Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Receptron beginnt mit klinischer Studie der Phase I über Prävention von Thrombozytopenie

05.04.2001


Durch Krebs-Chemotherapie induzierter Blutplättchenmangel Mountain View, Kalifornien (ots-PRNewswire) - Receptron, Inc., ein privates Biotechnologieunternehmen, gab heute bekannt, dass mit den klinischen Studien in Bezug auf den ersten potenziellen Wirkstoffkandidaten des Unternehmens, RCN-01303, begonnen wurde. Die Studie der Phase I wird am Greenebaum Cancer Center an der University of Maryland in Baltimore durchgeführt und hat als Untersuchungsschwerpunkt die Prävention von Blutplättchenmangel, einer schweren Komplikation, die durch die bei Krebserkrankungen angewandte Krebstherapie induziert wird.


RCN-01303 wurde von den Wissenschaftlern bei Receptron entdeckt und beruht auf der geschützten Hormonrezeptortechnologie des Unternehmens. Es wurden Patente in Bezug auf die Komponente und die Technologie eingereicht, wobei Receptron einen weitreichenden Patentschutz für diesbezügliche Erfindungen erwartet. Die Komponente hat einen neuartigen Wirkmechanismus, der den endogenen Thrombopoietinrezeptor (TPO) modulieren soll. TPO ist ein Hormon des Menschen, das die Produktion von Blutplättchen anregt.

In Tierversuchen hat sich RCN-01303 als sehr wirksam bei der Prävention der Entwicklung einer Thrombozytopenie erwiesen, die durch Chemotherapeutika induziert wurde, und zeigte keine schweren Nebenwirkungen. Darüber hinaus verringerte die Verabreichung der Komponente bei sich bereits entwickelnder Thrombozytopenie die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens. RCN-01303 schien ferner auch nach der Einleitung der Chemotherapie die Plättchenproduktion anzuregen, was auf die Verwendung als Therapeutikum und Prophylaktikum hinweist.


"Es wird angenommen, dass RCN-01303 die Plättchenproduktion über einen neuartigen Mechanismus und in Abwesenheit des normalen plättchenstimulierenden Hormons (TPO) anregt," sagte Lennart Olsson, MD, Präsident, Chief Executive Officer und Gründer von Receptron. "Es gibt außerdem Hinweise dafür, dass RCN-01303 aufgrund seines einzigartigen Mechanismus die Wirksamkeit sowohl des natürlichen, zirkulierenden (endogenen)TPO, als auch des injizierten (exogenen) TPO verstärkt. Es kann daher alleine und in Kombination mit rekombinantem TPO verabreicht werden." 

RCN-01303 wurde anfänglich bei Patienten unter Chemotherapie untersucht. Es ist jedoch möglich, dass der Wirkstoff auch bei anderen Konditionen in Verbindung mit Plättchenmangel von therapeutischem Nutzen ist.

Der Weltmarkt für Arzneimittel zur Behandlung einer Thrombozytopenie bei Krebs-Chemotherapie beläuft sich auf mehr als 1 Milliarde USD. Neue Behandlungsmöglichkeiten werden dringend benötigt, da die derzeitige Therapie der Plättchentransfusion sehr teuer, häufig unpraktisch und mit möglichen Reaktionen gegen die Transfusion und Komplikationen verbunden ist. 1998 trat Receptron zur Entwicklung und Kommerzialisierung von RCN-01303 in eine exklusive Lizenzvereinbarung mit Pliva ein, einem in Kroatien ansässigen Pharmaunternehmen. Im Rahmen der Vereinbarung, finanziert Pliva das klinische Programm und Receptron erhält Meilensteinzahlungen und Anteile aus dem Produktverkauf.
Die Rezeptortechnologie von Receptron hat ein weites Anwendungsspektrum und erlaubte die Entwicklung ähnlicher Komponenten in Verbindung mit anderen Hormonrezeptoren, beispielsweise Wachstumshormon, Anämie (EPO-Rezeptor), Autoimmunerkrankungen, Diabetes, etc. Receptron widmet sich der Entdeckung und Entwicklung solcher oral zu verabreichenden Komponenten und schloss kürzlich einen Lizenzvertrag mit der Pharmacia Corporation auf dem Sektor Wachstumshormon ab. Ferner entwickelt Receptron eine Komponente zur Substitution von Erythropoietin (noch ohne Partner). Die Technologie erlaubte außerdem die Entwicklung ähnlicher "kleiner Moleküle", die zum Transport der oral verabreichten bioaktiven Komponenten verwendet werden können.

Bei Receptron, Inc. handelte es sich um ein privates Biotechunternehmen mit Sitz in Mountain View, Kalifornien. Die geschützte Technologie des Unternehmens erlaubt die Entwicklung von Arzneimitteln zu Aktivierung - und Inaktivierung - von Hormonreaktionen. Es wird erwartet, dass die Technologie aufgrund ihres neuartigen Wirkungsmechanismus auf viele verschiedene Rezeptoren anwendbar ist. Es können damit sowohl Stimulanzien (Agonisten) als auch Inhibitoren (Antagonisten) der Rezeptoraktivität entwickelt werden. Die derzeitige Entwicklung konzentriert sich auf das Wachstumshormon, für das Pharmacia eine Lizenz besitzt, auf Erythropoietin für Agonisten in Form kleiner Moleküle, sowie auf Antagonisten für IL-4 und EGF. Für einige der Rezeptorzielmoleküle sucht Receptron noch Partner für eine Zusammenarbeit.

ots Originaltext: Receptron, Inc. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Lennart Olsson, MD, Chief Executive Officer, +1-650-988-9413, ext. 102, oder Tatjana Naranda, Ph.D, Research Director, +1-650-988-9413, ext. 108, beide bei Receptron, Inc.; oder Craig Taylor von Chairman Alloy Ventures, +1-650-678-5000
Website: http://www.receptron.com


ots |

Weitere Berichte zu: TPO Thrombozytopenie Wachstumshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten