Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Kräuterrezepte gegen Morbus Crohn auf dem Prüfstand

12.01.2001


Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin

Die Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin (Leiter:

Dr. med. Benno Brinkhaus) der Medizinischen Klinik I mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beginnt jetzt mit einer klinischen Studie, in der die Wirksamkeit einer begleitenden Behandlung mit Traditioneller Chinesischer Arzneimitteltherapie bei Patienten mit Morbus Crohn untersucht werden soll. Ziel der Studie ist es, zu überprüfen, ob eine zusätzlich zur konventionellen Therapie durchgeführte Therapie mit einer klassischen chinesischen Kräuterrezeptur bei Patienten mit Morbus Crohn eine Milderung der Beschwerden bewirken und somit einen günstigen Effekt auf den Krankheitsverlauf ausüben kann.

Dafür werden 60 Patienten aus Mittel- und Unterfranken gesucht, bei denen Morbus Crohn gesichert diagnostiziert wurde. Diese klinische Studie ist eine Folgestudie einer bereits abgeschlossenen Akupunkturstudie bei dem gleichen Krankheitsbild, die deutlich positiver Effekte auf Krankheitsaktivität und -verlauf zeigte. Diese Ergebnisse werden in Kürze wissenschaftlich publiziert. Da in China Patienten mit Darmerkrankungen mehrheitlich mit der Arzneimitteltherapie behandelt werden, liegt eine wissenschaftliche Überprüfung auch dieser chinesischen Therapieform nahe.

Morbus Crohn ist eine meist im jüngeren Erwachsenenalter beginnende chronisch verlaufende entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes mit oft erheblicher körperlicher und seelischer Belastung für die Betroffenen. Da die Entstehung der Krankheit zur Zeit noch weitgehend unklar ist, steht eine Therapie der Ursache nicht zur Verfügung. Bei der derzeit gängigen konventionellen Therapie werden akute Schübe nur kupiert beziehungsweise weitere Schübe verhindert.

Aus epidemiologischen Untersuchungen der letzten Jahre geht hervor, dass immer mehr Patienten mit chronischen Krankheiten komplementärmedizinische Therapieverfahren nutzen. So findet auch die Traditionelle Chinesische Medizin in westlichen Ländern in den letzten Jahren eine zunehmend weitere Verbreitung. Die systematisierte Anwendung von pflanzlichen Arzneimitteln ist - neben der Akupunktur - der therapeutische Grundpfeiler der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Wurzeln dieser beiden Therapiemethoden lassen sich bis in das 2. Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen.

Für einzelne Anwendungsgebiete ist die Wirksamkeit von chinesischen Arzneimitteln bereits wissenschaftlich untersucht und zum Teil belegt, wie z.B. für die Anwendung beim Reizdarm-Syndrom oder beim atopischen Ekzem. Für ein weites Feld von Erkrankungen fehlt jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt ein wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis dieser ostasiatischen Therapiemethode. Eine Intensivierung der Forschung auf universitärer Ebene ist daher dringend nötig, um die Wirksamkeit bei unterschiedlichen Krankheitsbildern zu überprüfen. Ziel dieser Studie mit chinesischen pflanzlichen Arzneimitteln sollte es sein, Indikationen mit günstigen Effekten aufzudecken und in das Therapiespektrum der konventionellen Medizin zu integrieren, aber auch unnötige Kosten durch einen unsachgemäßen Einsatz zu verhindern.

In der jetzt beginnenden universitären klinischen Studie soll nun erstmals die Wirksamkeit einer als Ergänzung zur konventionellen Therapie eingesetzten Traditionellen Chinesischen Arzneimittelrezeptur bei Patienten mit Morbus Crohn wissenschaftlich überprüft werden. Für die teilnehmenden Patienten bedeutet das bei einer dreimonatigen Behandlung insgesamt sieben Prüftermine im ersten Halbjahr dieses Jahres. Neben der Abgabe der pulverisierten Medikamente in Kapseln soll dabei die Wirkung der Therapie anhand der Krankheitsaktivität (erhoben mittels eines Morbus Crohn-spezifischen Indexes), der Lebensqualität (erhoben mittels eines Fragebogens) sowie bestimmter Blutwerte, welche während der Behandlung bestimmt werden sollen, überprüft werden.

Die Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wurde 1989 als Modellprojekt an der Medizinischen Klinik I mit Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Eckhart G. Hahn) gegründet und konnte sich in den letzten Jahren mit finanzieller Unterstützung der Theo und Friedl Schöller-Stiftung sowie der Rut- und Klaus Bahlsen-Stiftung etablieren. Neben der Versorgung ambulanter und stationärer Patienten sowie einem ausgedehnten Lehrangebot für Medizinstudenten werden von der Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin zahlreiche epidemiologische und klinische Studien durchgeführt.

Patienten, die sich für eine Teilnahme an der Studie interessieren, wenden sich bitte an das Sekretariat der Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin der Medizinischen Klinik I mit Poliklinik, Telefon 09131/85 -36759. Ansprechpartner sind Dr. med. Benno Brinkhaus und Nils Krähmer. Für diese Studie ist das Telefon der Abteilung ab dem 22.01.2001 täglich von 16.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.


Weitere Informationen:
Dr. Benno Brinkhaus, Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin der Medizinischen Klinik I mit Poliklinik
Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -36759, Fax: 09131/85 -33443

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Komplementärmedizin Morbus Crohn Naturheilverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive