Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenschule an der Uniklinik - jeder fünfte Schüler durch Zigaretten belastet

18.10.2006
Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor

An einer Informationsveranstaltung unter dem Motto "Lungenschule" nahmen mehr als 120 Schüler im Alter zwischen elf und 13 Jahren des Goethe-Gymnasiums Ende September in Frankfurt am Main teil. Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei den Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor: Jeder fünfte untersuchte Schüler wies Werte auf, wie sie typischerweise bei Rauchern gefunden werden. "Wir können natürlich nicht bestimmen, ob bei diesen Schülern die CO-Werte zustande kommen, weil sie selbst rauchen, oder ob sie bei ihren Eltern mitrauchen", führt Professor T. O. F. Wagner, Leiter der Abteilung Pneumologie und Allergologie am Klinikum der Goethe-Universität in Frankfurt aus. "Diese Kinder haben so deutlich erhöhte Werte, dass sich alle Verantwortlichen ernsthaft Gedanken machen müssen, wie sie diese Belastung in den Griff bekommen können", so Professor Wagner weiter.

Die Lungenschule wurde in diesem Jahr schon zum zweiten Mal im Rahmen des bundesweiten 9. Deutschen Lungentages veranstaltet. Der Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie führte in den Räumen des Frankfurter Universitätsklinikums in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lungenstiftung einen Schüler-Infotag zum Thema "Lunge, Atmen, Allergie und Zigarettenrauchen" durch. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen des Goethe-Gymnasiums in Frankfurt tauschten am Lungentag vorübergehend die Schulbank mit dem Hörsaal in der Uni, um über die wenig beachtete Atmung und die Auswirkungen des Rauchens zu diskutieren. Das "Wunder der Lunge" erklärte Professor Dr. Joachim Bargon vom St. Elisabethenkrankenhaus den Schülern und zeigte ihnen, zu welchen enormen Leistungen unsere Lunge über viele Jahrzehnte in der Lage ist, wenn man sie nicht all zu sehr belastet.

Die Schüler hatten die Möglichkeit, ihre eigene Lungenfunktion in einem modernen, computerisierten Lungenfunktionslabor selbst zu testen. Zusätzlich wurde die Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) in der Ausatmungsluft gemessen. "Kohlenmonoxyd entsteht nicht nur bei Verbrennung von Benzin, Öl und Kohle, sondern auch beim Verbrennen von Tabak. Raucher und Passivraucher atmen deshalb überdurchschnittlich viel davon ein", erklärt Dr. Torsten Born, Mitarbeiter der Pneumologie der Uniklinik, der mit den Kindern geduldig alle Messungen durchführte. Kohlenmonoxyd bindet an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin und besetzt die Bindungsstellen, die eigentlich für den Sauerstofftransport benötigt werden. Dr. Peter Kardos, niedergelassener Lungenfacharzt aus Frankfurt ergänzt: "Das ist unglaublich, aber jedes fünfte Kind hat eine leichte Form einer Kohlenmonoxydvergiftung!"

... mehr zu:
»Allergologie »Lunge »Pneumologie

"Lungenerkrankungen nehmen in erschreckendem Maße zu, so dass es wichtig ist, gerade jungen Menschen klar zu machen, dass man etwas dafür tun muss und tun kann, damit die Lunge gesund bleibt", stellt Professor Wagner fest. So wird mit Unterstützung der Deutschen Lungenstiftung e.V. in dem Informationsangebot auch über die schädlichen Wirkungen des Rauchens informiert: Was kann getan werden, damit die Schüler gar nicht erst anfangen zu rauchen? Dieses Thema ist deshalb für diese Altersgruppe so bedeutsam, weil das durchschnittliche Einstiegsalter für das Zigarettenrauchen inzwischen bei zwölf Jahren liegt. Dr. Kardos fügt hinzu: "Wir machen das nicht mit erhobenem Zeigefinger. Wir möchten die Aufmerksamkeit der Schüler und natürlich über sie auch die der Eltern auf die eigene Verantwortung für die Gesundheit lenken, denn durch diese Art des Anfassens und Mitmachens bekommt die unsichtbare Luft, die wir atmen, etwas Konkretes."

Dem Applaus nach zu urteilen, waren die Kinder von den Ausführungen des Kinderlungenarztes und Allergologen aus der Universitätskinderklinik, Dr. Markus Rose besonders begeistert. Seine Fragen auf der Abschlussveranstaltung wurden vollständig fehlerfrei beantwortet. "Allergien nehmen tatsächlich stetig zu und betreffen inzwischen mehr als 20 Prozent aller Schulkinder; auch bei dieser Jahrgangsstufe mit 125 Schülerinnen und Schülern müssen wir mit mindestens 30 Betroffenen rechnen", bestätigt Rose.

Interessierte Schulen und Lehrkräfte, die mit ihren Klassen ein ähnliches Angebot in Anspruch nehmen wollen, können sich an den Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie, Frau Helga Huber, Telefon:

(0 69) 63 01-63 36 oder E-Mail: helga.huber@em.uni-frankfurt.de, wenden. Weitere Informationen finden Sie unter www.Pneumo-frankfurt.de.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.Pneumo-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Allergologie Lunge Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten