Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmaliges dreidimensionales Zellkulturmodell mit dem Ziel der besseren Diagnostik und Therapie bei Prostatakrebs

17.10.2006
Auch Interesse aus den USA

Preis für Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg.

Mit diesem innovativen dreidimensionalen Modell wachsen die Tumorzellen als mikroskopisch kleine Tumoren in Form von sogenannten Spheroiden - ein höchst interessantes und bedeutendes System zur Untersuchung der Gefäßneubildung (Neoangiogenese), aber auch zum Nachweis der Wirksamkeit neuer Medikamente gezielt an den Tumorzellen einzelner Patienten. Das Modell hat nicht nur auf dem Kongress der DGU für interessante Diskussion gesorgt - auch Wissenschaftler aus den USA haben schon großes Interesse an diesem Modell gezeigt.

"Das von unserer Arbeitsgruppe für das Prostatakarzinom entwickelte Zellkulturmodell ist in dieser Form einmalig. Bisher arbeiten die meisten Wissenschaftler weltweit an nur 3 Zelllinien, um die Ursache dieses Tumors zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Im Kampf gegen den Krebs brauchen wir aber noch verlässlichere Modelle zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie. Aus Gewebeproben von 18 Prostatakrebspatienten haben wir in der Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des UKS patientenindividuelle Zellmodelle entwickelt. Die aggressivsten Zellen wachsen in unserem Zellkulturmodell durch eine Barriere und bilden dann Minitumoren aus, die nun gezielt untersucht werden können. Wir erhoffen uns von diesem Ansatz, dass zukünftig die Patienten je nach Aggressivität ihrer Tumorzellen möglichst schonend behandelt werden können. Möglicherweise bietet unser spezielles Zellkulturmodell auch für die Pharmaindustrie eine Plattform zur Entwicklung innovativer Medikamente", freute sich Professor Dr. Gerhard Unteregger über den 1. Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Hintergrund:

Der Prostatakrebs ist inzwischen der häufigste Tumor des Mannes mit einer jährlichen Neuerkrankung (diagnostiziert) von allein 550 Patienten im Saarland. Den jüngsten Zahlen des Robert-Kochs-Institutes zufolge erkrankten 2002 deutschlandweit 48.650 Männer daran. Trotz aller Fortschritte in Diagnose und Therapie fehlen nach wie vor wichtige Informationen, mit denen der individuelle Krankheitsverlauf beim einzelnen Patienten vorhersagbar wäre. Die Erforschung neuer therapeutischer Ansätze wird zusätzlich dadurch erschwert, dass repräsentative Untersuchungsmodelle fehlen. Weltweit findet Prostatakarzinomforschung seit Jahrzehnten an wenigen Zelllinien statt, die kaum die Vielfalt im Auftreten des Prostatakrebses in der Bevölkerung widerspiegelt.

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Unteregger (Molekulare Zellbiologie) zusammen mit Prof. Dr. Bernd Wullich (Molekulare Genetik) mit der Etablierung neuer Zellkulturmodelle. Ziel dieser Untersuchungen war es immer, mit Gewebeproben aus dem Tumor einzelner Patienten ein Zellkulturmodell zu etablieren, in welchem die für den Patienten schicksalbestimmenden Krebszellen in ihrer natürlichen Umgebung kultiviert werden können. Solche Modelle sind sowohl für die Entwicklung neuer Therapieformen (Pharmaindustrie), für die Grundlagenforschung und möglicherweise auch für die Prognose des betroffenen Patienten von zentraler Bedeutung.

Die Arbeitsgruppe um Professor Unteregger hat mit dem nun von der DGU verliehenen 1. Preis für experimentelle Arbeiten einen bedeutenden und innovativen Schritt erzielt. In dem von den Forschern entwickelten Modell werden Tumorproben einzelner Patienten zusammen mit gutartigen Zellen aus der Umgebung des Tumors in einem speziellen Container kultiviert. Durch eine geschickte Anordnung dieses komplexen Systems werden die zum invasiven Wachstum, der Vorstufe zur Metastasierung, fähigen Tumorzellen in einem speziellen Gel "aufgefangen". Mittels modernster genetischer Verfahren in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Professor Wullich konnten die speziellen genetischen Veränderungen dieser Untergruppe besonders aggressiver und gefährlicher Krebszellen des Prostatakarzinoms bei einzelnen Patienten bestimmt werden.

Posterpreise werden im Rahmen von wissenschaftlichen Veranstaltungen verliehen. Auf den Postern sind innovative wissenschaftliche und klinische Verfahren schematisch dargestellt. Anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg wurden in der Posterausstellung 100 innovative Projekte klinisch-wissenschaftlicher urologischer Arbeitsgruppen vorgestellt. Die Arbeitsgruppe Experimentelle Urologie an der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) erhielt den 1. Posterpreis für experimentelle Arbeiten.

Das Poster hat den Titel "An improved in vitro model to characterize invasive growing primary prostate cancer cells by function and genetic aberrations"

Ein verbessertes dreidimensionales Zellkulturmodell zur Charakterisierung der invasiv wachsenden Prostatakarzinomzellen durch Nachweis der Funktion und genetischer Veränderungen. (Autoren JUNG V, KAMRADT J, WULLICH B, STÖCKLE M, UNTEREGGER G, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar)

Weitere Informationen:

Professor Dr. Gerhard Unteregger, Arbeitsgruppe experimentelle Urologie (Molekulare Zellbiologie) an der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Direktor: Professor Dr. Michael Stöckle) des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar, Telefon: (06841)16-24753, E-Mail: gerhard.unteregger@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/urologie

Weitere Berichte zu: DGU Prostatakrebs Tumorzelle UKS Urologie Zellkulturmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie