Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmaliges dreidimensionales Zellkulturmodell mit dem Ziel der besseren Diagnostik und Therapie bei Prostatakrebs

17.10.2006
Auch Interesse aus den USA

Preis für Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg.

Mit diesem innovativen dreidimensionalen Modell wachsen die Tumorzellen als mikroskopisch kleine Tumoren in Form von sogenannten Spheroiden - ein höchst interessantes und bedeutendes System zur Untersuchung der Gefäßneubildung (Neoangiogenese), aber auch zum Nachweis der Wirksamkeit neuer Medikamente gezielt an den Tumorzellen einzelner Patienten. Das Modell hat nicht nur auf dem Kongress der DGU für interessante Diskussion gesorgt - auch Wissenschaftler aus den USA haben schon großes Interesse an diesem Modell gezeigt.

"Das von unserer Arbeitsgruppe für das Prostatakarzinom entwickelte Zellkulturmodell ist in dieser Form einmalig. Bisher arbeiten die meisten Wissenschaftler weltweit an nur 3 Zelllinien, um die Ursache dieses Tumors zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Im Kampf gegen den Krebs brauchen wir aber noch verlässlichere Modelle zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie. Aus Gewebeproben von 18 Prostatakrebspatienten haben wir in der Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des UKS patientenindividuelle Zellmodelle entwickelt. Die aggressivsten Zellen wachsen in unserem Zellkulturmodell durch eine Barriere und bilden dann Minitumoren aus, die nun gezielt untersucht werden können. Wir erhoffen uns von diesem Ansatz, dass zukünftig die Patienten je nach Aggressivität ihrer Tumorzellen möglichst schonend behandelt werden können. Möglicherweise bietet unser spezielles Zellkulturmodell auch für die Pharmaindustrie eine Plattform zur Entwicklung innovativer Medikamente", freute sich Professor Dr. Gerhard Unteregger über den 1. Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Hintergrund:

Der Prostatakrebs ist inzwischen der häufigste Tumor des Mannes mit einer jährlichen Neuerkrankung (diagnostiziert) von allein 550 Patienten im Saarland. Den jüngsten Zahlen des Robert-Kochs-Institutes zufolge erkrankten 2002 deutschlandweit 48.650 Männer daran. Trotz aller Fortschritte in Diagnose und Therapie fehlen nach wie vor wichtige Informationen, mit denen der individuelle Krankheitsverlauf beim einzelnen Patienten vorhersagbar wäre. Die Erforschung neuer therapeutischer Ansätze wird zusätzlich dadurch erschwert, dass repräsentative Untersuchungsmodelle fehlen. Weltweit findet Prostatakarzinomforschung seit Jahrzehnten an wenigen Zelllinien statt, die kaum die Vielfalt im Auftreten des Prostatakrebses in der Bevölkerung widerspiegelt.

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Unteregger (Molekulare Zellbiologie) zusammen mit Prof. Dr. Bernd Wullich (Molekulare Genetik) mit der Etablierung neuer Zellkulturmodelle. Ziel dieser Untersuchungen war es immer, mit Gewebeproben aus dem Tumor einzelner Patienten ein Zellkulturmodell zu etablieren, in welchem die für den Patienten schicksalbestimmenden Krebszellen in ihrer natürlichen Umgebung kultiviert werden können. Solche Modelle sind sowohl für die Entwicklung neuer Therapieformen (Pharmaindustrie), für die Grundlagenforschung und möglicherweise auch für die Prognose des betroffenen Patienten von zentraler Bedeutung.

Die Arbeitsgruppe um Professor Unteregger hat mit dem nun von der DGU verliehenen 1. Preis für experimentelle Arbeiten einen bedeutenden und innovativen Schritt erzielt. In dem von den Forschern entwickelten Modell werden Tumorproben einzelner Patienten zusammen mit gutartigen Zellen aus der Umgebung des Tumors in einem speziellen Container kultiviert. Durch eine geschickte Anordnung dieses komplexen Systems werden die zum invasiven Wachstum, der Vorstufe zur Metastasierung, fähigen Tumorzellen in einem speziellen Gel "aufgefangen". Mittels modernster genetischer Verfahren in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Professor Wullich konnten die speziellen genetischen Veränderungen dieser Untergruppe besonders aggressiver und gefährlicher Krebszellen des Prostatakarzinoms bei einzelnen Patienten bestimmt werden.

Posterpreise werden im Rahmen von wissenschaftlichen Veranstaltungen verliehen. Auf den Postern sind innovative wissenschaftliche und klinische Verfahren schematisch dargestellt. Anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg wurden in der Posterausstellung 100 innovative Projekte klinisch-wissenschaftlicher urologischer Arbeitsgruppen vorgestellt. Die Arbeitsgruppe Experimentelle Urologie an der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) erhielt den 1. Posterpreis für experimentelle Arbeiten.

Das Poster hat den Titel "An improved in vitro model to characterize invasive growing primary prostate cancer cells by function and genetic aberrations"

Ein verbessertes dreidimensionales Zellkulturmodell zur Charakterisierung der invasiv wachsenden Prostatakarzinomzellen durch Nachweis der Funktion und genetischer Veränderungen. (Autoren JUNG V, KAMRADT J, WULLICH B, STÖCKLE M, UNTEREGGER G, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar)

Weitere Informationen:

Professor Dr. Gerhard Unteregger, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie (Molekulare Zellbiologie) an der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Direktor: Professor Dr. Michael Stöckle) des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar, Telefon: (06841)16-24753, E-Mail: gerhard.unteregger@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/urologie

Weitere Berichte zu: DGU Prostatakrebs Tumorzelle UKS Urologie Zellkulturmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie