Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelnder Impfschutz gefährdet rheumakranke Kinder

16.10.2006
Viele rheumakranke Kinder sind nicht ausreichend geimpft, obwohl sie an Infektionserkrankungen schwerer erkranken würden als andere Kinder.

Eltern und auch Ärzte befürchten häufig, dass Schutzimpfungen das Rheuma der kleinen Patienten verschlimmern. "Impfungen in der Kinderrheumatologie" wird auch aus diesem Grund eines der wissenschaftlichen Hauptthemen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Wiesbaden sein.

Nach einer Erhebung des Rheumaforschungsinstituts aus dem Jahr 2003 ist die Durchimpfungsrate rheumakranker Kinder auffallend niedrig. Für Diphterie, Tetanus und Röteln etwa liegt sie bei 60 bis 70 Prozent. Der Grund dafür sind unter anderem Bedenken bei Eltern und Ärzten. Sie nehmen an, Impfungen könnten rheumatische Erkrankungen verstärken oder sogar auslösen. Unklar ist zudem, wie wirksam Impfungen bei Patienten mit Immunerkrankungen überhaupt sind. "Es gibt bislang viel zu wenig wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sicher und wie wirkungsvoll Impfungen für Kinder mit Rheuma sind", beklagt Kinderrheumatologe Professor Dr. med. Gerd Horneff, Direktor des Zentrums für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie an der Asklepios Klinik in Sankt Augustin.

Anlass zur Sorge geben die bisher durchgeführten Untersuchungen jedoch nicht. "In Einzelfällen kommt es nach einer Impfung zu vorübergehenden Gelenkbeschwerden. Ausgelöst werden chronisch-rheumatische Erkrankungen durch Impfungen jedoch nach aktuellem Kenntnisstand nicht", so Professor Horneff im Vorfeld des Kongresses in Wiesbaden. Auch verschlimmere sich die Erkrankung nach einer Impfung nicht. Kinder mit juveniler chronischer Arthritis hätten etwa nach einer Meningokokken-Impfung zunächst weniger Krankheitsschübe gehabt. Auch nach einer Masern/Mumps/Röteln-Impfung habe die rheumatische Erkrankung sich nicht verschlechtert.

... mehr zu:
»DGRh »Impfung »Rheuma

Professor Horneff betont, wie wichtig die Impfungen gerade für rheumakranke Kinder unter immunhemmender Rheuma-Therapie sind: "Wir nehmen an, dass diese Kinder infolge der Therapie ein erhöhtes Erkrankungsrisiko mit häufigen Komplikationen haben und von daher besonders gefährdet sind." Der Experte fordert, Impfungen künftig in den Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen zu rücken, um den Kenntnisstand zu verbessern. Außerdem müssten Empfehlungen für Ärzte und Eltern erarbeitet werden, um die Durchimpfungsrate zu verbessern. Experten diskutieren dies im Rahmen des 34. Kongresses der DGRh. Der Jahreskongress der DGRh wird zum zweiten Mal gemeinsam mit der Assoziation für Ortopädische Rheumatologie (ARO) ausgerichtet und findet vom 18. bis zum 21. Oktober in Wiesbaden statt.

TERMINHINWEISE:

Eröffnungs-Pressekonferenz
Mittwoch, 18. Oktober 2006, 12.00 bis 13.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Saal 1A 4
Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 19. Oktober 2006, 11.00 bis 12.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Raum 12
Eines der Themen: Kinder mit Rheuma: Mehr als 15.000 Kinder in Deutschland sind betroffen

Referent: Professor Dr. med. Gerd Horneff, Sankt Augustin

Pressekontakt DGRh:
DGRh Kongress-Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
FAX: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Pressekontakt ARO:
ARO Pressestelle
Claudia Rehart
Vor der Höhe 45
63225 Langen
Tel: 0177 253 26 26
E-Mail:info@cr-marketing.de

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.rheuma-orthopaedie.de
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: DGRh Impfung Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie