Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Receptron beginnt mit klinischer Studie der Phase I über Prävention von Thrombozytopenie

05.04.2001


Durch Krebs-Chemotherapie induzierter Blutplättchenmangel Mountain View, Kalifornien (ots-PRNewswire) - Receptron, Inc., ein privates Biotechnologieunternehmen, gab heute bekannt, dass mit den klinischen Studien in Bezug auf den ersten potenziellen Wirkstoffkandidaten des Unternehmens, RCN-01303, begonnen wurde. Die Studie der Phase I wird am Greenebaum Cancer Center an der University of Maryland in Baltimore durchgeführt und hat als Untersuchungsschwerpunkt die Prävention von Blutplättchenmangel, einer schweren Komplikation, die durch die bei Krebserkrankungen angewandte Krebstherapie induziert wird.


RCN-01303 wurde von den Wissenschaftlern bei Receptron entdeckt und beruht auf der geschützten Hormonrezeptortechnologie des Unternehmens. Es wurden Patente in Bezug auf die Komponente und die Technologie eingereicht, wobei Receptron einen weitreichenden Patentschutz für diesbezügliche Erfindungen erwartet. Die Komponente hat einen neuartigen Wirkmechanismus, der den endogenen Thrombopoietinrezeptor (TPO) modulieren soll. TPO ist ein Hormon des Menschen, das die Produktion von Blutplättchen anregt.

In Tierversuchen hat sich RCN-01303 als sehr wirksam bei der Prävention der Entwicklung einer Thrombozytopenie erwiesen, die durch Chemotherapeutika induziert wurde, und zeigte keine schweren Nebenwirkungen. Darüber hinaus verringerte die Verabreichung der Komponente bei sich bereits entwickelnder Thrombozytopenie die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens. RCN-01303 schien ferner auch nach der Einleitung der Chemotherapie die Plättchenproduktion anzuregen, was auf die Verwendung als Therapeutikum und Prophylaktikum hinweist.


"Es wird angenommen, dass RCN-01303 die Plättchenproduktion über einen neuartigen Mechanismus und in Abwesenheit des normalen plättchenstimulierenden Hormons (TPO) anregt," sagte Lennart Olsson, MD, Präsident, Chief Executive Officer und Gründer von Receptron. "Es gibt außerdem Hinweise dafür, dass RCN-01303 aufgrund seines einzigartigen Mechanismus die Wirksamkeit sowohl des natürlichen, zirkulierenden (endogenen)TPO, als auch des injizierten (exogenen) TPO verstärkt. Es kann daher alleine und in Kombination mit rekombinantem TPO verabreicht werden." 

RCN-01303 wurde anfänglich bei Patienten unter Chemotherapie untersucht. Es ist jedoch möglich, dass der Wirkstoff auch bei anderen Konditionen in Verbindung mit Plättchenmangel von therapeutischem Nutzen ist.

Der Weltmarkt für Arzneimittel zur Behandlung einer Thrombozytopenie bei Krebs-Chemotherapie beläuft sich auf mehr als 1 Milliarde USD. Neue Behandlungsmöglichkeiten werden dringend benötigt, da die derzeitige Therapie der Plättchentransfusion sehr teuer, häufig unpraktisch und mit möglichen Reaktionen gegen die Transfusion und Komplikationen verbunden ist. 1998 trat Receptron zur Entwicklung und Kommerzialisierung von RCN-01303 in eine exklusive Lizenzvereinbarung mit Pliva ein, einem in Kroatien ansässigen Pharmaunternehmen. Im Rahmen der Vereinbarung, finanziert Pliva das klinische Programm und Receptron erhält Meilensteinzahlungen und Anteile aus dem Produktverkauf.
Die Rezeptortechnologie von Receptron hat ein weites Anwendungsspektrum und erlaubte die Entwicklung ähnlicher Komponenten in Verbindung mit anderen Hormonrezeptoren, beispielsweise Wachstumshormon, Anämie (EPO-Rezeptor), Autoimmunerkrankungen, Diabetes, etc. Receptron widmet sich der Entdeckung und Entwicklung solcher oral zu verabreichenden Komponenten und schloss kürzlich einen Lizenzvertrag mit der Pharmacia Corporation auf dem Sektor Wachstumshormon ab. Ferner entwickelt Receptron eine Komponente zur Substitution von Erythropoietin (noch ohne Partner). Die Technologie erlaubte außerdem die Entwicklung ähnlicher "kleiner Moleküle", die zum Transport der oral verabreichten bioaktiven Komponenten verwendet werden können.

Bei Receptron, Inc. handelte es sich um ein privates Biotechunternehmen mit Sitz in Mountain View, Kalifornien. Die geschützte Technologie des Unternehmens erlaubt die Entwicklung von Arzneimitteln zu Aktivierung - und Inaktivierung - von Hormonreaktionen. Es wird erwartet, dass die Technologie aufgrund ihres neuartigen Wirkungsmechanismus auf viele verschiedene Rezeptoren anwendbar ist. Es können damit sowohl Stimulanzien (Agonisten) als auch Inhibitoren (Antagonisten) der Rezeptoraktivität entwickelt werden. Die derzeitige Entwicklung konzentriert sich auf das Wachstumshormon, für das Pharmacia eine Lizenz besitzt, auf Erythropoietin für Agonisten in Form kleiner Moleküle, sowie auf Antagonisten für IL-4 und EGF. Für einige der Rezeptorzielmoleküle sucht Receptron noch Partner für eine Zusammenarbeit.

ots Originaltext: Receptron, Inc. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Lennart Olsson, MD, Chief Executive Officer, +1-650-988-9413, ext. 102, oder Tatjana Naranda, Ph.D, Research Director, +1-650-988-9413, ext. 108, beide bei Receptron, Inc.; oder Craig Taylor von Chairman Alloy Ventures, +1-650-678-5000
Website: http://www.receptron.com


ots |

Weitere Berichte zu: TPO Thrombozytopenie Wachstumshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie