Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmaliges dreidimensionales Zellkulturmodell mit dem Ziel der besseren Diagnostik und Therapie bei Prostatakrebs

17.10.2006
Auch Interesse aus den USA

Preis für Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg.

Mit diesem innovativen dreidimensionalen Modell wachsen die Tumorzellen als mikroskopisch kleine Tumoren in Form von sogenannten Spheroiden - ein höchst interessantes und bedeutendes System zur Untersuchung der Gefäßneubildung (Neoangiogenese), aber auch zum Nachweis der Wirksamkeit neuer Medikamente gezielt an den Tumorzellen einzelner Patienten. Das Modell hat nicht nur auf dem Kongress der DGU für interessante Diskussion gesorgt - auch Wissenschaftler aus den USA haben schon großes Interesse an diesem Modell gezeigt.

"Das von unserer Arbeitsgruppe für das Prostatakarzinom entwickelte Zellkulturmodell ist in dieser Form einmalig. Bisher arbeiten die meisten Wissenschaftler weltweit an nur 3 Zelllinien, um die Ursache dieses Tumors zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Im Kampf gegen den Krebs brauchen wir aber noch verlässlichere Modelle zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie. Aus Gewebeproben von 18 Prostatakrebspatienten haben wir in der Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des UKS patientenindividuelle Zellmodelle entwickelt. Die aggressivsten Zellen wachsen in unserem Zellkulturmodell durch eine Barriere und bilden dann Minitumoren aus, die nun gezielt untersucht werden können. Wir erhoffen uns von diesem Ansatz, dass zukünftig die Patienten je nach Aggressivität ihrer Tumorzellen möglichst schonend behandelt werden können. Möglicherweise bietet unser spezielles Zellkulturmodell auch für die Pharmaindustrie eine Plattform zur Entwicklung innovativer Medikamente", freute sich Professor Dr. Gerhard Unteregger über den 1. Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Hintergrund:

Der Prostatakrebs ist inzwischen der häufigste Tumor des Mannes mit einer jährlichen Neuerkrankung (diagnostiziert) von allein 550 Patienten im Saarland. Den jüngsten Zahlen des Robert-Kochs-Institutes zufolge erkrankten 2002 deutschlandweit 48.650 Männer daran. Trotz aller Fortschritte in Diagnose und Therapie fehlen nach wie vor wichtige Informationen, mit denen der individuelle Krankheitsverlauf beim einzelnen Patienten vorhersagbar wäre. Die Erforschung neuer therapeutischer Ansätze wird zusätzlich dadurch erschwert, dass repräsentative Untersuchungsmodelle fehlen. Weltweit findet Prostatakarzinomforschung seit Jahrzehnten an wenigen Zelllinien statt, die kaum die Vielfalt im Auftreten des Prostatakrebses in der Bevölkerung widerspiegelt.

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Unteregger (Molekulare Zellbiologie) zusammen mit Prof. Dr. Bernd Wullich (Molekulare Genetik) mit der Etablierung neuer Zellkulturmodelle. Ziel dieser Untersuchungen war es immer, mit Gewebeproben aus dem Tumor einzelner Patienten ein Zellkulturmodell zu etablieren, in welchem die für den Patienten schicksalbestimmenden Krebszellen in ihrer natürlichen Umgebung kultiviert werden können. Solche Modelle sind sowohl für die Entwicklung neuer Therapieformen (Pharmaindustrie), für die Grundlagenforschung und möglicherweise auch für die Prognose des betroffenen Patienten von zentraler Bedeutung.

Die Arbeitsgruppe um Professor Unteregger hat mit dem nun von der DGU verliehenen 1. Preis für experimentelle Arbeiten einen bedeutenden und innovativen Schritt erzielt. In dem von den Forschern entwickelten Modell werden Tumorproben einzelner Patienten zusammen mit gutartigen Zellen aus der Umgebung des Tumors in einem speziellen Container kultiviert. Durch eine geschickte Anordnung dieses komplexen Systems werden die zum invasiven Wachstum, der Vorstufe zur Metastasierung, fähigen Tumorzellen in einem speziellen Gel "aufgefangen". Mittels modernster genetischer Verfahren in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Professor Wullich konnten die speziellen genetischen Veränderungen dieser Untergruppe besonders aggressiver und gefährlicher Krebszellen des Prostatakarzinoms bei einzelnen Patienten bestimmt werden.

Posterpreise werden im Rahmen von wissenschaftlichen Veranstaltungen verliehen. Auf den Postern sind innovative wissenschaftliche und klinische Verfahren schematisch dargestellt. Anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg wurden in der Posterausstellung 100 innovative Projekte klinisch-wissenschaftlicher urologischer Arbeitsgruppen vorgestellt. Die Arbeitsgruppe Experimentelle Urologie an der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) erhielt den 1. Posterpreis für experimentelle Arbeiten.

Das Poster hat den Titel "An improved in vitro model to characterize invasive growing primary prostate cancer cells by function and genetic aberrations"

Ein verbessertes dreidimensionales Zellkulturmodell zur Charakterisierung der invasiv wachsenden Prostatakarzinomzellen durch Nachweis der Funktion und genetischer Veränderungen. (Autoren JUNG V, KAMRADT J, WULLICH B, STÖCKLE M, UNTEREGGER G, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar)

Weitere Informationen:

Professor Dr. Gerhard Unteregger, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie (Molekulare Zellbiologie) an der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Direktor: Professor Dr. Michael Stöckle) des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar, Telefon: (06841)16-24753, E-Mail: gerhard.unteregger@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/urologie

Weitere Berichte zu: DGU Prostatakrebs Tumorzelle UKS Urologie Zellkulturmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen