Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenschule an der Uniklinik - jeder fünfte Schüler durch Zigaretten belastet

18.10.2006
Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor

An einer Informationsveranstaltung unter dem Motto "Lungenschule" nahmen mehr als 120 Schüler im Alter zwischen elf und 13 Jahren des Goethe-Gymnasiums Ende September in Frankfurt am Main teil. Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei den Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor: Jeder fünfte untersuchte Schüler wies Werte auf, wie sie typischerweise bei Rauchern gefunden werden. "Wir können natürlich nicht bestimmen, ob bei diesen Schülern die CO-Werte zustande kommen, weil sie selbst rauchen, oder ob sie bei ihren Eltern mitrauchen", führt Professor T. O. F. Wagner, Leiter der Abteilung Pneumologie und Allergologie am Klinikum der Goethe-Universität in Frankfurt aus. "Diese Kinder haben so deutlich erhöhte Werte, dass sich alle Verantwortlichen ernsthaft Gedanken machen müssen, wie sie diese Belastung in den Griff bekommen können", so Professor Wagner weiter.

Die Lungenschule wurde in diesem Jahr schon zum zweiten Mal im Rahmen des bundesweiten 9. Deutschen Lungentages veranstaltet. Der Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie führte in den Räumen des Frankfurter Universitätsklinikums in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lungenstiftung einen Schüler-Infotag zum Thema "Lunge, Atmen, Allergie und Zigarettenrauchen" durch. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen des Goethe-Gymnasiums in Frankfurt tauschten am Lungentag vorübergehend die Schulbank mit dem Hörsaal in der Uni, um über die wenig beachtete Atmung und die Auswirkungen des Rauchens zu diskutieren. Das "Wunder der Lunge" erklärte Professor Dr. Joachim Bargon vom St. Elisabethenkrankenhaus den Schülern und zeigte ihnen, zu welchen enormen Leistungen unsere Lunge über viele Jahrzehnte in der Lage ist, wenn man sie nicht all zu sehr belastet.

Die Schüler hatten die Möglichkeit, ihre eigene Lungenfunktion in einem modernen, computerisierten Lungenfunktionslabor selbst zu testen. Zusätzlich wurde die Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) in der Ausatmungsluft gemessen. "Kohlenmonoxyd entsteht nicht nur bei Verbrennung von Benzin, Öl und Kohle, sondern auch beim Verbrennen von Tabak. Raucher und Passivraucher atmen deshalb überdurchschnittlich viel davon ein", erklärt Dr. Torsten Born, Mitarbeiter der Pneumologie der Uniklinik, der mit den Kindern geduldig alle Messungen durchführte. Kohlenmonoxyd bindet an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin und besetzt die Bindungsstellen, die eigentlich für den Sauerstofftransport benötigt werden. Dr. Peter Kardos, niedergelassener Lungenfacharzt aus Frankfurt ergänzt: "Das ist unglaublich, aber jedes fünfte Kind hat eine leichte Form einer Kohlenmonoxydvergiftung!"

... mehr zu:
»Allergologie »Lunge »Pneumologie

"Lungenerkrankungen nehmen in erschreckendem Maße zu, so dass es wichtig ist, gerade jungen Menschen klar zu machen, dass man etwas dafür tun muss und tun kann, damit die Lunge gesund bleibt", stellt Professor Wagner fest. So wird mit Unterstützung der Deutschen Lungenstiftung e.V. in dem Informationsangebot auch über die schädlichen Wirkungen des Rauchens informiert: Was kann getan werden, damit die Schüler gar nicht erst anfangen zu rauchen? Dieses Thema ist deshalb für diese Altersgruppe so bedeutsam, weil das durchschnittliche Einstiegsalter für das Zigarettenrauchen inzwischen bei zwölf Jahren liegt. Dr. Kardos fügt hinzu: "Wir machen das nicht mit erhobenem Zeigefinger. Wir möchten die Aufmerksamkeit der Schüler und natürlich über sie auch die der Eltern auf die eigene Verantwortung für die Gesundheit lenken, denn durch diese Art des Anfassens und Mitmachens bekommt die unsichtbare Luft, die wir atmen, etwas Konkretes."

Dem Applaus nach zu urteilen, waren die Kinder von den Ausführungen des Kinderlungenarztes und Allergologen aus der Universitätskinderklinik, Dr. Markus Rose besonders begeistert. Seine Fragen auf der Abschlussveranstaltung wurden vollständig fehlerfrei beantwortet. "Allergien nehmen tatsächlich stetig zu und betreffen inzwischen mehr als 20 Prozent aller Schulkinder; auch bei dieser Jahrgangsstufe mit 125 Schülerinnen und Schülern müssen wir mit mindestens 30 Betroffenen rechnen", bestätigt Rose.

Interessierte Schulen und Lehrkräfte, die mit ihren Klassen ein ähnliches Angebot in Anspruch nehmen wollen, können sich an den Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie, Frau Helga Huber, Telefon:

(0 69) 63 01-63 36 oder E-Mail: helga.huber@em.uni-frankfurt.de, wenden. Weitere Informationen finden Sie unter www.Pneumo-frankfurt.de.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.Pneumo-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Allergologie Lunge Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen