegen wirken

Zwar existierten bereits Untersuchungsmethoden zur Messung des Nikotins und seiner Abbauprodukte, doch seien diese apparativ aufwändig, teuer, zeitintensiv, teilweise unzuverlässig und nicht dezentral durchzuführen. Das Gegenteil sei bei dem neuen Schnelltest der Fall, der wie ein Cholesterin-Test in Apotheken von den Schwangeren selbst, aber auch von Ärzten und Hebammen eingesetzt werden könne. So könne Frauen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten durch eine Cotinin-Messung gezeigt werden, wie stark ihr Kind durch das mütterliche Aktiv- und Passivrauchen gefährdet sei. Das wirke sicher besser als Appelle, die gerade bei starker Tabakgewöhnung nur selten auf fruchtbaren Boden fielen, so Nüßlein. Wenn der Zigarettenkonsum aber frühzeitig in der Schwangerschaft eingestellt werde, könnte nicht nur das Risiko des plötzlichen Kindstods verringert werden. Es könnten auch durch fortgesetztes Rauchen bewirkte Fehlentwicklungen des Ungeborenen - wie eine unterentwickelte Lunge - unter Umständen vermieden werden.

Wirksame Vorsorgemaßnahmen möglich

Durch das Feststellen hoher Cotininwerte direkt nach der Geburt könnten Säuglinge als Risikoneugeborene eingestuft und Vorsorgemaßnahmen wie eine Monitorbeobachtung im ersten Lebensjahr eingeleitet werden. Die Mehrheit der Fälle von plötzlichem Kindstod träten in den ersten sechs Lebensmonaten auf. Nüßlein: "Mit guten Worten ist es nicht getan. Nur durch einen Test mit handfesten Ergebnissen wird es uns gelingen, das Risiko von Neugeborenen zu verringern, am plötzlichen Kindstod zu sterben."

| DBU

Weitere Berichte zu: Kindstod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften