Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefgekühlter Eierstock erfolgreich transplantiert

24.01.2002


Ratten-Ovarien im aufgetautem Zustand nicht voll leistungsfähig aber funktionstüchtig

Wissenschaftlern der McGill University in Montreal www.mcgill.ca ist es gelungen, tiefgekühlte Organe zu transplantieren, ohne ihre Funktion zu zerstören. Das Team um Roger Gosden lagerte Eierstöcke von Ratten in flüssigem Stickstoff, um sie anschließend erfolgreich in genetisch idente Ratten zu verpflanzen, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature www.nature.com. Die Forscher hoffen, dass Ärzte in Zukunft Organe bis zum Zeitpunkt der Verpflanzung im Tiefkühlstadium aufbewahren können. Die Transplantation menschlicher Organe ist derzeit nur kurz nach der Entnahme möglich, da eine Tiefkühllagerung das Gewebe bzw. die Blutgefäße schädigen.

Die kanadischen Forscher entnahmen Ratten einen Eierstock samt Gebärmutter und Eileiter. Die Organe wurden im Anschluss an die Stickstoff-Lagerung nach zwölf Stunden implantiert. Obwohl die transplantierten Ovarien im aufgetauten Zustand wenig effizient waren, konnte bei vier der sieben Organempfänger innerhalb der folgenden Wochen ein normaler Ovulationszyklus nachgewiesen werden. Eine Ratte wurde sogar trächtig.

Kommt die Technik eines Tages auch beim Menschen zur Anwendung, wird dies laut Gosden für jene Frauen und Kinder von Bedeutung sein, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen müssen. Es wäre möglich, vor Beginn einer aggressiven Chemotherapie, die eine Sterilisation nach sich zieht, die Organe zu entnehmen, um sie später wieder einzupflanzen. Nun arbeiten die Forscher daran, die Tiefkühltechnik auch für andere Organe zu verbessern. Gelingt dies, könnten alle Organe für Transplantation auf Vorrat gelagert werden. "Organe von Menschen tiefzukühlen ist allerdings auf Grund ihrer Größe schwieriger", erklärte Gosden gegenüber der BBC news.bbc.co.uk. Versuche Nieren in tiefgekühlter Lagerung zu halten waren nicht erfolgreich, da es zur Bildung von zellschädigenden Eiskristallen kam.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.nature.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020124004

Weitere Berichte zu: Eierstock Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics